12.11.2012 15:09
Bewerten
(12)

Juncker: Troika-Bericht zu Griechenland im Grundton positiv

Offene Fragen bleiben: Juncker: Troika-Bericht zu Griechenland im Grundton positiv | Nachricht | finanzen.net
Offene Fragen bleiben
Der Troika-Bericht zu Griechenland ist nach Angaben von offizieller Stelle positiv ausgefallen. "Der Troika-Bericht ist im Grundton positiv, weil die Griechen ja wirklich geliefert haben".
Das sagte der Vorsitzende der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker, nach Angaben der Agentur AFP vor einem Treffen in Brüssel. Wahrscheinlich würden aber beim Treffen der EU-Finanzminister am Nachmittag dennoch keine endgültigen Beschlüsse zu Griechenland gefällt, weil es noch offene Fragen zur der Schuldentragfähigkeit und zur Verlängerung des Anpassungsprogramms gebe. Der Troika-Bericht sei in der Nacht zugesandt worden, fügte Juncker hinzu.

   Eine Sprecherin des Bundesfinanzministeriums (BMF) sagte indes, dass der Bundesregierung der Troika-Bericht noch nicht vorliege. Das griechische Parlament hatte in der Nacht den neuen Sparhaushalt für das Jahr 2013 mit solider Mehrheit beschlossen und hofft nun auf weitere Rettungshilfen aus dem Ausland. Der Haushalt basiert auf der Annahme, dass Griechenland zwei Jahre mehr Zeit bekommt, um seine Schulden zu senken. Die internationalen Gläubiger aber müssen dieser Fristverlängerung bis 2016 noch zustimmen.

   Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nahm nach Angaben eines Regierungssprechers mit "großem Respekt" die Verabschiedung des Haushalts in Griechenland durch das Parlament zur Kenntnis. Er betonte, die Kanzlerin habe die "große Kraftanstrengung" gewürdigt.

   Griechenland benötigt eigentlich bis zum Freitag neue Finanzmittel, um fällige Anleihen abzulösen. Da so schnell keine Überweisung aus Brüssel zu erwarten ist, will Griechenland die kurzfristige Schuldenaufnahme hochfahren. Die Finanzagentur hat für Dienstag die Auktion vier- und 13-wöchiger Schuldverschreibungen im Volumen von 3,125 Milliarden Euro angekündigt. Das ist deutlich mehr als üblich. Hinzu kommen noch Tranchen für staatliche Abnehmer, die am Tag der Auktion beziehungsweise am 15. November zugeteilt werden.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 32 AM EST 11-12-12

Bildquellen: istock/Pawel Gaul, Alex Kosev / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlusten ins Wochenende -- US-Börsen wenig verändert -- adidas verdoppelt Gewinnprognose -- Linde bestätigt Jahresziel -- Intel, Credit Suisse, BNP Paribas im Fokus

US-Wirtschaft wächst im 2. Quartal in etwa wie erwartet. ExxonMobil kann Gewinn fast verdoppeln. Inflation in Japan stabilisiert sich auf niedrigem Niveau weiter. Siltronic steigert Gewinn deutlich - Erhöhte Prognose bekräftigt. Santander verdient wie erwartet deutlich mehr. Nemetschek bleibt beim Ergebnisausblick vorsichtig.

Top-Rankings

KW 30: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
adidas AGA1EWWW
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
Porsche Holding SE VzPAH003
BMW AG519000
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Facebook Inc.A1JWVX