15.01.2013 19:40
Bewerten
 (0)

Portugals Notenbank erwartet noch stärkeren Wirtschaftseinbruch

    LISSABON (dpa-AFX) - Im Euro-Krisenland Portugal wird die Wirtschaft in diesem Jahr nach der neuesten Prognose der Lissabonner Zentralbank stärker schrumpfen als bisher erwartet. Nach einer Rezession von 3,0 Prozent im vergangenen Jahr werde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2013 um 1,9 Prozent zurückgehen, heißt es in dem am Dienstag veröffentlichten Winterbericht.

 

    In der Herbstprognose war man noch von einem Rückgang von 1,6 Prozent ausgegangen. Die Mitte-Rechts-Regierung von Pedro Passos Coelho und auch die internationalen Geldgeber erwarten unterdessen für das laufende Jahr weiterhin eine Rezession von 1,0 Prozent.

 

    Für 2014 erwartet die "Banco de Portugal" dann einen Konjunktur-Aufschwung von 1,3 Prozent. Aber nur - wie im Bericht betont wird - wenn es keine weiteren Maßnahmen zur Haushaltskonsolidierung gibt.

 

    Verantwortlich für die Korrektur nach unten ist der Exportsektor. Die Notenbank hatte erst im November einen Anstieg der portugiesischen Ausfuhren von 5,0 Prozent für 2013 vorhergesagt, korrigierte diese Zahl aber nun auf 2,0 Prozent. Der private Konsum in Portugal soll unterdessen um 3,6 Prozent einbrechen.

 

    Portugal erhält von der Troika aus EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) ein Hilfspaket über 78 Milliarden Euro. Im Gegenzug sollte das Etatdefizit 2012 auf 5,0 Prozent der Wirtschaftsleistung gedrückt werden. Ob das Ziel erreicht wurde, ist noch nicht bekannt. Für 2013 ist ein Defizit von 4,5 Prozent vorgesehen, 2014 soll die EU-Obermarke von drei Prozent erreicht werden. Im Zuge der Sparmaßnahmen erreichte die Arbeitslosenrate zuletzt den Rekord von 16,4 Prozent./er/DP/jsl

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Neue Dokumente belasten Winterkorn im VW-Abgasskandal -- Trump droht deutschen Autobauern mit hohen Strafzöllen -- Samsung, HUGO BOSS im Fokus

Oxfam: Buffett, Gates, Bezos und Co. besitzen so viel wie gesamte ärmere Hälfte der Menschheit. Ray Ban-Hersteller und Essilor wollen Kräfte bündeln. H&M steigert Umsatz im Dezember weniger stark als erwartet. IPO: Spezialchemie-Unternehmen AlzChem plant Börsengang in Frankfurt. Trump nennt Nato "obsolet" - Brexit "großartige Sache".
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
So günstig kommt an an 4 Räder?
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

In der Großen Koalition geht der Streit um die Sicherheitspolitik weiter. Sollten die Gesetze verschärft werden?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BMW AG 519000
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Scout24 AG A12DM8
Nordex AG A0D655
Siemens AG 723610
Bayer BAY001
HUGO BOSS AG A1PHFF