08.11.2012 08:06
Bewerten
(0)

PC-Hersteller Lenovo steigert Umsatz und Gewinn

DRUCKEN
    BERLIN (dpa-AFX) - Der chinesische Hersteller Lenovo schlägt sich im schrumpfenden PC-Markt weiterhin deutlich besser als die meisten Rivalen. In dem Ende September abgeschlossenen zweiten Geschäftsquartal steigerte Lenovo den Umsatz um elf Prozent auf 8,67 Milliarden Dollar (6,77 Mrd Euro). Der Gewinn wuchs um 13 Prozent auf 162 Millionen Dollar, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Lenovo schloss in dem Quartal laut Marktforschern beim PC-Absatz zum langjährigen Branchenführer Hewlett-Packard (Hewlett-Packard (HP)) auf oder überholte ihn sogar knapp. Zum Wachstum trug auch die Übernahme des deutschen Aldi-Lieferanten Medion (MEDION) bei. Lenovo war mit dem Kauf der PC-Sparte von IBM 2005 in die Spitzenliga der Branche aufgestiegen./so/DP/fbr

 

Nachrichten zu IBM Corp. (International Business Machines)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu IBM Corp. (International Business Machines)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.10.2017IBM market-performBernstein Research
18.10.2017IBM NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.10.2017IBM NeutralUBS AG
18.10.2017IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.08.2017IBM OutperformWedbush Morgan Securities Inc.
04.08.2017IBM OutperformWedbush Morgan Securities Inc.
19.07.2017IBM BuyStandpoint Research
24.05.2017IBM BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
12.01.2017IBM BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
14.04.2016IBM BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
18.10.2017IBM market-performBernstein Research
18.10.2017IBM NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.10.2017IBM NeutralUBS AG
18.10.2017IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
05.05.2017IBM market-performBernstein Research
17.07.2017IBM UnderweightBarclays Capital
12.07.2017IBM UnderperformJefferies & Company Inc.
19.07.2016IBM SellSociété Générale Group S.A. (SG)
15.07.2016IBM UnderweightBarclays Capital
11.07.2016IBM SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für IBM Corp. (International Business Machines) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- Rocket Internet-Aktie fällt: Daten zu HelloFresh-IPO enttäuschen -- Desolate Lage von Air Berlin schlimmer als gedacht -- Toshiba mit Gewinnwarnung -- BMW, Infineon, Alno im Fokus

London steht vor erstem großen russischen Börsengang seit 2014. JOST Werke-Aktien auf Rekordstand. Philips steigert im dritten Quartal Gewinn dank guter Geschäfte in China. Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an. Bürger in Norditalien stimmen für mehr Autonomie.

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
GeelyA0CACX
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Bitcoin Group SEA1TNV9
BASFBASF11
Nordex AGA0D655