08.02.2013 16:11
Bewerten
(5)

Commerzbank: Druck auf Blessing wächst

Personelle Konsequenzen?: Commerzbank: Druck auf Blessing wächst | Nachricht | finanzen.net
Personelle Konsequenzen?
Laut Commerzbank-Aufsichtsratschef Klaus-Peter Müller sei klar: "Wenn der Vorstand seine Ziele ohne sehr triftige Gründe verfehlt und die erwartete Leistung nicht bringt, muss der Aufsichtsrat handeln."
Commerzbank-Aufsichtsratschef Klaus-Peter Müller hält den Abbau tausender Stellen bei dem DAX-Konzern für alternativlos. "Wir haben in bestimmten Bereichen für unsere Mitarbeiter keine Arbeit mehr und können nicht vernachlässigen, was sich auf dem Markt abspielt", sagte Müller der "Wirtschaftswoche". Die Commerzbank will bis 2016 zwischen 4.000 und 6.000 Vollzeitstellen abbauen. "Es gehört aber zur Kultur der Commerzbank, Stellenabbau sozialverträglich vorzunehmen." Derzeit sind bei er Commerzbank gut 56.000 Mitarbeiter beschäftigt.

"Aus Sicht des Aufsichtsrats ist entscheidend, dass der Vorstand die von ihm selbst gesetzten Ziele bis 2016 erreicht. Die wichtigsten Projekte der Commerzbank sind, das Privatkundengeschäft profitabel zu machen, die starke Stellung bei den Firmenkunden abzusichern und die Rolle des Investmentbankings als internationaler Nischenanbieter auszubauen", sagte Müller.

Auf die Frage, ob sein Nachfolger Martin Blessing angesichts schlechter Geschäftszahlen und eines Aktienkurses auf Rekordtief ein "Vorstandschef auf Bewährung" sei, antwortete Müller: "Die Vokabel "auf Bewährung" passt in diesem Zusammenhang überhaupt nicht. Aber eines ist klar: Wenn der Vorstand seine Ziele ohne sehr triftige Gründe verfehlt und die erwartete Leistung nicht bringt, muss der Aufsichtsrat handeln. Das ist ja ein ganz normaler Vorgang." Die gigantische Kapitalerhöhung von elf Milliarden Euro im Jahr 2011 sei nur möglich gewesen, "weil der Kapitalmarkt Blessing und seinem Team vertraut".

Müller, der seit Mitte Mai 2008 Aufsichtsratschef ist, verteidigte den von ihm miteingefädelten Kauf der Dresdner Bank mitten in der Finanzkrise. "Ich würde die Dresdner Bank heute wieder kaufen, denn die Fusion wird sich im historischen Rückblick als strategisch richtig für die Commerzbank erweisen. Es dauert allerdings länger als gedacht, bis die Übernahme sich voll auszahlt. Zugegeben: Der Zeitpunkt war im Nachhinein unglücklich." Gut zwei Wochen nach dem Ende August 2008 vereinbarten Deal schockte die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers die Finanzwelt, die Commerzbank geriet an den Rand des Zusammenbruchs, der Staat stieg ein./ben/DP/jha

FRANKFURT (dpa-AFX)
Bildquellen: Commerzbank AG
Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf CommerzbankDM5BWG

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
    4
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.07.2017Commerzbank Equal-WeightMorgan Stanley
21.07.2017Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.07.2017Commerzbank HoldHSBC
19.07.2017Commerzbank NeutralUBS AG
18.07.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
18.07.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
28.06.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
26.06.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
23.06.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
31.05.2017Commerzbank buyUBS AG
21.07.2017Commerzbank Equal-WeightMorgan Stanley
21.07.2017Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.07.2017Commerzbank HoldHSBC
19.07.2017Commerzbank NeutralUBS AG
17.07.2017Commerzbank HoldKepler Cheuvreux
06.07.2017Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
28.06.2017Commerzbank UnderweightBarclays Capital
27.06.2017Commerzbank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.06.2017Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
23.06.2017Commerzbank VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Ausblick auf Fed-Sitzung -- Daimler enttäuscht Erwartungen -- Analysten: Der Euro hat noch Luft nach oben -- PUMA, GEA, KION, Peugeot, KlöCo im Fokus

BMW setzt Kooperationsgespräche mit Daimler vorläufig aus. Telefonica Deutschland schneidet beim Ergebnis besser ab. Großbritannien will Diesel- und Benzinautos ab 2040 verbieten. Luftfahrtverband setzt sich für Überleben von Air Berlin ein. Amgen schneidet besser ab als erwartet und erhöht Prognose.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Nordex AGA0D655
BMW AG519000
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Amazon906866
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
AIXTRON SEA0WMPJ