29.06.2013 09:02
Bewerten
(0)

Österreichs Bundeskanzler fordert von Merkel Konjunkturprogramme

   Der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann hat den strikten Sparkurs seiner deutschen Kollegin Angela Merkel (CDU) in Europa kritisiert. Der Sozialdemokrat forderte von der deutschen Regierung "mehr Entschlossenheit", Mittel für eine gemeinsame Konjunkturpolitik der EU zur Verfügung zu stellen. "Ich wünsche mir, dass Angela Merkel den nächsten Schritt in Richtung einer vertieften Union macht", sagte Faymann in einem Interview des Nachrichtenmagazins Focus.

   Dazu gehöre, Konjunkturprogramme durch einen Schuldentilgungsfonds zu ermöglichen. "Der gute Feuerwehrmann ist ja der, der in Vorsorge investiert und nicht nur den Brand löscht. Da wünsche ich mir mehr Entschlossenheit der deutschen Kanzlerin", sagte Faymann. Wenn sich Deutschland, Österreich, die Niederlande oder Finnland auf ihren niedrigen Zinsen für Staatsanleihen ausruhten, dann sei die gemeinsame europäische Politik zur Konjunkturbelebung schon zu Ende.

   Aus einem gemeinsamen Schuldentilgungsfonds muss nach Ansicht des österreichischen Bundeskanzlers in Bildung, Ausbildung, Forschung und Infrastruktur investiert werden, auch um die hohe Jugendarbeitslosigkeit in Europa zu bekämpfen. Sie sei eine der größten gesellschaftlichen Gefahren in der EU. "Der soziale Zusammenhalt geht verloren", sagte Faymann.

   Der SPÖ-Politiker kommt am Mittwoch zum europäischen Gipfel gegen die Jugendarbeitslosigkeit in Berlin. Österreich hat nach Deutschland die zweitniedrigste Arbeitslosigkeit unter jungen Menschen. Dagegen haben in Südeuropa zum Teil mehr als die Hälfe der Jugendlichen keinen Job. "Wenn es so weitergeht, bekommen viele junge Leute nie die Chance, sich im Arbeitsleben zu bewähren. Wie will man sie vom Friedensprojekt EU überzeugen, wenn man ihnen die Hoffnung auf eine Zukunft raubt?", fragte Faymann. Er will die österreichische Ausbildungsgarantie auf ganz Europa übertragen. Allerdings könnten die dafür von der EU bisher vorgesehenen sechs Milliarden Euro für die ersten zwei Jahre nur der Anfang sein. "Eine einmalige Starthilfe, und wieder zur Tagesordnung übergehen - das geht nicht."

   In Bezug auf die Türkei vertrat Faymann eine ähnliche Position wie Deutschland. Einen EU-Beitritt könne er sich derzeit nicht vorstellen. "Demonstrations- und Meinungsfreiheit sind Menschenrechte. Die gilt es immer zu berücksichtigen, auch dann, wenn verstärkter Handel beiden Seiten Vorteile bringt", sagte der Regierungschef dem Focus.

   DJG/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   June 29, 2013 02:32 ET (06:32 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 32 AM EDT 06-29-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit geringem Plus -- Twitter-Aktie steigt rasant nach Quartalszahlen -- Daimler hebt Prognose an -- Epigenomics-Aktie profitiert von Übernahmefantasie -- Credit, Netflix, Tesla im Fokus

Quartalsbilanz unterstützt Erholung der KlöCo-Aktie. Fiat Chrysler startet mit kräftigen Zuwächsen ins neue Jahr. Restrukturierungskosten belasten Procter & Gamble. GSK sieht sich nach starkem Jahresstart auf Kurs. Steuergutschrift beschert Boeing Gewinnsprung. SEC will Entscheidung zum Bitcoin-ETF noch einmal überdenken.

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
AURELIUSA0JK2A
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
BASFBASF11
AIXTRON SEA0WMPJ
Barrick Gold Corp.870450
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
E.ON SEENAG99