22.01.2013 17:13
Bewerten
 (0)

Opel droht mit Produktionsstopp in Bochum 2015

Opel-Zukunft

Gehen die Lichter in der Opel-Fertigung in Bochum nun doch schon 2015 aus?

Das ist durchaus möglich. Denn nach monatelangen Verhandlungen zur Zukunft der deutschen Opel-Werke ist dem Management nun der Geduldsfaden gerissen. Das machte Aufsichtsrats-Chef Steve Girsky am Dienstag in den Verhandlungen zur Zukunft der deutschen Standorte unmissverständlich klar.

     In einem Brief an die Mitarbeiter machte Girsky ein Ultimatum öffentlich: "Ich habe darum gebeten, dass die Opel-Geschäftsleitung und die Sozialpartner noch im Februar zu einer Lösung kommen. Unser "Deutschland-Plan" muss dann stehen", schrieb Girsky.

   Und Girsky, der auch Vize-Chef der US-Mutter General Motors ist, setzte noch einen drauf. Gelinge bis dahin keine Einigung auf "beträchtliche Einsparungen" an allen deutschen Standorten, werde die Zafira-Produktion in Bochum zum 1. Januar 2015 enden. Die Fertigung in Bochum werde dann komplett eingestellt.

   Bisher sollte die Produktion in Bochum zwei Jahre später eingestellt werden - falls sich Management und Arbeitnehmer auf Einsparungen einigen. Der aktuelle Zafira sollte demnach bis Ende 2016 im Ruhrgebiet vom Band rollen, vielleicht etwas länger. In dem Werk könnten bis zu 3000 Stellen wegfallen.

    Die Bochumer Arbeitnehmervertreter reagierten auf Girskys Ultimatum empört. Betriebsratschef Rainer Einenkel bezeichnete die Drohung als "Kriegserklärung". Bei den Verhandlungen seien die Fronten verhärtet, sagte Einenkel. Die Belegschaft werde sich nicht erpressen lassen.

   Nach der Verhandlungsrunde sagte Einenkel Hunderten Opelanern in einem nahe gelegenen Hotel, dass sie nun für die Schließung noch zusätzlich bluten sollten. Dieser Strategie habe er eine klare Absage erteilt: "Wir bezahlen nicht noch unsere eigene Beerdigung." Er gehe weiter davon aus, dass auch nach 2016 in Bochum Autos gebaut werden.

   In Verhandlungskreisen wird Einenkel wegen seiner Haltung eine Blockadetaktik vorgeworfen. Denn das Management hat längst entschieden: Nach dem Zafira wird kein Opel mehr in Bochum gebaut. Girsky wetterte daher auch in Richtung Einenkel: "Wir dürfen hier keine Zeit verlieren und müssen die Weichen für eine profitable Zukunft stellen. Immerhin sind wir bereits seit Juni vergangenen Jahres in Gesprächen mit den Arbeitnehmervertretern über den Plan."

    Bei den zähen Verhandlungen sollen Möglichkeiten gefunden werden, den kriselnden und seit Jahren defizitären Autobauer wieder auf die Erfolgsspur zu bringen. Die Geschäftsführung will von 2013 bis 2015 die Fixkosten um weitere 500 Millionen Dollar (375 Millionen Euro) senken. Im Gegenzug würde der Standortsicherungsvertrag, der Werkschließungen und betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2014 ausschließt, bis 2016 verlängert.

   Die erhoffte Markterholung, die den Absatz ankurbeln und die Werke besser auslasten würde, bleibt jedenfalls aus. "Es ist nicht nur unrealistisch, sondern auch illusorisch zu glauben, dass sich der Markt rasch erholt und uns aus dieser Situation hilft", betonte Girsky. Deshalb müssten die Kosten runter: "An allen deutschen Standorten und in allen Unternehmensbereichen müssen wir Lösungen finden, um flexibler zu werden, Bürokratie abzubauen und Kosten zu senken."

   Girsky erwartet, dass jeder Mitarbeiter einen Beitrag leistet: "Solange wir Verluste erzielen, können wir uns beispielsweise keine Tariferhöhungen leisten." Diese Pille will Einenkel nicht schlucken: "Wir haben klar gemacht, dass wir das nicht akzeptieren werden."

   Einenkel kündigte ab März Solidaritätsveranstaltungen vor dem Werk an. Die Arbeitnehmer in Bochum gelten als besonders aggressiv im Arbeitskampf. In den vergangene zehn Jahren hatten die Opelaner nicht nur einmal die Bänder stillgelegt. Zeitweise war das Werk über viele Tage blockiert.

   Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer bezeichnete einen vorzeitigen Stopp der Fertigung in Bochum als ökonomisch nicht sinnvoll. Allein für eine Produktionsverlagerung des Auslaufmodells Zafira müsse Opel mit Kosten von bis zu 100 Millionen Euro rechnen. Dem Vernehmen nach würde GM Mehrkosten für die Verlagerung notfalls akzeptieren, oder vorab auf Halde produzieren - Hauptsache, es geht voran./hqs/uta/wd/DP/jha

BOCHUM/RÜSSELSHEIM (dpa-AFX)

Bildquellen: Opel

Nachrichten zu General Motors

  • Relevant1
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu General Motors

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.10.2016General Motors NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.09.2016General Motors overweightMorgan Stanley
07.07.2016General Motors NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.04.2016General Motors Sector PerformRBC Capital Markets
29.02.2016General Motors HoldArgus Research Company
19.09.2016General Motors overweightMorgan Stanley
22.10.2015General Motors BuyUBS AG
02.10.2015General Motors BuyUBS AG
24.07.2015General Motors BuyUBS AG
17.03.2015General Motors BuyArgus Research Company
06.10.2016General Motors NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.07.2016General Motors NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.04.2016General Motors Sector PerformRBC Capital Markets
29.02.2016General Motors HoldArgus Research Company
25.01.2016General Motors Equal WeightBarclays Capital
09.04.2014General Motors UnderweightMorgan Stanley
12.12.2011General Motors verkaufenDer Aktionär
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für General Motors nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Dow legt zu -- Trump: Softbank investiert 50 Mrd. Dollar in USA -- EU-Strafe von knapp 500 Millionen Euro gegen drei Großbanken -- Tesla, Apple, VW, Steinhoff im Fokus

Renzi reicht Rücktritt ein. Abbott bläst geplante Übernahme von Alere ab. US-Rohöllagerbestände fallen erneut. Italien tüftelt an Rettungsplan für Krisenbank Monte Paschi. Erdogan - Türkei im Visier von Währungsspekulanten. Fitbit filetiert Smartwatch-Pionier Pebble.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?