Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

08.02.2013 16:11

Senden
PERSONELLE KONSEQUENZEN?

Commerzbank: Druck auf Blessing wächst

Commerzbank zu myNews hinzufügen Was ist das?


Laut Commerzbank-Aufsichtsratschef Klaus-Peter Müller sei klar: "Wenn der Vorstand seine Ziele ohne sehr triftige Gründe verfehlt und die erwartete Leistung nicht bringt, muss der Aufsichtsrat handeln."

Commerzbank-Aufsichtsratschef Klaus-Peter Müller hält den Abbau tausender Stellen bei dem DAX-Konzern für alternativlos. "Wir haben in bestimmten Bereichen für unsere Mitarbeiter keine Arbeit mehr und können nicht vernachlässigen, was sich auf dem Markt abspielt", sagte Müller der "Wirtschaftswoche". Die Commerzbank will bis 2016 zwischen 4.000 und 6.000 Vollzeitstellen abbauen. "Es gehört aber zur Kultur der Commerzbank, Stellenabbau sozialverträglich vorzunehmen." Derzeit sind bei er Commerzbank gut 56.000 Mitarbeiter beschäftigt.

"Aus Sicht des Aufsichtsrats ist entscheidend, dass der Vorstand die von ihm selbst gesetzten Ziele bis 2016 erreicht. Die wichtigsten Projekte der Commerzbank sind, das Privatkundengeschäft profitabel zu machen, die starke Stellung bei den Firmenkunden abzusichern und die Rolle des Investmentbankings als internationaler Nischenanbieter auszubauen", sagte Müller.

Auf die Frage, ob sein Nachfolger Martin Blessing angesichts schlechter Geschäftszahlen und eines Aktienkurses auf Rekordtief ein "Vorstandschef auf Bewährung" sei, antwortete Müller: "Die Vokabel "auf Bewährung" passt in diesem Zusammenhang überhaupt nicht. Aber eines ist klar: Wenn der Vorstand seine Ziele ohne sehr triftige Gründe verfehlt und die erwartete Leistung nicht bringt, muss der Aufsichtsrat handeln. Das ist ja ein ganz normaler Vorgang." Die gigantische Kapitalerhöhung von elf Milliarden Euro im Jahr 2011 sei nur möglich gewesen, "weil der Kapitalmarkt Blessing und seinem Team vertraut".

Müller, der seit Mitte Mai 2008 Aufsichtsratschef ist, verteidigte den von ihm miteingefädelten Kauf der Dresdner Bank mitten in der Finanzkrise. "Ich würde die Dresdner Bank heute wieder kaufen, denn die Fusion wird sich im historischen Rückblick als strategisch richtig für die Commerzbank erweisen. Es dauert allerdings länger als gedacht, bis die Übernahme sich voll auszahlt. Zugegeben: Der Zeitpunkt war im Nachhinein unglücklich." Gut zwei Wochen nach dem Ende August 2008 vereinbarten Deal schockte die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers die Finanzwelt, die Commerzbank geriet an den Rand des Zusammenbruchs, der Staat stieg ein./ben/DP/jha

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Commerzbank AG

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

seher1 schrieb:
08.02.2013 20:44:37

ich hoffe immer noch er ist keine, aber die wahrscheinlichkeit ist recht groß

andyxy schrieb:
08.02.2013 18:42:18

Blessing ist eine Niete!

konig schrieb:
08.02.2013 16:28:29

ja stimmt. das meisste geht wahrscheinlich auf müllers kappe. aber bei einem 7 stelligen jahresgehalt geht der druck dem vorstand wohl am ar... vorbei.ähh raus D

seher1 schrieb:
08.02.2013 15:31:19

also hat die eu schuld, dass die coba leute entlassen muss ????
wer schreibt solchen schwachsinn.....

vgr schrieb:
08.02.2013 15:11:41

wie nennt man das, wenn ausrangierte Politiker dann als EU-Kommissare entscheiden, dass eine Großbank zu schrumpfen hat, koste es was es wolle ... und dann wundert man sich, dass man Personal entlassen muss ? Die EU ist und bleibt eine Fehlgeburt... und die deutsche Politik gibt den Fehler nicht zu

Seite: 12
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
23.04.14Commerzbank HoldWarburg Research
16.04.14Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.04.14Commerzbank SellUBS AG
11.04.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
07.04.14Commerzbank OutperformBNP PARIBAS
07.04.14Commerzbank OutperformBNP PARIBAS
21.03.14Commerzbank overweightMorgan Stanley
13.03.14Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
14.02.14Commerzbank kaufenExane-BNP Paribas SA
14.02.14Commerzbank kaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
23.04.14Commerzbank HoldWarburg Research
28.02.14Commerzbank haltenNomura
26.02.14Commerzbank haltenGoldman Sachs Group Inc.
14.02.14Commerzbank haltenCredit Suisse Group
11.02.14Commerzbank haltenDeutsche Bank AG
16.04.14Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.04.14Commerzbank SellUBS AG
11.04.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
19.03.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
07.03.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Commerzbank13,29
0,30%
Commerzbank Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen