06.02.2013 17:30
Bewerten
 (0)

Personalrat erwartet weiteren Jobabbau bei BayernLB

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Personalrat der BayernLB erwartet einen weiteren Stellenabbau. "Ich persönlich rechne damit, dass noch etwa 200 Stellen wegfallen werden", sagte der Chef des Gesamtpersonalrats, Ralf Haase, dem "Münchner Merkur" (Donnerstag). Zugleich appellierte er an die Landesbank, den Abbau möglichst über den Verzicht auf Wiederbesetzungen von freiwerdenden Stellen zu stemmen. "Das wird sicherlich nicht in allen Bereichen möglich sein, aber der größte Teil ist machbar", sagte Haase. Branchenkreisen zufolge schließt die Bank einen Jobabbau in den kommenden Jahren nicht aus, will aber zunächst Kosten und Abläufe auf Einsparmöglichkeiten untersuchen./sbr/DP/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt stabil -- US-Börsen geschlossen -- JPMorgan sieht Crash an Russlands Börse voraus -- Alibaba plant Börsengang für Mitte September -- Tipp24-Aktie bricht ein -- Apple, T-Mobile US im Fokus

Russland kündigt harte Linie für Ostukraine-Gespräche an. Lufthansa-Piloten lassen neue Streiks weiter offen. ProSiebenSat.1 zieht Start-up-Inkubator Epic den Stecker. Barclays verkauft Privatkundengeschäft in Spanien an Caixabank. Microsoft will US-Behörden weiter keine Daten aus Europa geben.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Billig-Airline ist die beste der Welt?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

mehr Top Rankings
Deutschland wird den Kampf der Kurden gegen die Terrormiliz des Islamischen Staates (IS) mit schweren Waffen unterstützen. Wie ist Ihre Meinung hierzu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen