12.01.2017 09:38
Bewerten
 (0)

Ostdeutsche Länder drängen Gabriel zur Angleichung der Netzentgelte

   Von Christian Grimm

   BERLIN (Dow Jones)--Die ostdeutschen Bundesländer versuchen in einem neuen Anlauf, die zu scheitern drohende Angleichung der Stromnetzentgelte abzuwenden. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) drängt im Namen aller Ostländer Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und das Kanzleramt, zur versprochenen bundesweiten Angleichung der Netzentgelte zu stehen.

   "Sollte der Kabinettsbeschluss zum Netzentgeltmodernisierungsgesetz ohne dieses Kernelement gefasst werden, würde weiterhin ein Zustand aufrechterhalten, der eine deutliche Benachteiligung der ostdeutschen Länder darstellt", moniert Tillich in einem Brief an Gabriel und Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). Dow Jones Newswires hat Einblick in dieses Schreiben.

   Völlig überraschend war entgegen Gabriels Zusage aus der jüngsten Fassung des Gesetzentwurfs der entscheidende Passus zur Angleichung der Netzgebühren gestrichen worden. In Berlin wird vermutet, dass Gabriel damit Rücksicht auf Nordrhein-Westfalen (NRW) nimmt. In der SPD-Bastion wird im Mai ein neuer Landtag gewählt . Eine Vereinheitlichung der Netzentgelte würde das Bundesland von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) schlechter stelle n .

   Neben NRW profitieren auch das Saarland, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz von der bestehenden Regelung. Verbraucher und Industrie in den anderen Ländern zahlen mehr. Im Osten der Republik ist das Problem jedoch schon seit Jahren virulent.

   Die neuen Länder produzieren mehr Strom als sie selbst verbrauchen und haben besonders stark Windräder und Solaranalagen gebaut. Berechnungen taxieren die Mehrkosten auf eine halbe Milliarde Euro im Jahr, die Haushalte und Unternehmen schultern müssen. Tillich warnte davor, dass diese Spreizung in den kommenden Jahren noch zunehmen werde. "Angesichts weiterer struktureller Nachteile der ostdeutschen Länder ist dies nicht hinnehmbar", klagt Tillich.

   Unterstützung erhielten die Ostländer von der bayerischen Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU), die ebenfalls eine Angleichung erwartet. Im Bundestag, der das Netzentgeltmodernisierungsgesetz beschließen muss, ist allerdings aus Koalitionskreisen zu hören, dass die Vereinheitlichung der Netzentgelte kaum noch Chancen hat.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/chg/kla

   (END) Dow Jones Newswires

   January 12, 2017 03:07 ET (08:07 GMT)

   Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 07 AM EST 01-12-17

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX zieht an -- Dow etwas fester -- AURELIUS-Aktien brechen über 30 Prozent ein -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- EVOTEC, E.ON, Snapchat im Fokus

Bankaktien europaweit gefragt - Umfeld hellt sich auf. Tencent steigt mit fünf Prozent bei Tesla ein. Morgan Stanley: Teslas Model 3 wird zehnmal sicherer als der Durchschnitt. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet schon wieder ein neues Unternehmen - Mit überraschendem Geschäftsmodell.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Infineon Technologies AG623100
SAP SE716460
BASFBASF11