09.11.2012 16:59
Bewerten
 (0)

Polens Finanzminister hofft 2013 auf Erfüllung der Euro-Kriterien

    WARSCHAU (dpa-AFX) - Der polnische Finanzminister Jacek Rostowski hofft, dass Polen im kommenden Jahr die Kriterien zur Einführung des Euro erfüllt. Bedingung für den Beitritt sei aber nicht nur die Erfüllung der Maastricht-Kriterien, sondern auch eine "sichere und stabile Eurozone", sagte Rostowski am Freitag bei einer europapolitischen Debatte im polnischen Parlament. "Wir haben heute eine Situation, in der sich die Länder der Eurozone dramatisch voneinander unterscheiden", betonte er.

 

    Zuvor hatte Ministerpräsident Donald Tusk angekündigt, die polnische Regierung wolle auf ihrer nächsten Kabinettssitzung den Europäischen Fiskalpakt zur Ratifizierung im polnischen Parlament vorbereiten. "Wir wollen in der Mitte Europas sein, nicht am Rand", versicherte der liberal-konservative Regierungschef. "Eine rasche Annahme des Fiskalpakts bedeutet, dass mit polnischer Beteiligung über die Zukunft der Eurozone gesprochen wird."/czy/DP/hbr

 

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Plus ins Wochenende -- US-Börsen schließen höher -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Springer-Konzern verwirft Umwandlung der Rechtsform. Tim Cook blamiert sich mit der iPhone-Kamera - und reagiert humorlos. Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an.
Wo verdiene ich am meisten?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?