15.01.2013 19:40
Bewerten
 (0)

Portugals Notenbank erwartet noch stärkeren Wirtschaftseinbruch

    LISSABON (dpa-AFX) - Im Euro-Krisenland Portugal wird die Wirtschaft in diesem Jahr nach der neuesten Prognose der Lissabonner Zentralbank stärker schrumpfen als bisher erwartet. Nach einer Rezession von 3,0 Prozent im vergangenen Jahr werde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2013 um 1,9 Prozent zurückgehen, heißt es in dem am Dienstag veröffentlichten Winterbericht.

 

    In der Herbstprognose war man noch von einem Rückgang von 1,6 Prozent ausgegangen. Die Mitte-Rechts-Regierung von Pedro Passos Coelho und auch die internationalen Geldgeber erwarten unterdessen für das laufende Jahr weiterhin eine Rezession von 1,0 Prozent.

 

    Für 2014 erwartet die "Banco de Portugal" dann einen Konjunktur-Aufschwung von 1,3 Prozent. Aber nur - wie im Bericht betont wird - wenn es keine weiteren Maßnahmen zur Haushaltskonsolidierung gibt.

 

    Verantwortlich für die Korrektur nach unten ist der Exportsektor. Die Notenbank hatte erst im November einen Anstieg der portugiesischen Ausfuhren von 5,0 Prozent für 2013 vorhergesagt, korrigierte diese Zahl aber nun auf 2,0 Prozent. Der private Konsum in Portugal soll unterdessen um 3,6 Prozent einbrechen.

 

    Portugal erhält von der Troika aus EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) ein Hilfspaket über 78 Milliarden Euro. Im Gegenzug sollte das Etatdefizit 2012 auf 5,0 Prozent der Wirtschaftsleistung gedrückt werden. Ob das Ziel erreicht wurde, ist noch nicht bekannt. Für 2013 ist ein Defizit von 4,5 Prozent vorgesehen, 2014 soll die EU-Obermarke von drei Prozent erreicht werden. Im Zuge der Sparmaßnahmen erreichte die Arbeitslosenrate zuletzt den Rekord von 16,4 Prozent./er/DP/jsl

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?