26.02.2013 12:49
Bewerten
 (4)

Offizielle Zahlen bestätigen äußerst knappe Italien-Wahl

   Das Mitte-Links-Bündnis von Pier Luigi Bersani hat bei den Wahlen zum italienischen Abgeordnetenhaus ganz knapp die meisten Stimmen erhalten. Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis stimmten 29,54 Prozent der Wähler für Bersanis Bündnis und 29,18 Prozent für die Mitte-Rechts-Koalition unter Silvio Berlusconi. Damit erhielt Bersani lediglich 110.000 Stimmen mehr als die Allianz des früheren Regierungschefs Berlusconi, wie aus Daten des italienischen Innenministeriums hervorgeht.

   Nach dem italienischen Wahlrecht erhält das Parteienbündnis mit den meisten Stimmen im Abgeordnetenhaus eine Mehrheit von 340 der insgesamt 630 Sitze, also einen kräftigen Zuschlag. Auf Berlusconis Allianz entfallen 124 Mandate. Die "Fünf-Sterne"-Gruppierung von Beppe Grillo, die überraschend 25,55 Prozent der Stimmen auf sich vereinen konnte, kann mit 108 Sitzen rechnen. Das Bündnis des bisherigen Ministerpräsidenten Mario Monti erhält 45 Sitze. Die Wahlbeteiligung lag mit 75 Prozent auf einem Rekordtief.

   Im Senat erreichte keine Gruppierung eine Mehrheit von 158 Sitzen. Bersanis Koalition erhält 113 der insgesamt 315 Sitze. Das Bündnis von Berlusconi kommt auf 116 Sitze. Die Bewegung von Grillo erhält 54 Mandate und Montis Bündnis 18 Sitze. Damit könnte Bersanis Politik im Kongress blockiert werden.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/sgs/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   February 26, 2013 06:19 ET (11:19 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 19 AM EST 02-26-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Asiens Börsen mehrheitlich schwächer -- Netflix: Umsatzsprung erfreut Anleger -- Antrag auf Haftbefehl gegen Samsungs De-facto-Chef abgelehnt -- Goldman Sachs im Fokus

Ölpreise steigen - Rückgang der US-Ölreserven stützt. Russischer Staatsfonds hofft auf bessere Geschäfte unter Trump. Allianz gewinnt britische Bank Standard Chartered als Vertriebspartner in Asien. Fed-Chefin Yellen erwartet mehrere Zinsanhebungen pro Jahr.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Bayer BAY001
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610