12.11.2012 15:09

Senden
OFFENE FRAGEN BLEIBEN

Juncker: Troika-Bericht zu Griechenland im Grundton positiv


Der Troika-Bericht zu Griechenland ist nach Angaben von offizieller Stelle positiv ausgefallen. "Der Troika-Bericht ist im Grundton positiv, weil die Griechen ja wirklich geliefert haben".

Das sagte der Vorsitzende der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker, nach Angaben der Agentur AFP vor einem Treffen in Brüssel. Wahrscheinlich würden aber beim Treffen der EU-Finanzminister am Nachmittag dennoch keine endgültigen Beschlüsse zu Griechenland gefällt, weil es noch offene Fragen zur der Schuldentragfähigkeit und zur Verlängerung des Anpassungsprogramms gebe. Der Troika-Bericht sei in der Nacht zugesandt worden, fügte Juncker hinzu.

   Eine Sprecherin des Bundesfinanzministeriums (BMF) sagte indes, dass der Bundesregierung der Troika-Bericht noch nicht vorliege. Das griechische Parlament hatte in der Nacht den neuen Sparhaushalt für das Jahr 2013 mit solider Mehrheit beschlossen und hofft nun auf weitere Rettungshilfen aus dem Ausland. Der Haushalt basiert auf der Annahme, dass Griechenland zwei Jahre mehr Zeit bekommt, um seine Schulden zu senken. Die internationalen Gläubiger aber müssen dieser Fristverlängerung bis 2016 noch zustimmen.

   Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nahm nach Angaben eines Regierungssprechers mit "großem Respekt" die Verabschiedung des Haushalts in Griechenland durch das Parlament zur Kenntnis. Er betonte, die Kanzlerin habe die "große Kraftanstrengung" gewürdigt.

   Griechenland benötigt eigentlich bis zum Freitag neue Finanzmittel, um fällige Anleihen abzulösen. Da so schnell keine Überweisung aus Brüssel zu erwarten ist, will Griechenland die kurzfristige Schuldenaufnahme hochfahren. Die Finanzagentur hat für Dienstag die Auktion vier- und 13-wöchiger Schuldverschreibungen im Volumen von 3,125 Milliarden Euro angekündigt. Das ist deutlich mehr als üblich. Hinzu kommen noch Tranchen für staatliche Abnehmer, die am Tag der Auktion beziehungsweise am 15. November zugeteilt werden.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 32 AM EST 11-12-12

Bildquellen: istock/Pawel Gaul

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

bruehlsax schrieb:
13.11.2012 11:55:23

Das als blasser Leisetreter verkleidete Schlitzohr Juncker - welche Aussagen erwartet man schon von ihm!? Tricksen, Täuschen, Tarnen - man grüßt und kennt sich in Luxemburg wie in Griechenland!

khaproperty schrieb:
12.11.2012 15:35:23

Schönfärber und Betrüger unter sich: von den Beschlüssen wird doch nichts umgesetzt und von den Krediten nichts zurückgezahlt. Das ist evident. Die Menschen werden nur immer dreister belogen und ihr Geld zum Fenster hinausgeworfen.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen