12.01.2017 09:38
Bewerten
(0)

Ostdeutsche Länder drängen Gabriel zur Angleichung der Netzentgelte

   Von Christian Grimm

   BERLIN (Dow Jones)--Die ostdeutschen Bundesländer versuchen in einem neuen Anlauf, die zu scheitern drohende Angleichung der Stromnetzentgelte abzuwenden. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) drängt im Namen aller Ostländer Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und das Kanzleramt, zur versprochenen bundesweiten Angleichung der Netzentgelte zu stehen.

   "Sollte der Kabinettsbeschluss zum Netzentgeltmodernisierungsgesetz ohne dieses Kernelement gefasst werden, würde weiterhin ein Zustand aufrechterhalten, der eine deutliche Benachteiligung der ostdeutschen Länder darstellt", moniert Tillich in einem Brief an Gabriel und Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). Dow Jones Newswires hat Einblick in dieses Schreiben.

   Völlig überraschend war entgegen Gabriels Zusage aus der jüngsten Fassung des Gesetzentwurfs der entscheidende Passus zur Angleichung der Netzgebühren gestrichen worden. In Berlin wird vermutet, dass Gabriel damit Rücksicht auf Nordrhein-Westfalen (NRW) nimmt. In der SPD-Bastion wird im Mai ein neuer Landtag gewählt . Eine Vereinheitlichung der Netzentgelte würde das Bundesland von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) schlechter stelle n .

   Neben NRW profitieren auch das Saarland, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz von der bestehenden Regelung. Verbraucher und Industrie in den anderen Ländern zahlen mehr. Im Osten der Republik ist das Problem jedoch schon seit Jahren virulent.

   Die neuen Länder produzieren mehr Strom als sie selbst verbrauchen und haben besonders stark Windräder und Solaranalagen gebaut. Berechnungen taxieren die Mehrkosten auf eine halbe Milliarde Euro im Jahr, die Haushalte und Unternehmen schultern müssen. Tillich warnte davor, dass diese Spreizung in den kommenden Jahren noch zunehmen werde. "Angesichts weiterer struktureller Nachteile der ostdeutschen Länder ist dies nicht hinnehmbar", klagt Tillich.

   Unterstützung erhielten die Ostländer von der bayerischen Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU), die ebenfalls eine Angleichung erwartet. Im Bundestag, der das Netzentgeltmodernisierungsgesetz beschließen muss, ist allerdings aus Koalitionskreisen zu hören, dass die Vereinheitlichung der Netzentgelte kaum noch Chancen hat.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/chg/kla

   (END) Dow Jones Newswires

   January 12, 2017 03:07 ET (08:07 GMT)

   Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 07 AM EST 01-12-17

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
Air Berlin plcAB1000
Coca-Cola Co.850663
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Santander S.A. (Banco Santander Central Hispano)858872