08.02.2013 16:11
Bewerten
 (5)

Commerzbank: Druck auf Blessing wächst

Personelle Konsequenzen?
Laut Commerzbank-Aufsichtsratschef Klaus-Peter Müller sei klar: "Wenn der Vorstand seine Ziele ohne sehr triftige Gründe verfehlt und die erwartete Leistung nicht bringt, muss der Aufsichtsrat handeln."
Commerzbank-Aufsichtsratschef Klaus-Peter Müller hält den Abbau tausender Stellen bei dem DAX-Konzern für alternativlos. "Wir haben in bestimmten Bereichen für unsere Mitarbeiter keine Arbeit mehr und können nicht vernachlässigen, was sich auf dem Markt abspielt", sagte Müller der "Wirtschaftswoche". Die Commerzbank will bis 2016 zwischen 4.000 und 6.000 Vollzeitstellen abbauen. "Es gehört aber zur Kultur der Commerzbank, Stellenabbau sozialverträglich vorzunehmen." Derzeit sind bei er Commerzbank gut 56.000 Mitarbeiter beschäftigt.

"Aus Sicht des Aufsichtsrats ist entscheidend, dass der Vorstand die von ihm selbst gesetzten Ziele bis 2016 erreicht. Die wichtigsten Projekte der Commerzbank sind, das Privatkundengeschäft profitabel zu machen, die starke Stellung bei den Firmenkunden abzusichern und die Rolle des Investmentbankings als internationaler Nischenanbieter auszubauen", sagte Müller.

Auf die Frage, ob sein Nachfolger Martin Blessing angesichts schlechter Geschäftszahlen und eines Aktienkurses auf Rekordtief ein "Vorstandschef auf Bewährung" sei, antwortete Müller: "Die Vokabel "auf Bewährung" passt in diesem Zusammenhang überhaupt nicht. Aber eines ist klar: Wenn der Vorstand seine Ziele ohne sehr triftige Gründe verfehlt und die erwartete Leistung nicht bringt, muss der Aufsichtsrat handeln. Das ist ja ein ganz normaler Vorgang." Die gigantische Kapitalerhöhung von elf Milliarden Euro im Jahr 2011 sei nur möglich gewesen, "weil der Kapitalmarkt Blessing und seinem Team vertraut".

Müller, der seit Mitte Mai 2008 Aufsichtsratschef ist, verteidigte den von ihm miteingefädelten Kauf der Dresdner Bank mitten in der Finanzkrise. "Ich würde die Dresdner Bank heute wieder kaufen, denn die Fusion wird sich im historischen Rückblick als strategisch richtig für die Commerzbank erweisen. Es dauert allerdings länger als gedacht, bis die Übernahme sich voll auszahlt. Zugegeben: Der Zeitpunkt war im Nachhinein unglücklich." Gut zwei Wochen nach dem Ende August 2008 vereinbarten Deal schockte die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers die Finanzwelt, die Commerzbank geriet an den Rand des Zusammenbruchs, der Staat stieg ein./ben/DP/jha

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Commerzbank AG
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.10.2014Commerzbank HoldWarburg Research
28.10.2014Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
27.10.2014Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.10.2014Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
27.10.2014Commerzbank NeutralBNP PARIBAS
27.10.2014Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.10.2014Commerzbank OutperformMacquarie Research
16.10.2014Commerzbank overweightHSBC
30.09.2014Commerzbank OutperformMacquarie Research
02.09.2014Commerzbank overweightHSBC
30.10.2014Commerzbank HoldWarburg Research
28.10.2014Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
27.10.2014Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
27.10.2014Commerzbank NeutralBNP PARIBAS
27.10.2014Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
07.10.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
29.09.2014Commerzbank SellWarburg Research
23.09.2014Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.09.2014Commerzbank UnderperformBNP PARIBAS
12.09.2014Commerzbank UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

Russland und Ukraine einig über Gasversorgung -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Groupon übertrifft Erwartungen -- LinkedIn mit Gewinnanstieg

BNP Paribas mit Gewinnplus. Japans Zentralbank lockert überraschend Geldpolitik. Sparprogramm bei Lanxess sieht wohl Streichung von bis zu 1.200 Jobs vor. Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen. Spanien bittet Google zur Kasse.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?