06.12.2012 13:21
Bewerten
 (0)

Österreicher sehen Griechenland-Milliarden als verloren an

    ATHEN/WIEN (dpa-AFX) - Die überwiegende Mehrheit der Österreicher sieht die Gelder für Griechenland als verloren an. 40 Prozent der Befragten glauben, dass "nichts" und 44 Prozent, dass "ein geringer Teil" zurückbezahlt werden wird. Nur 12 Prozent sind der Meinung, dass alles beziehungsweise ein größerer Teil der Milliarden zurückfließen dürfte. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut OGM für das ORF-Wirtschaftsmagazin "Eco" durchgeführt hat.

 

    21 Prozent der Befragten attestieren den Politikern und Experten, sich "geirrt, sich zu wenig ausgekannt" zu haben. 60 Prozent sind sogar der Auffassung, dass diese "nicht die Wahrheit gesagt" haben.

 

    Allerdings hat die Akzeptanz der Hilfszahlungen zugenommen: Die Zustimmung lag im April 2010 bei 15 Prozent, im Mai 2011 bei 18 Prozent und im Dezember 2012 bei 29 Prozent. Gegen die Finanzhilfen waren im April 2010 77 Prozent, im Mai 2011 76 Prozent und nun im Dezember 2012 noch 59 Prozent der Österreicher./gru/phs/gru/phs/APA/jha

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX kaum verändert -- Heidelberger Druck setzt Hoffnung in Digitaldruck -- EZB erhöht Notkreditrahmen für griechische Banken erneut -- Griechenland legt etwas ausführlichere Reformpläne vor

E.ON muss Entschädigung für Übervorteilung britischer Kunden zahlen. Valentinstag hilft Marks & Spencer auf die Sprünge. EU-Wettbewerbshüter bereiten Klage gegen Google vor. EZB erhöht Notkreditrahmen für griechische Banken erneut. Streik bei Amazon geht weiter.
Was verdient man bei Apple?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welcher Vorstandsvorsitzende verdiente 2014 am besten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Rolle spielen bei Ihrer Geldanlage ethische oder ökologische Aspekte?