29.01.2013 20:50
Bewerten
 (0)

Opel: 20.000 Bestellungen für Stadtauto - Cabrio soll kommen

    EISENACH/RÜSSELSHEIM (dpa-AFX) - Das in Eisenach gebaute neue Stadtauto Adam hat nach Opel-Angaben einen guten Start hingelegt. Eine Woche nach dem offiziellen Verkaufsbeginn lägen mehr als 20.000 Bestellungen vor allem aus Deutschland für das kleinste Auto im Modellprogramm vor, teilte die Adam Opel AG am Dienstag in Rüsselsheim mit. Die Markteinführung in vielen europäischen Märkten stehe noch bevor. Offenbar zerschlagen haben sich frühere Überlegungen, den Stadtflitzer auch als Elektroauto zu bauen. Eine Cabrio-Variante des Adams soll dagegen bereits in Arbeit sein.

 

    Nach dpa-Informationen will Opel das kleine Cabrio noch 2013 vorstellen. Die "Thüringer Allgemeine" (Dienstag) hatte berichtet, Opel habe die Planungen für einen Elektro-Adam auf Eis gelegt. Die E-Variante sei eine mögliche Option gewesen abhängig von der Marktentwicklung bei Elektroautos, sagte ein Unternehmenssprecher in Rüsselsheim. Angaben der Zeitung, wonach mit dem vorläufigen Verzicht auf einen Elektro-Adam Investitionen in Höhe von mehr als 70 Millionen Euro gestoppt seien, wollte der Opel-Sprecher nicht bestätigen.

 

    Laut Zeitung soll es Überlegungen gegeben haben, in Eisenach bei entsprechender Nachfrage mindestens 5.000 Elektro-Stadtautos pro Jahr zu bauen. "Dies hat sich angesichts der Zulassungszahlen als Illusion erwiesen", wird der Betriebsratschef der Opel Eisenach GmbH, Harald Lieske, zitiert.

 

    Der Adam ist Teil einer Modelloffensive, mit der sich Opel nach Angaben des Managements gegen die Absatzkrise stemmt. Seit Januar rollt das 3,70 Meter kleine Stadtauto in Eisenach vom Band. Das Thüringer Opel-Werk mit rund 1600 Beschäftigten ist einziger Produktionsstandort für dieses Modell. Bereits beim Serienstart war über Variationen für den Adam diskutiert worden. Die Fertigung des Kleinwagens Corsa muss sich die Montagefabrik in Eisenach mit dem spanischen Saragossa teilen. Durch zwei Modelle gilt das Anfang der 90er Jahre eröffnete Werk als stabilisiert.

 

    Unterdessen geht die Gewerkschaft IG Metall mit einem ganzen Strauß an Forderungen in die entscheidenden Verhandlungen zur Zukunft der deutschen Opel-Standorte. "Eine Lösung kann es nur mit schriftlich zugesicherten Standort- und Beschäftigungsgarantien geben", sagte der Erste Vorsitzende der IG Metall, Berthold Huber, am Dienstag. Zuvor hatte die Tarifkommission der IG Metall bei Opel gefordert, dass alle Standorte und eine möglichst große Zahl von Arbeitsplätzen über 2016 hinaus gesichert werden müssten, um den Produktions- und Entwicklungsstandort Deutschland langfristig zu erhalten. Die wirtschaftliche Situation des Unternehmens sei so schlecht wie noch nie und habe existenzbedrohende Ausmaße angenommen.

 

    Opel-Aufsichtsratschef Steve Girsky hatte kürzlich eine Einigung bis Februar verlangt. Anderenfalls werde die Autoproduktion in Bochum Ende 2014 auslaufen./ro/DP/he

 

Nachrichten zu General Motors

  • Relevant
    2
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu General Motors

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.03.2017General Motors SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.03.2017General Motors SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.03.2017General Motors BuyInstinet
03.02.2017General Motors Equal weightBarclays Capital
23.12.2016General Motors Market PerformBMO Capital Markets
06.03.2017General Motors BuyInstinet
23.12.2016General Motors Market PerformBMO Capital Markets
19.09.2016General Motors overweightMorgan Stanley
22.10.2015General Motors BuyUBS AG
02.10.2015General Motors BuyUBS AG
03.02.2017General Motors Equal weightBarclays Capital
06.10.2016General Motors NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.07.2016General Motors NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.04.2016General Motors Sector PerformRBC Capital Markets
29.02.2016General Motors HoldArgus Research Company
16.03.2017General Motors SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.03.2017General Motors SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.04.2014General Motors UnderweightMorgan Stanley
12.12.2011General Motors verkaufenDer Aktionär
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für General Motors nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss unverändert -- Zweifel an Trumps Versprechen belasten Bankenbranche -- Siemens-Chef verkauft Aktien -- Carl Zeiss, JENOPTIK, KUKA, Nike im Fokus

Großaktionäre drängen laut Manager Magazin Stada-Führung zu Okay für Übernahme. GfK-Kleinaktionäre sollen hinausgedrängt werden. BASF hat angeblich Auge auf FMC Corp geworfen. Diesel-Betrug? - Ermittler verdächtigen Daimler-Mitarbeiter. USA: Rohöllagerbestände steigen auf neues Rekordniveau. VW kehrt nach Dieselgate an Anleihemarkt zurück.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001