10.05.2013 13:14
Bewerten
 (0)

Pflege trifft Schule / Informationstag zu Berufsperspektiven in der Pflege in Kerspleben - Neue Website für Pflegeberufe

Erfurt (ots) - "Pflege zum Anfassen" gibt es am 13. Mai 2013 an der Regelschule in Kerspleben bei Erfurt zum Auftakt der Kampagne "Pflege trifft Schule". Auszubildende und Arbeitgeber bieten den Regelschülern Einblick in den vielfältigen Beruf der Altenpflege. Der Informationstag ist Teil der Aktionen, mit denen der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) in Thüringen für den Pflegeberuf wirbt.

Der bpa ist in Thüringen der größte Anbieter stationärer und ambulanter Pflegeeinrichtungen. Bundesweit hat der Verband jetzt die Website www.youngpropflege.de freigeschaltet, die sich speziell an junge Menschen richtet und diese für eine Ausbildung in der Altenpflege gewinnen will.

Wie bewegt sich ein alter Mensch? Wie hört er? Wie sieht er? Um das nachzuempfinden, werden die Schülerinnen und Schüler in einen Simulationsanzug steigen. Und das Rasieren eines Senioren wird erst am Luftballon geübt. "Das ist für die jungen Leute genauso interessant wie Blutdruckkontrolle oder die Liegeprobe im Pflegebett", weiß Margit Benkenstein, Vorsitzende der bpa-Landesgruppe Thüringen, aus ähnlichen Veranstaltungen.

Einen wohnortnahen sicheren Job, menschliche Kontakte und langfristige Aufstiegsmöglichkeiten - dies alles findet sich in der Altenpflege. Für Benkenstein, die selbst ein Pflegeheim in Gerstungen betreibt, ist es wichtig, darauf aufmerksam zu machen, um Jungen und Mädchen für den Beruf zu interessieren. Hunderte Fachkraftstellen sind in Thüringen unbesetzt. Und auch für die Ausbildung gibt es noch freie Plätze.

Die stellvertretende Vorsitzende Astrid Regel wird in Kerspleben Fragen rund um den Beruf beantworten und Praktikumsplätze anbieten. Regel betreut mit ihrem ambulanten Pflegedienst ältere Menschen in Erfurt und Umgebung.

Vor kurzem hat der bpa Thüringen mit seiner Forderung für Aufsehen gesorgt, mehr ausländische Fachkräfte in Thüringen anzuwerben. "Nur mit einem Mix aus Ausbildung, Umschulung und Zuwanderung können wir den wachsenden Bedarf decken. Wir wollen weder Billigkräfte aus dem Ausland, noch dort Löcher reißen", macht Thomas Engemann, bpa-Landesbeauftragter in Thüringen, klar. In vielen ost- und südeuropäischen Ländern gebe es arbeitsuchende Pflegekräfte, die bei einer Anstellung in Thüringen das gleiche Gehalt erhalten würden, wie ihre deutschen Kolleginnen und Kollegen.

Originaltext: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/17920 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_17920.rss2

Pressekontakt: Für Rückfragen: Thomas Engemann, bpa-Landesbeauftragter, Tel.: 0361-6538688; Vertreter/innen der Medien sind zur Veranstaltung in der Regelschule Kerpsleben von 8-12 Uhr herzlich eingeladen. Bitte informieren Sie uns.

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow startet im Plus -- Deutsche-Bank-Kunden ziehen wohl Einlagen in Milliardenhöhe ab -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- QUALCOMM im Fokus

Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent. Commerzbank will Rosskur möglichst sozialverträglich gestalten. thyssenkrupp ordnet Führung der Marinesparte neu.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?