-->-->
31.01.2013 16:00
Bewerten
 (0)

Pfizer: Cooler Blick über die Patentklippe

Pfizer: Cooler Blick über die Patentklippe
Pharmabranche
Pfizer-Chef Ian Read steht unter Druck, wichtige Patente ­laufen aus. Mit seinem Umbauprogramm hat der weltgrößte Pharmakonzern jedoch gute Karten, gestärkt aus der kritischen Phase hervorzugehen.
€uro am Sonntag

von Klaus Schachinger, Euro am Sonntag

Im laufenden Jahr werden nach Branchenschätzungen weltweit Arzneien mit 17 Milliarden Dollar Gesamtumsatz über die ­Patentklippe stürzen. Das heißt, ihr ­Patentschutz erlischt. Die Hersteller von Generika, also Nachahmerpräparaten, hatten da schon bessere Jahre. 2012 etwa, als der Schutz für Originalmedikamente mit einem ­Gesamtumsatz von 36 Milliarden Dollar auslief.

Pfizer-Chef Ian Read kann nach dem größten Schrecken, dem Ablauf der Patente auf den Cholesterinsenker Lipitor im November 2011, dem Problem inzwischen relativ gelassen entgegensehen. Während der kommenden sechs Monate wird der New Yorker Pharmariese mit dem Arthritismedikament Xeljanz sowie Eliquis, einem Mittel zur Schlaganfallvermeidung, zwei neue Präparate mit Blockbusterpotenzial auf den Markt bringen. Als Blockbuster werden Originalpräparate bezeichnet, die mittelfristig wenigstens eine Milliarde Dollar Umsatz einspielen.

Die Konkurrenz klar abgehängt
Die Grundlage für die vergleichsweise gute strategische Positionierung legte Read bereits im vergangenen Jahr. Mit vier Zulassungen für neue Wirkstoffe für den wichtigen US-Markt hatten die New Yorker die ­internationale Konkurrenz abgehängt. Roche und Sanofi etwa brachten nur je zwei Wirkstoffe durch. Das Umsatzpotenzial von Pfizers Medizin für das Jahr 2017 liegt bei geschätzten 3,6 Milliarden Dollar.

Wie hoch der Druck der Investoren auf Vorstand und Aufsichtsrat der Pharmariesen sein kann, zeigt das Beispiel Novartis. Daniel Vasella musste als Oberaufseher des Schweizer Konzerns soeben seinen Hut nehmen. Der Branchenveteran, der Novartis vor seinem Wechsel in den Aufsichtsrat 17 Jahre lang geleitet hatte, zog damit die Konsequenzen aus der Kritik einflussreicher Anteilseigner. Diese waren mit der Strategie zur Umschiffung der Patentklippe gar nicht zufrieden.

Aus ähnlichen Gründen musste im April vergangenen Jahres AstraZeneca-Chef David Brennan gehen und vor gut zwei Jahren Pfizer-Boss Jeff Kindler seinen Posten räumen. Read, der seit 34 Jahren bei Pfizer beschäftigt ist und im Dezember 2010 an die Spitze gerückt war, weiß also genau, wie wertvoll die Unterstützung einflussreicher Anteilseigner während des großen Umbruchs ist. Und bisher gelingt es ihm gut, Unternehmensbereiche, die nicht zum Kerngeschäft gehören, zu Geld zu machen. Das Geschäft mit Nahrungsergänzungsmitteln etwa ging für zwölf Milliarden Dollar an Nestlé. Und die Veterinärmedizinsparte des Konzerns ist für den Börsengang vorgesehen.

2,2 Milliarden für Aktienrückkäufe
Ab 1. Februar soll das Geschäft unter dem Namen Zoetis seine Premie­re auf dem Parkett feiern. 86 Millionen Aktien sollen zu einem Preis zwischen 22 und 25 Dollar an den Mann gebracht werden. Die auf 2,2 Milliarden Dollar geschätzten Einnahmen fließen vollständig in die Kassen des New Yorker Konzerns. Erfreulich für Anteilseigner: Der Geldregen soll vollständig in Aktienrückkäufe investiert werden.

Pfizers Umbau dürfte auch zwei Jahre nach Beginn der Restrukturierung noch nicht abgeschlossen sein. Womöglich folgen weitere Börsengänge. Nach Berechnungen der US-Investmentbank Goldman Sachs wären die beiden Bereiche des weltweit größten Medikamentenherstellers, patentgeschützte Originalpräparate und Nachahmermedikamente, als eigenständige Unternehmen an der Börse deutlich mehr wert. Dass sich so ein Plan für Aktionäre lohnen kann, zeigte etwa Abbott Laboratories mit der Abspaltung der forschenden Tochter AbbVie.
Trotz auslaufender Patente genießt Pfizer-Chef Read das Vertrauen der Aktionäre. Diese können sich auf nachhaltige Dividenden und großzügige Aktienrückkäufe freuen. Wie nahe der Abgrund dabei sein kann, weiß Read nur allzu gut.

ISIN: US7170811035
Kursziel: 25,00 Euro
Stopp: 17,90 Euro

Bildquellen: Tupungato / Shutterstock.com, Rob Wilson / Shutterstock.com

Nachrichten zu Pfizer Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Pfizer Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.08.2016Pfizer buyJefferies & Company Inc.
04.08.2016Pfizer buyJefferies & Company Inc.
03.08.2016Pfizer OutperformBernstein Research
02.08.2016Pfizer OutperformBernstein Research
25.07.2016Pfizer overweightJP Morgan Chase & Co.
25.08.2016Pfizer buyJefferies & Company Inc.
04.08.2016Pfizer buyJefferies & Company Inc.
03.08.2016Pfizer OutperformBernstein Research
02.08.2016Pfizer OutperformBernstein Research
25.07.2016Pfizer overweightJP Morgan Chase & Co.
12.05.2016Pfizer HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.05.2016Pfizer NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.05.2016Pfizer neutralMorgan Stanley
04.05.2016Pfizer HaltenIndependent Research GmbH
04.05.2016Pfizer HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
27.11.2012Pfizer verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
28.08.2012Pfizer verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
10.01.2012Pfizer verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
07.05.2010King Pharmaceuticals neues KurszielGoldman Sachs Group Inc.
26.04.2010King Pharmaceuticals "sell"Goldman Sachs Group Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Pfizer Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->