26.02.2013 12:49
Bewerten
 (4)

Offizielle Zahlen bestätigen äußerst knappe Italien-Wahl

   Das Mitte-Links-Bündnis von Pier Luigi Bersani hat bei den Wahlen zum italienischen Abgeordnetenhaus ganz knapp die meisten Stimmen erhalten. Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis stimmten 29,54 Prozent der Wähler für Bersanis Bündnis und 29,18 Prozent für die Mitte-Rechts-Koalition unter Silvio Berlusconi. Damit erhielt Bersani lediglich 110.000 Stimmen mehr als die Allianz des früheren Regierungschefs Berlusconi, wie aus Daten des italienischen Innenministeriums hervorgeht.

   Nach dem italienischen Wahlrecht erhält das Parteienbündnis mit den meisten Stimmen im Abgeordnetenhaus eine Mehrheit von 340 der insgesamt 630 Sitze, also einen kräftigen Zuschlag. Auf Berlusconis Allianz entfallen 124 Mandate. Die "Fünf-Sterne"-Gruppierung von Beppe Grillo, die überraschend 25,55 Prozent der Stimmen auf sich vereinen konnte, kann mit 108 Sitzen rechnen. Das Bündnis des bisherigen Ministerpräsidenten Mario Monti erhält 45 Sitze. Die Wahlbeteiligung lag mit 75 Prozent auf einem Rekordtief.

   Im Senat erreichte keine Gruppierung eine Mehrheit von 158 Sitzen. Bersanis Koalition erhält 113 der insgesamt 315 Sitze. Das Bündnis von Berlusconi kommt auf 116 Sitze. Die Bewegung von Grillo erhält 54 Mandate und Montis Bündnis 18 Sitze. Damit könnte Bersanis Politik im Kongress blockiert werden.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/sgs/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   February 26, 2013 06:19 ET (11:19 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 19 AM EST 02-26-13

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX gibt nach -- Apple-Aktie schließt auf Rekordhoch -- Steve Ballmer verlässt Microsoft -- BMW könnte sich auf Stahl besinnen

Iliad sucht Schulterschluss mit Tech-Riesen für Gebot für T-Mobile US. Glencore steigert Gewinn. Heineken verdient operativ deutlich mehr. Bundesrechnungshof äußert wohl Kritik an Merkels Energiewende. Gül: Außenminister Davutoglu wird neuer türkischer Regierungschef. Zwölf japanische Autozulieferer müssen in China Rekordstrafe zahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

In welchen Disziplinen ist Deutschland Weltspitze?

Wer ist die reichste erfundene Gestalt?

Wer kickt am besten?

mehr Top Rankings
Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen