10.05.2013 13:14
Bewerten
 (0)

Pflege trifft Schule / Informationstag zu Berufsperspektiven in der Pflege in Kerspleben - Neue Website für Pflegeberufe

Erfurt (ots) - "Pflege zum Anfassen" gibt es am 13. Mai 2013 an der Regelschule in Kerspleben bei Erfurt zum Auftakt der Kampagne "Pflege trifft Schule". Auszubildende und Arbeitgeber bieten den Regelschülern Einblick in den vielfältigen Beruf der Altenpflege. Der Informationstag ist Teil der Aktionen, mit denen der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) in Thüringen für den Pflegeberuf wirbt.

Der bpa ist in Thüringen der größte Anbieter stationärer und ambulanter Pflegeeinrichtungen. Bundesweit hat der Verband jetzt die Website www.youngpropflege.de freigeschaltet, die sich speziell an junge Menschen richtet und diese für eine Ausbildung in der Altenpflege gewinnen will.

Wie bewegt sich ein alter Mensch? Wie hört er? Wie sieht er? Um das nachzuempfinden, werden die Schülerinnen und Schüler in einen Simulationsanzug steigen. Und das Rasieren eines Senioren wird erst am Luftballon geübt. "Das ist für die jungen Leute genauso interessant wie Blutdruckkontrolle oder die Liegeprobe im Pflegebett", weiß Margit Benkenstein, Vorsitzende der bpa-Landesgruppe Thüringen, aus ähnlichen Veranstaltungen.

Einen wohnortnahen sicheren Job, menschliche Kontakte und langfristige Aufstiegsmöglichkeiten - dies alles findet sich in der Altenpflege. Für Benkenstein, die selbst ein Pflegeheim in Gerstungen betreibt, ist es wichtig, darauf aufmerksam zu machen, um Jungen und Mädchen für den Beruf zu interessieren. Hunderte Fachkraftstellen sind in Thüringen unbesetzt. Und auch für die Ausbildung gibt es noch freie Plätze.

Die stellvertretende Vorsitzende Astrid Regel wird in Kerspleben Fragen rund um den Beruf beantworten und Praktikumsplätze anbieten. Regel betreut mit ihrem ambulanten Pflegedienst ältere Menschen in Erfurt und Umgebung.

Vor kurzem hat der bpa Thüringen mit seiner Forderung für Aufsehen gesorgt, mehr ausländische Fachkräfte in Thüringen anzuwerben. "Nur mit einem Mix aus Ausbildung, Umschulung und Zuwanderung können wir den wachsenden Bedarf decken. Wir wollen weder Billigkräfte aus dem Ausland, noch dort Löcher reißen", macht Thomas Engemann, bpa-Landesbeauftragter in Thüringen, klar. In vielen ost- und südeuropäischen Ländern gebe es arbeitsuchende Pflegekräfte, die bei einer Anstellung in Thüringen das gleiche Gehalt erhalten würden, wie ihre deutschen Kolleginnen und Kollegen.

Originaltext: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/17920 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_17920.rss2

Pressekontakt: Für Rückfragen: Thomas Engemann, bpa-Landesbeauftragter, Tel.: 0361-6538688; Vertreter/innen der Medien sind zur Veranstaltung in der Regelschule Kerpsleben von 8-12 Uhr herzlich eingeladen. Bitte informieren Sie uns.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX leicht schwächer gestartet -- Deutsche Bank schreibt Millionengewinne -- Infineon hebt Ausblick an -- Apple holt Samsung bei Smartphone-Verkäufen ein -- Samsung, Wacker Chemie, Facebook im Fokus

Jenoptik rettet schwaches Jahr mit gutem Schlussquartal. Hedgefonds Elliott steigt wohl bei Werkzeugmaschinenbauer DMG Mori Seiki ein. Axel Springer investiert in US-Wirtschaftsnachrichtenseite Business Insider. USA drohen Russland mit neuen Sanktionen im Ukraine-Konflikt. Nokia profitiert vom Boom des mobilen Internets.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?