20.03.2017 22:31
Bewerten
(0)

Parteien in Bulgarien klagen über Einmischung der Türkei in Wahlkampf

   SOFIA (AFP)--Sechs Tage vor der Parlamentswahl in Bulgarien haben die Vorsitzenden der beiden größten Parteien der Türkei eine Einmischung in den Wahlkampf vorgeworfen. Ihre Partei lehne "die Einmischung eines anderen Landes" in die inneren Angelegenheiten Bulgariens "kategorisch" ab, sagte die Chefin der Sozialistischen Partei, Kornelia Ninowa, am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Die Wahlempfehlungen aus der Türkei an Angehörige der türkischen Minderheit in Bulgarien stellten aber eine "offene Einmischung" dar.

   "Diese Einmischung ist inakzeptabel", sagte auch der ehemalige Regierungschef Boiko Borissow, der die konservative Gerb-Partei anführt. Er rief aber zugleich zu "Diplomatie" im Verhältnis zu dem Nachbarland auf. Die Sozialisten und Borissows Gerb-Partei liefern sich in den Umfragen vor der vorgezogenen Parlamentswahl am Sonntag ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Vermutlich wird aber keine Partei genügend Stimmen bekommen, um ohne einen Koalitionspartner regieren zu können. Drittstärkste Kraft in Bulgarien ist bisher die MDL, die größte Partei der türkischen Minderheit. Bei der Neuwahl bekommt sie aber Konkurrenz von der neuen protürkischen Partei Dost.

   Bereits am vergangenen Donnerstag hatte die bulgarische Regierung ihre Botschafterin aus der Türkei zu Konsultationen zurückgerufen, nachdem sie Ankara Einmischung in die Wahlen vorgeworfen hatte. Das bulgarische Außenministerium bestellte deswegen auch den türkischen Botschafter in Sofia ein. Der Diplomat war zuvor in einem Wahlspot der Dost-Partei aufgetreten und ein türkischer Minister hatte die bulgarische Minderheit in der Türkei aufgerufen, für die Partei zu stimmen.

   In Bulgarien leben rund 700.000 ethnische Türken. Zudem gibt es in der Türkei etwa 200.000 türkischsprachige Bulgaren, von denen in der Regel ein Drittel an den Wahlen in Bulgarien teilnimmt. Die vorgezogene Parlamentswahl war nach dem Rücktritt von Borissows Regierung Ende 2016 notwendig geworden. Auslöser war der Sieg des Oppositionskandidaten Rumen Radew bei der Stichwahl um das Präsidentenamt im November. Der Kandidat der Sozialisten hatte die von Borissow ins Rennen geschickte Regierungskandidatin auf den zweiten Platz verwiesen.

   Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

   DJG/flf

   (END) Dow Jones Newswires

   March 20, 2017 17:01 ET (21:01 GMT)- - 05 01 PM EDT 03-20-17

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigen Zugewinnen -- ZEW-Konjunkturerwartungen fallen -- Bitcoin-Zertifikat lässt spekulative Anleger voll auf ihre Kosten kommen -- BMW, UniCredit, BHP im Fokus

Euro gibt Vortagesgewinne ab. Angeblich vier neue Audi-Vorstände im Gespräch. Tesco-Aktie mit kräftigem Plus nach starkem Wachstum. Kenneth Rogoff sieht den Crash kommen - das ist seine Lösung. Brüssel vertieft Prüfung der Monsanto-Übernahme durch Bayer. Grand City womöglich vor Aufnahme in MDAX. Great Wall: Kein Kontakt zu Fiat wegen Übernahme.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Konjunktur/Wirtschaft
17:54 Uhr
Depot eröffnen
  • Favoriten