14.07.2010 09:36
Bewerten
(4)

Stresstests ohne Stress

"Alibi-Veranstaltung", "Weichspüler-Test", "Farce"… Die Kritik an den europäischen Banken-Stresstests nimmt zu.
Schon kurz nach dem Abschluss der Prüfungsphase und weit vor der offiziellen Veröffentlichung der Ergebnisse am 23. Juli wird gemunkelt, dass die meisten der 91 geprüften Banken den Test bestehen werden.

Doch wurden die Kriterien offenbar so lasch festgelegt, dass sie nun wirklich fast jede Bank erfüllen kann. Angeblich sollen im strengsten Prüfszenario bei griechischen Bonds lediglich Wertverluste von 20% angesetzt werden, bei portugiesischen 11%. Das entspricht eher aktuellen Marktpreisen als einem echten „Stress-Szenario“. Zudem gelten die Prüfkriterien offenbar nur für die Anleihebestände im Handelsbuch. Von einem Extrem-Szenario, das mit diesen Tests ja eigentlich durchgespielt werden sollte, kann daher überhaupt keine Rede sein.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit dürfte deshalb auch das ursprüngliche Ziel der Politik verfehlt werden, mit den Stresstests wieder mehr Vertrauen an den Finanzmärkten herzustellen. Da die Prüfungen wohl nur wenige Anhaltspunkte liefern, ob eine Bank für eine ernstzunehmende Krise gerüstet ist oder nicht, helfen sie Investoren nicht, zwischen guten und schlechten Banken zu unterscheiden. Das mag durchaus im Sinne einiger Institute sein – die Transparenz an den Kapitalmärkten erhöht ein derartiger Pseudo-Test natürlich nicht.

Trotzdem sollten Anleger den Newsflow rund um die Stresstests aber auch nicht völlig ignorieren. Dies legen zumindest die Kursentwicklungen der betroffenen deutschen Institute nahe. Seit durchsickert, dass die Prüfkriterien eher läppisch sind, ziehen die Kurse von Commerzbank, Deutsche Bank und Postbank dem allgemeinen Markt klar davon. Zumindest für kurzfristig orientierte Trader kam so doch noch etwas Stress durch die Tests auf.

Christoph Frank leitet die Redaktion der „PLATOW Börse“ und die Beratung des von der Deutschen Bank aufgelegten DB Platinum III Platow Fonds. Die „PLATOW Börse“ erscheint 2-mal pro Woche. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Smarthouse Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt schwach -- Dow geht stabil aus dem Handel -- Experte analysiert Korrelation zwischen Bitcoin und Gold -- Great Wall an Fiat Chrysler interessiert -- Nike, Lufthansa, Air Berlin im Fokus

Zeiss Meditec übernimmt Software-Firma in den USA. Bundesbank-Vorstand Dombret kritisiert Einsatz von Staatsgeld bei Bankenabwicklung. Deutsche Bank setzt trotz Brexit auf reiche Londoner. Versorger-Aktien geben nach starken Kursanstiegen wieder nach.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Air Berlin plcAB1000
EVOTEC AG566480
Lufthansa AG823212
BMW AG519000
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Amazon906866
Siemens AG723610