29.01.2013 11:08
Bewerten
 (0)

Pharmakonzern Boehringer Ingelheim erwartet für 2012 leichtes Umsatzplus

    INGELHEIM (dpa-AFX) - Der zweitgrößte deutsche Pharmakonzern Boehringer Ingelheim erwartet für das laufende Geschäftsjahr weiterhin einen Umsatzanstieg im Vergleich zum Vorjahr. Wie bei anderen Pharmakonzernen auch, wirken sich bei Boehringer der deutsche Zwangsrabatt auf neue Arzneimittel sowie die Preissenkungen in den hochverschuldeten Staaten Südeuropas auf Umsatz und Ergebnis aus. "Das Klima ist insgesamt nicht übermäßig einfach", sagte Andreas Barner, Sprecher der Geschäftsleitung des Familienkonzerns der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ/Dienstag).

 

    Für 2012 rechnet der Bayer-Konkurrent mit einem mittleren einstelligen Wachstum. 2011 hatten die Ingelheimer Erlöse in Höhe von 13,2 Milliarden Euro in den Büchern stehen. Boehringer hatte sich bei der Veröffentlichung seiner Halbjahreszahlen im August mit einem einstelligen Umsatzplus etwas vorsichtiger als noch im Frühjahr gezeigt. Damals war das Management von einem Zuwachs "im hohen einstelligen Bereich" ausgegangen. Getragen wurde das Wachstum zuletzt von Medikamenten wie dem Atemwegsmittel Spiriva und dem Gerinnungshemmer Pradaxa sowie dem Diabetesmittel Trajenta.

 

    Der Pharmakonzern will in Deutschland die Markteinführung seines Diabetesmittels Trajenta vorantreiben. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hatte Trajenta im Dezember allerdings zum zweiten Mal keinen Zusatznutzen gegenüber der deutlich günstigeren Vergleichstherapie bescheinigt. "Die Situation ist nicht mehr nachvollziehbar", sagte Barner. Im Februar landet Trajenta auf der Tagesordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), der das letzte Wort beim Zusatznutzen von Medikamenten hat. Barner ist zuversichtlich, dass das oberste Gremium der Selbstverwaltung des deutschen Gesundheitswesens nicht der Empfehlung des IQWiG folgt.

 

    Boehringer hatte sich vor der ersten Entscheidung des IQWiG dazu entschieden, Trajenta in Deutschland nicht auf dem Markt zu bringen. Das Medikament ist das erste aus einer weltweiten Diabetes-Allianz von Boehringer Ingelheim mit dem US-Konzern Eli Lilly und bereits in über 30 Ländern auf dem Markt.

 

    Schon zur Jahresmitte könnte zudem ein neues Mittel zur Behandlung von Lungenkrebs zugelassen werden. Gleich drei der Neuentwicklungen trauen Analysten zu, sich zu einem Blockbuster zu entwickeln, also zu einem Medikament mit einem jährlichen Umsatz von einer Milliarde Dollar und mehr.

 

    Der Familienkonzern legt am 24. April seine Bilanz für 2012 vor. Das Unternehmen mit Sitz in Ingelheim bei Mainz zählt weltweit zu den 20 größten Pharmaunternehmen. Für das 1885 gegründete Unternehmen arbeiteten zuletzt mehr als 44.000 Menschen./ep/mne/fbr

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Bayer

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Bayer

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.11.2014Bayer NeutralBNP PARIBAS
25.11.2014Bayer buyCommerzbank AG
21.11.2014Bayer buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.11.2014Bayer OutperformBernstein Research
13.11.2014Bayer overweightJP Morgan Chase & Co.
25.11.2014Bayer buyCommerzbank AG
21.11.2014Bayer buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.11.2014Bayer OutperformBernstein Research
13.11.2014Bayer overweightJP Morgan Chase & Co.
13.11.2014Bayer buyUBS AG
25.11.2014Bayer NeutralBNP PARIBAS
31.10.2014Bayer HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
31.10.2014Bayer HaltenIndependent Research GmbH
30.10.2014Bayer HoldKepler Cheuvreux
30.10.2014Bayer HoldWarburg Research
30.07.2014Bayer SellSociété Générale Group S.A. (SG)
27.05.2014Bayer SellSociété Générale Group S.A. (SG)
07.05.2014Bayer SellSociété Générale Group S.A. (SG)
29.04.2014Bayer SellSociété Générale Group S.A. (SG)
28.04.2014Bayer VerkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bayer nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?