29.06.2013 09:02
Bewerten
(0)

Österreichs Bundeskanzler fordert von Merkel Konjunkturprogramme

   Der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann hat den strikten Sparkurs seiner deutschen Kollegin Angela Merkel (CDU) in Europa kritisiert. Der Sozialdemokrat forderte von der deutschen Regierung "mehr Entschlossenheit", Mittel für eine gemeinsame Konjunkturpolitik der EU zur Verfügung zu stellen. "Ich wünsche mir, dass Angela Merkel den nächsten Schritt in Richtung einer vertieften Union macht", sagte Faymann in einem Interview des Nachrichtenmagazins Focus.

   Dazu gehöre, Konjunkturprogramme durch einen Schuldentilgungsfonds zu ermöglichen. "Der gute Feuerwehrmann ist ja der, der in Vorsorge investiert und nicht nur den Brand löscht. Da wünsche ich mir mehr Entschlossenheit der deutschen Kanzlerin", sagte Faymann. Wenn sich Deutschland, Österreich, die Niederlande oder Finnland auf ihren niedrigen Zinsen für Staatsanleihen ausruhten, dann sei die gemeinsame europäische Politik zur Konjunkturbelebung schon zu Ende.

   Aus einem gemeinsamen Schuldentilgungsfonds muss nach Ansicht des österreichischen Bundeskanzlers in Bildung, Ausbildung, Forschung und Infrastruktur investiert werden, auch um die hohe Jugendarbeitslosigkeit in Europa zu bekämpfen. Sie sei eine der größten gesellschaftlichen Gefahren in der EU. "Der soziale Zusammenhalt geht verloren", sagte Faymann.

   Der SPÖ-Politiker kommt am Mittwoch zum europäischen Gipfel gegen die Jugendarbeitslosigkeit in Berlin. Österreich hat nach Deutschland die zweitniedrigste Arbeitslosigkeit unter jungen Menschen. Dagegen haben in Südeuropa zum Teil mehr als die Hälfe der Jugendlichen keinen Job. "Wenn es so weitergeht, bekommen viele junge Leute nie die Chance, sich im Arbeitsleben zu bewähren. Wie will man sie vom Friedensprojekt EU überzeugen, wenn man ihnen die Hoffnung auf eine Zukunft raubt?", fragte Faymann. Er will die österreichische Ausbildungsgarantie auf ganz Europa übertragen. Allerdings könnten die dafür von der EU bisher vorgesehenen sechs Milliarden Euro für die ersten zwei Jahre nur der Anfang sein. "Eine einmalige Starthilfe, und wieder zur Tagesordnung übergehen - das geht nicht."

   In Bezug auf die Türkei vertrat Faymann eine ähnliche Position wie Deutschland. Einen EU-Beitritt könne er sich derzeit nicht vorstellen. "Demonstrations- und Meinungsfreiheit sind Menschenrechte. Die gilt es immer zu berücksichtigen, auch dann, wenn verstärkter Handel beiden Seiten Vorteile bringt", sagte der Regierungschef dem Focus.

   DJG/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   June 29, 2013 02:32 ET (06:32 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 32 AM EDT 06-29-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
Air Berlin plcAB1000
adidas AGA1EWWW
Coca-Cola Co.850663
Santander S.A. (Banco Santander Central Hispano)858872
TeslaA1CX3T
Amazon906866