08.12.2012 17:37
Bewerten
(2)

Optimismus in Athen nach Ende des Schuldenrückkaufs - Medien: Genügend Gebote

DRUCKEN
    ATHEN (dpa-AFX) - Griechenlands Schuldenrückkauf ist allen Anzeichen nach gut verlaufen. Wie griechische Medien unter Berufung auf Kreise des Finanzministeriums am Samstag berichteten, sollen in der Rückkaufaktion Angebote über insgesamt knapp 30 Milliarden Euro abgegeben worden sein.

 

    Wie die Nachrichtenagentur dpa aus dem Finanzministerium in Athen erfuhr, ist mit einem ersten Ergebnis aus offiziellen Quellen am Samstagnachmittag zu rechnen. Wie es weiter hieß, sollen am Sonntag in einer Videokonferenz die Mitglieder der Eurogruppe (Working Group der Eurogruppe) über den Verlauf des Rückkaufs informiert werden. Die Frist für den Schuldenrückkauf war am Freitagabend abgelaufen.

 

    Athen will mit zehn Milliarden Euro aus dem europäischen Rettungsfonds EFSF etwa 30 Milliarden Euro an alten Schulden vom Markt nehmen. Das würde den Schuldenberg des Landes deutlich um rund 20 Milliarden Euro verkleinern. Zuletzt hielten Privatanleger griechische Staatsanleihen im Volumen von etwa 62 Milliarden Euro. Etwas mehr als die Hälfte davon befindet sich in den Händen von Banken und Anlegern im Ausland.

 

    Vom erfolgreichen Abschluss hängen weitere Hilfen für Griechenland ab, die eine Pleite des Eurolandes abwenden sollen. Experten gingen davon aus, dass die griechischen Geldinstitute, die etwas mehr als 15 Milliarden Euro Staatsanleihen halten, notfalls das gesamte Volumen ihrer Papiere zum Rückkauf anbieten werden. Dies hänge vom Gesamtbetrag ab, der sich nach dem Zusammenrechnen aller Angebote aus dem Ausland ergibt. Sollte dieser die 15 Milliarden Euro übertreffen, hätte Athen den Erfolg des Rückkaufs sicher in der Tasche.

 

    Athen hatte den Haltern verschiedener Staatspapiere mit langen Laufzeiten Angebote von 30,2 bis 40,1 Prozent des ursprünglichen Werts gemacht. Wegen der dramatischen Schuldenkrise Griechenlands waren die Staatsanleihen rasant im Wert gefallen. Nehmen die Gläubiger das Angebot an, sind sie die problematischen Papiere los./tts/DP/zb

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX nach Rekordhoch fester -- IPO: Neue Varta-Aktien wohl zu Höchstpreisen -- Goldman Sachs: Dieses Investment ist besser als Bitcoin -- BVB, Rio Tinto, Zalando, IBM im Fokus

Mitsubishi will Absatz kräftig steigern. Elon Musk macht ernst: Tesla versorgt Puerto Rico mit Strom. ASML erlöst mehr als angepeilt. Soros gibt angeblich Großteil seines Vermögens seiner Stiftung. Trump will neuen Fed-Chef bald bekanntgeben.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Millennial Lithium CorpA2AMUE
Bitcoin Group SEA1TNV9
GeelyA0CACX
Infineon AG623100
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99