27.12.2012 13:34
Bewerten
(0)

Mittelstand blickt "verhalten optimistisch" auf 2013

Optimismus im Mittelstand: Mittelstand blickt "verhalten optimistisch" auf 2013 | Nachricht | finanzen.net
Optimismus im Mittelstand
Der deutsche Mittelstand sieht nach einer Verbandsumfrage "mit verhaltenem Optimismus" auf seine Geschäftsaktivitäten im Jahr 2013.
"Die große Mehrheit der Mittelständler erwartet eine Stagnation, bewahrt sich aber ihre optimistische Grundhaltung", erklärte der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven.

   Gut 28 Prozent der Klein- und Mittelbetriebe erwarten nach der in Berlin veröffentlichten Umfrage des Verbandes, dass sich ihre Geschäftslage im ersten Halbjahr 2013 verbessern wird, und knapp 53 Prozent rechnen mit einer gleichbleibend guten Lage. Die gegenwärtige Geschäftslage beurteilen demnach 44,8 Prozent als gut und neun Prozent als sehr gut. Die Krise in der Eurozone wirke sich dämpfend auf das Wachstum aus, betonte Ohoven bei einer Pressekonferenz.

   Eine am Vortag veröffentlichte Umfrage bei weiteren Wirtschaftsverbänden hatte ergeben, dass die anhaltende Euro- und Staatsschuldenkrise bei vielen Unternehmen in Deutschland zunehmend zu Verunsicherung führt.

   In der Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) gab die Hälfte der befragten Wirtschaftsverbände an, die Stimmung in ihren Mitgliedsunternehmen sei derzeit schlechter als noch zum vergangenen Jahreswechsel. "Zum ersten Mal seit Beginn der globalen Finanzkrise 2008/2009 berichtet kein einziger Wirtschaftsverband von einer Verbesserung der Stimmungslage", konstatierten die Kölner Wirtschaftsforscher.

   Allerdings erwarteten auch in dieser Erhebung nur 11 von 46 Verbänden schlechtere Geschäfte als 2012, und 20 Verbände gingen davon aus, dass ihre Unternehmen die Produktion oder den Umsatz leicht steigern könnten.

   Die Bundesregierung erwartet für 2013 offiziell noch ein Prozent Wirtschaftswachstum. Das Wirtschaftsministerium hat aber bereits erklärt, bei der nächsten Prognose Mitte Januar könnte es "einen Revisionsbedarf nach unten geben".

   Andere Ökonomen haben ihre Vorhersagen für das kommende Jahr längst heruntergeschraubt. So sieht das Kieler Institut für Weltwirtschaft eine "ausgeprägte Konjunkturschwäche" in Deutschland und nur noch 0,3 Prozent Wachstum im Jahr 2013.

   Mittelstandspräsident Ohoven zeigte sich für die Gesamtwirtschaft zuversichtlicher. "Unter der Voraussetzung, dass die Eurokrise nicht noch viel stärker aufflammt und explodiert und damit die reale Wirtschaft beeinträchtigt, rechnen wir mit einem leichten Wachstum bis zu einem Prozent im Jahre 2013", sagte er.

   Allerdings warnte er die Bundesregierung vor "einem Dreh an der Steuerschraube" zu Ungunsten der Wirtschaft und forderte Entlastungen zum Beispiel durch eine Steuerfreistellung im Unternehmen verbleibender Gewinne.

Dow Jones Newswires,  Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 04 AM EST 12-27-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit geringem Plus -- Dow Jones am Ende leicht im Minus -- PayPal mit gutem Quartalsergebnis -- Trump-Regierung gibt Steuerpläne bekannt -- Credit, Netflix, Tesla im Fokus

Deutsche Börse legt zu Jahresbeginn zu und will für 200 Millionen Euro eigene Aktien zurückkaufen. Twitter-Aktie steigt rasant nach Quartalszahlen. Daimler hebt Prognose an. Air Berlin verschiebt Veröffentlichung des Geschäftsberichts. Epigenomics-Aktie profitiert von Übernahmefantasie. Quartalsbilanz unterstützt Erholung der KlöCo-Aktie.

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AURELIUSA0JK2A
Allianz840400
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
AIXTRON SEA0WMPJ
BMW AG519000
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Barrick Gold Corp.870450
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610