10.05.2013 13:14
Bewerten
 (0)

Pflege trifft Schule / Informationstag zu Berufsperspektiven in der Pflege in Kerspleben - Neue Website für Pflegeberufe

Erfurt (ots) - "Pflege zum Anfassen" gibt es am 13. Mai 2013 an der Regelschule in Kerspleben bei Erfurt zum Auftakt der Kampagne "Pflege trifft Schule". Auszubildende und Arbeitgeber bieten den Regelschülern Einblick in den vielfältigen Beruf der Altenpflege. Der Informationstag ist Teil der Aktionen, mit denen der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) in Thüringen für den Pflegeberuf wirbt.

Der bpa ist in Thüringen der größte Anbieter stationärer und ambulanter Pflegeeinrichtungen. Bundesweit hat der Verband jetzt die Website www.youngpropflege.de freigeschaltet, die sich speziell an junge Menschen richtet und diese für eine Ausbildung in der Altenpflege gewinnen will.

Wie bewegt sich ein alter Mensch? Wie hört er? Wie sieht er? Um das nachzuempfinden, werden die Schülerinnen und Schüler in einen Simulationsanzug steigen. Und das Rasieren eines Senioren wird erst am Luftballon geübt. "Das ist für die jungen Leute genauso interessant wie Blutdruckkontrolle oder die Liegeprobe im Pflegebett", weiß Margit Benkenstein, Vorsitzende der bpa-Landesgruppe Thüringen, aus ähnlichen Veranstaltungen.

Einen wohnortnahen sicheren Job, menschliche Kontakte und langfristige Aufstiegsmöglichkeiten - dies alles findet sich in der Altenpflege. Für Benkenstein, die selbst ein Pflegeheim in Gerstungen betreibt, ist es wichtig, darauf aufmerksam zu machen, um Jungen und Mädchen für den Beruf zu interessieren. Hunderte Fachkraftstellen sind in Thüringen unbesetzt. Und auch für die Ausbildung gibt es noch freie Plätze.

Die stellvertretende Vorsitzende Astrid Regel wird in Kerspleben Fragen rund um den Beruf beantworten und Praktikumsplätze anbieten. Regel betreut mit ihrem ambulanten Pflegedienst ältere Menschen in Erfurt und Umgebung.

Vor kurzem hat der bpa Thüringen mit seiner Forderung für Aufsehen gesorgt, mehr ausländische Fachkräfte in Thüringen anzuwerben. "Nur mit einem Mix aus Ausbildung, Umschulung und Zuwanderung können wir den wachsenden Bedarf decken. Wir wollen weder Billigkräfte aus dem Ausland, noch dort Löcher reißen", macht Thomas Engemann, bpa-Landesbeauftragter in Thüringen, klar. In vielen ost- und südeuropäischen Ländern gebe es arbeitsuchende Pflegekräfte, die bei einer Anstellung in Thüringen das gleiche Gehalt erhalten würden, wie ihre deutschen Kolleginnen und Kollegen.

Originaltext: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/17920 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_17920.rss2

Pressekontakt: Für Rückfragen: Thomas Engemann, bpa-Landesbeauftragter, Tel.: 0361-6538688; Vertreter/innen der Medien sind zur Veranstaltung in der Regelschule Kerpsleben von 8-12 Uhr herzlich eingeladen. Bitte informieren Sie uns.

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?