27.12.2012 13:34
Bewerten
 (0)

Mittelstand blickt "verhalten optimistisch" auf 2013

Optimismus im Mittelstand: Mittelstand blickt "verhalten optimistisch" auf 2013 | Nachricht | finanzen.net
Optimismus im Mittelstand
Der deutsche Mittelstand sieht nach einer Verbandsumfrage "mit verhaltenem Optimismus" auf seine Geschäftsaktivitäten im Jahr 2013.
"Die große Mehrheit der Mittelständler erwartet eine Stagnation, bewahrt sich aber ihre optimistische Grundhaltung", erklärte der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven.

   Gut 28 Prozent der Klein- und Mittelbetriebe erwarten nach der in Berlin veröffentlichten Umfrage des Verbandes, dass sich ihre Geschäftslage im ersten Halbjahr 2013 verbessern wird, und knapp 53 Prozent rechnen mit einer gleichbleibend guten Lage. Die gegenwärtige Geschäftslage beurteilen demnach 44,8 Prozent als gut und neun Prozent als sehr gut. Die Krise in der Eurozone wirke sich dämpfend auf das Wachstum aus, betonte Ohoven bei einer Pressekonferenz.

   Eine am Vortag veröffentlichte Umfrage bei weiteren Wirtschaftsverbänden hatte ergeben, dass die anhaltende Euro- und Staatsschuldenkrise bei vielen Unternehmen in Deutschland zunehmend zu Verunsicherung führt.

   In der Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) gab die Hälfte der befragten Wirtschaftsverbände an, die Stimmung in ihren Mitgliedsunternehmen sei derzeit schlechter als noch zum vergangenen Jahreswechsel. "Zum ersten Mal seit Beginn der globalen Finanzkrise 2008/2009 berichtet kein einziger Wirtschaftsverband von einer Verbesserung der Stimmungslage", konstatierten die Kölner Wirtschaftsforscher.

   Allerdings erwarteten auch in dieser Erhebung nur 11 von 46 Verbänden schlechtere Geschäfte als 2012, und 20 Verbände gingen davon aus, dass ihre Unternehmen die Produktion oder den Umsatz leicht steigern könnten.

   Die Bundesregierung erwartet für 2013 offiziell noch ein Prozent Wirtschaftswachstum. Das Wirtschaftsministerium hat aber bereits erklärt, bei der nächsten Prognose Mitte Januar könnte es "einen Revisionsbedarf nach unten geben".

   Andere Ökonomen haben ihre Vorhersagen für das kommende Jahr längst heruntergeschraubt. So sieht das Kieler Institut für Weltwirtschaft eine "ausgeprägte Konjunkturschwäche" in Deutschland und nur noch 0,3 Prozent Wachstum im Jahr 2013.

   Mittelstandspräsident Ohoven zeigte sich für die Gesamtwirtschaft zuversichtlicher. "Unter der Voraussetzung, dass die Eurokrise nicht noch viel stärker aufflammt und explodiert und damit die reale Wirtschaft beeinträchtigt, rechnen wir mit einem leichten Wachstum bis zu einem Prozent im Jahre 2013", sagte er.

   Allerdings warnte er die Bundesregierung vor "einem Dreh an der Steuerschraube" zu Ungunsten der Wirtschaft und forderte Entlastungen zum Beispiel durch eine Steuerfreistellung im Unternehmen verbleibender Gewinne.

Dow Jones Newswires,  Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 04 AM EST 12-27-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones schließt etwas leichter -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- Lufthansa, Apple im Fokus

Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern. Samsung könnte Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 wieder zurückbringen. Audi muss Produktion teilweise einstellen. Überwiegend positive Analystenkommentare stützen Snap-Aktie. Infineon-Aktie verliert weniger als DAX dank Analystenlob. Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000