09.03.2013 10:07
Bewerten
(0)

Fitch stuft Italien ab - Wahlpatt erhöht Unsicherheit

Politik nach Wahl blockiert: Fitch stuft Italien ab - Wahlpatt erhöht Unsicherheit | Nachricht | finanzen.net
Fitch stuft Italien ab - Wahlpatt erhöht Unsicherheit
Politik nach Wahl blockiert
Nach dem unklaren Wahlausgang in Italien hat die Ratingagentur Fitch die Bonitätsnote von Italien um eine Stufe gesenkt.
Die Kreditwürdigkeit werde jetzt nur noch mit "BBB+" bewertet, teilte Fitch am Freitag in London mit. Zuvor war Italien noch mit "A-" bewertet worden. Zudem droht Fitch der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone eine weitere Herabstufung an. Der Ausblick für das Rating ist "negativ". Die aktuelle Note liegt nur noch drei Stufen über dem sogenannten Ramschniveau.

    Das war die erste Abwertung der Bonität des Euro-Krisenlandes seit den Parlamentswahlen, die wegen des Patts für Unsicherheit an den Märkten gesorgt hatten. Konkurrent Standard & Poor's bewertet Italien wie Fitch mit "BBB+" - Moody's eine Note schlechter mit "Baa2".

BILDUNG EINER STABILEN REGIERUNG UNWAHRSCHEINLICH

    Das Ergebnis der Parlamentswahlen am 24. und 25. Februar mache die Bildung einer stabilen Regierung in den nächsten Wochen unwahrscheinlich, begründete Fitch die Herabstufung. Die Ratingagentur spricht von einer gestiegenen politische Unsicherheit und einem schwierigeren Umfeld für weitere strukturellen Reformen. Dies stelle einen "Schock" für die Realwirtschaft dar, die sich bereits in einer tiefen Rezession befinde. Eine schwache Regierung dürfte laut Fitch nur langsam und weniger entschlossen auf externe Schocks reagieren.

    Nach den Wahlen hat keines der politischen Lager eine Mehrheit in beiden Parlamentskammern. Im Abgeordnetenhaus hat das Mitte-Links-Lager von Pier Luigi Bersani eine absolute Mehrheit der Abgeordneten. Doch im Senat ist Bersani auf Koalitionspartner angewiesen. Eine Zusammenarbeit mit dem konservativen Wahlbündnis unter dem früheren Regierungschef Silvio  Berlusconi lehnt Bersani ab. Er bemüht sich bisher vergeblich um eine Zusammenarbeit mit der Anti-Establishment-Bewegung des Komikers Beppe Grillo. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Jetzt drohen Neuwahlen.

SCHWERE REZESSION IN ITALIEN

    Die Rezession in Italien sei bereits eine der schwersten in Europa, schreibt Fitch in seinem Kommentar weiter. Der unerwartete Rückgang der Beschäftigung als auch anhaltend schwache Konjunkturindikatoren sprächen für ein gestiegenes Risiko einer noch schärferen und länger andauernden Rezession. Laut Fitch dürfte die italienische Wirtschaft im Jahr 2013 um 1,8 Prozent schrumpfen. Im Jahr 2012 war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) noch um 2,4 Prozent gefallen.

    Ficht erwartet bei der Fortführung der aktuellen Finanzpolitik, dass der Schuldenstand im Jahr 2013 mit 130 Prozent des BIPs seinen Höhepunkt erreichen wird. Bisher hatte Fitch lediglich mit einem Höchstwert von 125 Prozent des BIPs im Jahr 2012 gerechnet. Der Eurokurs und der italienische Anleihemarkt reagierten kaum auf die Entscheidung./jsl/zb  

LONDON/ROM (dpa-AFX) -
Bildquellen: Claudio Divizia / Shutterstock.com, Stefano Tiraboschi / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones im Plus -- Analyse belastet HeidelDruck-Aktie -- Deutscher Bank drohen wohl 60 Millionen Dollar Verlust -- RWE, Nestlé, Facebook im Fokus

Lufthansa erreichen höchsten Stand seit Mitte Juni 2014. EZB fühlt sich wohl missverstanden bei Draghi-Äußerungen. Geschäfte mit Sojabohnen beflügeln Monsanto. Buffett kritisiert Entwurf für Obamacare-Umbau. Hella-Aktie unter Druck. Bundesbank-Vorstand Dombret sieht Immobilienboom in Deutschland mit Sorge.

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diese Unternehmen investiert Amazon
Welche Unternehmen profitieren von Jeff Bezos?
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Die bestbezahlten Promis
Wer verdient am meisten?
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Qualitätsstandards
Diese Länder haben den höchsten Qualitätsstandard
mehr Top Rankings

Umfrage

Von wem lassen Sie sich bei Entscheidungen über Ihre Geldanlage beraten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Nordex AGA0D655
VapianoA0WMNK
Schaeffler AGSHA015
Amazon906866
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
Heidelberger Druckmaschinen AG731400
Lufthansa AG823212