09.03.2013 10:07
Bewerten
 (0)

Fitch stuft Italien ab - Wahlpatt erhöht Unsicherheit

Fitch stuft Italien ab - Wahlpatt erhöht Unsicherheit
Politik nach Wahl blockiert
Nach dem unklaren Wahlausgang in Italien hat die Ratingagentur Fitch die Bonitätsnote von Italien um eine Stufe gesenkt.
Die Kreditwürdigkeit werde jetzt nur noch mit "BBB+" bewertet, teilte Fitch am Freitag in London mit. Zuvor war Italien noch mit "A-" bewertet worden. Zudem droht Fitch der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone eine weitere Herabstufung an. Der Ausblick für das Rating ist "negativ". Die aktuelle Note liegt nur noch drei Stufen über dem sogenannten Ramschniveau.

    Das war die erste Abwertung der Bonität des Euro-Krisenlandes seit den Parlamentswahlen, die wegen des Patts für Unsicherheit an den Märkten gesorgt hatten. Konkurrent Standard & Poor's bewertet Italien wie Fitch mit "BBB+" - Moody's eine Note schlechter mit "Baa2".

BILDUNG EINER STABILEN REGIERUNG UNWAHRSCHEINLICH

    Das Ergebnis der Parlamentswahlen am 24. und 25. Februar mache die Bildung einer stabilen Regierung in den nächsten Wochen unwahrscheinlich, begründete Fitch die Herabstufung. Die Ratingagentur spricht von einer gestiegenen politische Unsicherheit und einem schwierigeren Umfeld für weitere strukturellen Reformen. Dies stelle einen "Schock" für die Realwirtschaft dar, die sich bereits in einer tiefen Rezession befinde. Eine schwache Regierung dürfte laut Fitch nur langsam und weniger entschlossen auf externe Schocks reagieren.

    Nach den Wahlen hat keines der politischen Lager eine Mehrheit in beiden Parlamentskammern. Im Abgeordnetenhaus hat das Mitte-Links-Lager von Pier Luigi Bersani eine absolute Mehrheit der Abgeordneten. Doch im Senat ist Bersani auf Koalitionspartner angewiesen. Eine Zusammenarbeit mit dem konservativen Wahlbündnis unter dem früheren Regierungschef Silvio  Berlusconi lehnt Bersani ab. Er bemüht sich bisher vergeblich um eine Zusammenarbeit mit der Anti-Establishment-Bewegung des Komikers Beppe Grillo. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Jetzt drohen Neuwahlen.

SCHWERE REZESSION IN ITALIEN

    Die Rezession in Italien sei bereits eine der schwersten in Europa, schreibt Fitch in seinem Kommentar weiter. Der unerwartete Rückgang der Beschäftigung als auch anhaltend schwache Konjunkturindikatoren sprächen für ein gestiegenes Risiko einer noch schärferen und länger andauernden Rezession. Laut Fitch dürfte die italienische Wirtschaft im Jahr 2013 um 1,8 Prozent schrumpfen. Im Jahr 2012 war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) noch um 2,4 Prozent gefallen.

    Ficht erwartet bei der Fortführung der aktuellen Finanzpolitik, dass der Schuldenstand im Jahr 2013 mit 130 Prozent des BIPs seinen Höhepunkt erreichen wird. Bisher hatte Fitch lediglich mit einem Höchstwert von 125 Prozent des BIPs im Jahr 2012 gerechnet. Der Eurokurs und der italienische Anleihemarkt reagierten kaum auf die Entscheidung./jsl/zb  

LONDON/ROM (dpa-AFX) -

Bildquellen: Claudio Divizia / Shutterstock.com, Stefano Tiraboschi / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Commerzbank-Gewinn sackt um ein Drittel ab -- Analyst: Apple hat beste Zeiten hinter sich -- McDonald's enttäuscht mit mageren Quartalszahlen -- VW, Covestro, Kontron im Fokus

Kreise: Unicredit erwägt Kapitalerhöhung von bis zu fünf Milliarden Euro. US-Gericht genehmigt Milliarden-Vergleich im VW-Dieselskandal. Deutsche-Börse-Aktionäre stimmen Fusion mit LSE zu. Mobileye beendet Zusammenarbeit mit Tesla. DuPont vor Fusion mit Dow Chemical mit kräftigem Gewinnsprung. Diese Aktien sollten Anleger kaufen, wenn Donald Trump US-Präsident wird. Hiobsbotschaft aus britischer Wirtschaft schreckt Währungshüter auf.
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die wertvollsten Marken 2016

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wo hat man am meisten Urlaub?
Rohstoff-Performer im ersten Halbjahr 2016
DAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
Welche deutsche Stadt ist bereit für die Zukunft?
TecDAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?