14.07.2010 09:36
Bewerten
(4)

Stresstests ohne Stress

DRUCKEN
"Alibi-Veranstaltung", "Weichspüler-Test", "Farce"… Die Kritik an den europäischen Banken-Stresstests nimmt zu.
Schon kurz nach dem Abschluss der Prüfungsphase und weit vor der offiziellen Veröffentlichung der Ergebnisse am 23. Juli wird gemunkelt, dass die meisten der 91 geprüften Banken den Test bestehen werden.

Doch wurden die Kriterien offenbar so lasch festgelegt, dass sie nun wirklich fast jede Bank erfüllen kann. Angeblich sollen im strengsten Prüfszenario bei griechischen Bonds lediglich Wertverluste von 20% angesetzt werden, bei portugiesischen 11%. Das entspricht eher aktuellen Marktpreisen als einem echten „Stress-Szenario“. Zudem gelten die Prüfkriterien offenbar nur für die Anleihebestände im Handelsbuch. Von einem Extrem-Szenario, das mit diesen Tests ja eigentlich durchgespielt werden sollte, kann daher überhaupt keine Rede sein.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit dürfte deshalb auch das ursprüngliche Ziel der Politik verfehlt werden, mit den Stresstests wieder mehr Vertrauen an den Finanzmärkten herzustellen. Da die Prüfungen wohl nur wenige Anhaltspunkte liefern, ob eine Bank für eine ernstzunehmende Krise gerüstet ist oder nicht, helfen sie Investoren nicht, zwischen guten und schlechten Banken zu unterscheiden. Das mag durchaus im Sinne einiger Institute sein – die Transparenz an den Kapitalmärkten erhöht ein derartiger Pseudo-Test natürlich nicht.

Trotzdem sollten Anleger den Newsflow rund um die Stresstests aber auch nicht völlig ignorieren. Dies legen zumindest die Kursentwicklungen der betroffenen deutschen Institute nahe. Seit durchsickert, dass die Prüfkriterien eher läppisch sind, ziehen die Kurse von Commerzbank, Deutsche Bank und Postbank dem allgemeinen Markt klar davon. Zumindest für kurzfristig orientierte Trader kam so doch noch etwas Stress durch die Tests auf.

Christoph Frank leitet die Redaktion der „PLATOW Börse“ und die Beratung des von der Deutschen Bank aufgelegten DB Platinum III Platow Fonds. Die „PLATOW Börse“ erscheint 2-mal pro Woche. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Smarthouse Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
20:46 Uhr
Gute Perspektiven für Europa-Immobilien
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Steinhoff International N.V.A14XB9
Apple Inc.865985
BMW AG519000
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
RWE AG St.703712
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
adidas AGA1EWWW