13.11.2012 17:03
Bewerten
 (21)

Griechenland soll 44 Milliarden Euro als Einmalzahlung erhalten

Plan der Bundesregierung
Nach einem Zeitungsbericht plant die Bundesregierung, bei der anstehenden Milliardenhilfe für Griechenland mehr als 44 Milliarden Euro auf einmal auszuschütten.
Das schreibt die Bild-Zeitung in ihrer Mittwochausgabe unter Berufung auf Regierungskreise. Hintergrund sei demnach, dass Griechenland aus dem zweiten Quartal 31,3 Milliarden erhalten soll, die bisher nicht ausgezahlt wurden. Dazu kommen fünf Milliarden Euro aus dem dritten Quartal 2012 und 8,3 Milliarden Euro für das vierte Quartal. Die Bundesregierung plant den Angaben zufolge, die Summen bei einer Auszahlung zu bündeln. Die griechische Regierung soll das Finanzministerium um eine Auszahlung der Gesamtsummen für das Jahr 2012 gebeten haben.

Dow Jones Newswires,  Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- 07 39 AM EST 11-13-12

Bildquellen: kwest / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX verliert klar -- Tsipras kündigt engere Zusammenarbeit Griechenlands mit Russland an -- Airbus verwarf vor Jahren System zur automatischen Pilotenkontrolle -- Tesla, IBM, Nemetschek im Fokus

Samsung und LG wollen ihre Rechtsstreitereien beenden. Probleme im Energiegeschäft werden Siemens wohl noch lange beschäftigen. Gazprom nach russischer Rechnungslegung mit Gewinneinbruch 2014. Amazon hat jetzt auch Ziegen, Putzfrauen und Handwerker im Repertoire. Yoox schluckt Richemont-Tochter Net-A-Porter.
Welcher Vorstandsvorsitzende verdiente 2014 am besten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welches ist das erfolgreichste Geschäftsfeld von Apple?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat Gerüchte über eine baldige Entlassung von Finanzminister Gianis Varoufakis dementiert. Denken Sie, der umstrittene Politiker sollte sein Amt abgeben?