28.02.2013 09:32
Bewerten
 (0)

Hohe Sonderlasten drücken Jahresgewinn bei Bayer

Operative Ziele erfüllt: Hohe Sonderlasten drücken Jahresgewinn bei Bayer | Nachricht | finanzen.net
Operative Ziele erfüllt

Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer blickt trotz eines Gewinnrückgangs im vergangenen Jahr zuversichtlich in die Zukunft.

"Wir erwarten für 2013 und darüber hinaus eine Fortsetzung des Rekordkurses", sagte Konzernchef Marijn Dekkers am Donnerstag in Leverkusen laut Mitteilung. Im vergangenen Jahr sorgten hohe Sonderlasten für einen leichten Gewinnrückgang um ein Prozent auf 2,45 Milliarden Euro. Grund waren hohe Rückstellungen für Rechtsfälle im Zusammenhang mit der Verhütungspille Yasmin/Yaz sowie Umbaukosten. Die Sonderlasten verdoppelten sich 2012 mit gut 1,7 Milliarden Euro fast. Operativ blieb Bayer aber auf Kurs und erfüllte die eigenen Ziele sowie - bis auf den Gewinn - auch die Erwartungen der Analysten. Bayer-Aktien legten am Morgen um 2,95 Prozent zu und gehörten zu den größten Gewinnern im Dax.

Im Jubiläumsjahr 2013 will Bayer die Rekordfahrt fortsetzen. Vor 150 Jahren war Bayer als kleine Farbenfabrik in Wuppertal Barmen gegründet worden. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sowie vor Sonderposten dürfte 2013 im mittleren einstelligen Prozentbereich zulegen. 2012 war der entsprechende Wert um 8,8 Prozent auf 8,3 Milliarden Euro geklettert. Der Umsatz wuchs dank florierender Agrogeschäfte und einem starken Gesundheitsgeschäft genau so stark und legte auf den Rekordwert von knapp 40 Milliarden Euro zu. Treiber waren dabei die Wachstumsmärkte und auch positive Währungseinflüsse. 2013 soll der Umsatz bereinigt um weitere vier bis fünf Prozent auf rund 41 Milliarden Euro klettern. Für das bereinigte Ergebnis je Aktie erwartet Bayer ein Plus im oberen einstelligen Prozentbereich. 2014 geht der Konzern von einem weiteren Anstieg von Umsatz und EBITDA vor Sondereinflüssen aus.

AGROGESCHÄFT TREIBER

Im vergangenen Jahr war das Agrogeschäft (CropScience) der entscheidende Treiber. Hohe Preise für Agrargüter sorgten weiter für Anreize zum Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und speziellem Saatgut. Doch auch das Gesundheitsgeschäft (HealthCare) und das klassische Kunststoffgeschäft (MaterialScience) legten bei Umsatz und bereinigtem Ergebnis zu. Die sogenannten Life-Science-Geschäfte entwickelten sich besonders dynamisch. Im Pharmageschäft profitierte Bayer auch von der Einführung neuer Produkte.

Im Pharmageschäft konzentriere sich Bayer auf die Einführung neuer Produkte. Auch kleinere und mittlere Zukäufe zur Ergänzung des Geschäfts bleiben auf der Agenda. Den fünf neuen Pharma-Produkten - etwa dem Krebsmittel Nexavar und dem Gerinnungshemmer Xarelto - traut der Konzern insgesamt Spitzenumsätze von mehr als 5,5 Milliarden Euro zu. 2015 sollen mit den fünf neuen Pharma-Produkten mehr als 2,5 Milliarden Euro Umsatz erzielt werden. Auch das Bayer-Agrogeschäft dürfte schneller als der Markt wachsen. Auch hier sei der Nachschub an neuen Produkten gesichert. Dekkers bezifferte hier das Spitzenumsatzpotenzial für Produkte, deren Vermarktung in den Jahren 2011 bis 2016 beginnt, unverändert auf über vier Milliarden Euro. Vor diesem Hintergrund sei er auch für die weitere Entwicklung optimistisch, erklärte er.

EFFIZIENZMASSNAHMEN BEI KUNSTSTOFFEN

Nicht ganz so rund läuft es unterdessen im Kunststoffgeschäft. Hier erwarte Bayer zwar einen höheren Absatz. Der Entwicklung der eigenen Produkte hin zu gebräuchlicheren Kunststoffen will der Konzern aber mit Kostensenkungen begegnen. Bis 2015 solle die Marge um 1,5 Prozentpunkte gesteigert werden, was gemessen am bereinigten EBITDA etwa Einsparungen von 150 bis 200 Millionen Euro entspricht. Bereits im vergangen Jahr konnte der Konzern die Preise im Raum Asien/Pazifik im Gegensatz zum Rest der Welt nicht erhöhen. Die derzeit hohen Kapazitäten auf dem Weltmarkt dürften in den kommenden Jahren aber von der weltweit steigenden Nachfrage absorbiert werden, erwartet Bayer.

LEVERKUSEN (dpa-AFX)

Bildquellen: Bayer AG

Nachrichten zu Bayer

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bayer

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2017Bayer buyJefferies & Company Inc.
18.01.2017Bayer HoldKepler Cheuvreux
17.01.2017Bayer buyDeutsche Bank AG
12.01.2017Bayer overweightJP Morgan Chase & Co.
11.01.2017Bayer OutperformBernstein Research
20.01.2017Bayer buyJefferies & Company Inc.
17.01.2017Bayer buyDeutsche Bank AG
12.01.2017Bayer overweightJP Morgan Chase & Co.
11.01.2017Bayer OutperformBernstein Research
10.01.2017Bayer buyCommerzbank AG
18.01.2017Bayer HoldKepler Cheuvreux
16.12.2016Bayer HoldHSBC
08.12.2016Bayer HoldBaader Bank
17.11.2016Bayer HaltenIndependent Research GmbH
16.11.2016Bayer HoldBaader Bank
29.09.2016Bayer SellBaader Wertpapierhandelsbank
15.09.2016Bayer SellBaader Wertpapierhandelsbank
07.09.2016Bayer SellBaader Wertpapierhandelsbank
17.08.2016Bayer SellBaader Wertpapierhandelsbank
27.07.2016Bayer SellBaader Wertpapierhandelsbank
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bayer nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Nestle SA A0Q4DC
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
Airbus SE 938914
Facebook Inc. A1JWVX