04.02.2013 15:13
Bewerten
 (0)

Ombudsmann: Draghi nicht des Lobbyismus verdächtig

   Von Angelika Busch-Steinfort

   BRÜSSEL---EZB-Präsident Mario Draghi kann nach Auffassung des Europäischen Ombudsmanns Nikiforos Diamandouros nicht des Lobbyismus verdächtigt werden. Die Mitgliedschaft Draghis in der Group of Thirty - ein internationaler Zirkel, dem Noten- und Privatbanker sowie Politiker und Wirtschaftswissenschaftler angehören, darunter Vertreter von Morgan Stanley und Goldman Sachs - untergrabe nicht die Unabhängigkeit der EZB, erklärte der Ombudsmann in einer Stellungnahme vom Montag. Die Mitglieder in der Gruppe seien zu heterogen, um als Interessengruppe zu gelten. Vielmehr sei das Gremium als Diskussionsforum einzustufen.

   Der Ombudsmann empfahl der EZB aber für mehr Transparenz zu sorgen und die Mitgliedschaft ihres Präsidenten in der Gruppe auf ihrer Webseite zu veröffentlichen. Außerdem forderte er die Bank auf, angesichts ihrer wachsenden Verantwortung grundsätzlich ihre Kommunikation mit der Öffentlichkeit zu verbessern.

   Diamandouros hatte im vergangenen Juli eine Untersuchung über Draghis Mitgliedschaft in der Gruppe der Dreißig eingeleitet. Er reagierte damit auf eine Beschwerde des Lobby-Watchdog Corporate Europe Observatory (CEO). Die Nichtregierungsorganisation sieht in der Mitgliedschaft des EZB-Präsidenten in der Gruppe einen eindeutigen Interessenkonflikt. Draghi war vor seinem Chefposten bei der EZB unter anderem Vizepräsident bei der US-Investmentbank Goldman Sachs.

   Es sei ganz klares Ziel der Gruppe, Einfluss auf die weltweite Finanzmarktregulierung zu nehmen, hatte CEO moniert. So habe die Gruppe unter anderem die Interessen der Bankenlobby bei der Gesetzgebung zur Eigenkapitalausstattung Basel II unterstützt. Zudem seien Aktivitäten und Mitgliedschaft des Gremiums undurchsichtig und wiesen "die Charakteristika eines Lobbyinstruments für private finanzwirtschaftliche Interessen auf". Die Lobby-Kritiker hatten zudem moniert, dass dieses Mandat Draghis als einziges nicht in seinem auf der EZB-Webseite veröffentlichten Lebenslauf aufgeführt sei.

   Kontakt zur Autorin: Angelika.Busch-Steinfort@dowjones.com

   DJG/hab

   (END) Dow Jones Newswires

   February 04, 2013 08:59 ET (13:59 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 59 AM EST 02-04-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- EU-Kommission billigt Fusion der Chemiegiganten Dow und DuPont -- Lufthansa-Aktien rutschen an DAX-Ende -- Apple im Fokus

Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht. Europas Banken erzielen auffällig hohe Gewinne in Steueroasen. Audi muss Produktion der Modelle A4 und A5 für vier Tage einstellen. Schwache Rohstoffe ohne Einfluss auf Aurubis. Tesla-Chef Elon Musk muss Erwartungen an das Model 3 dämpfen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
BMW AG519000
SAP SE716460
Deutsche Lufthansa AG823212