29.07.2013 20:50

Senden

Platzeck schlägt Woidke als Nachfolger vor


   Von Christian Grimm

   Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) hat den bisherigen Innenminister und Weggefährten Dietmar Woidke als seinen Nachfolger vorgestellt. "Ich freue mich, dass Dietmar Woidke der neue Ministerpräsident wird. Er steht mit beiden Beinen fest auf dem märkischen Boden und sucht den Kontakt zu den Menschen", sagte Platzeck auf einer Pressekonferenz.

   Nach elfeinhalb Jahren an der Spitze des östlichen Bundeslandes fühlt sich Platzeck seinem Posten gesundheitlich nicht mehr gewachsen. "Zweieinhalb Jahrzehnte Politik haben ihre Wirkung. Da macht sich bemerkbar, wenn der Motor immer auf Hochtouren läuft", sagte Platzeck. Er kündigte an, bei der nächsten Landtagssitzung am 28. August sein Amt aufzugeben.

   Der Landesvater will noch die nächste Aufsichtsratssitzung der Berliner Hauptstadt-Flughafengesellschaft leiten. Dann wird er sich auch von diesem Amt zurückziehen. Ein Nachfolger soll in den kommenden Wochen gesucht werden. Der designierte Ministerpräsident will den Posten bei dem Skandal-Airport nicht übernehmen. "Ich habe mich mit dem Flughafen in den letzten Jahren wenig beschäftigt", begründete Woidke die Entscheidung. Der gelernte Agraringenieur versprach, sich mit ganzem Herzen für Brandenburg einzusetzen. Er will auch den Vorsitz der SPD in Brandenburg übernehmen.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/chg/raz

   (END) Dow Jones Newswires

   July 29, 2013 13:42 ET (17:42 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 42 PM EDT 07-29-13

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen