26.03.2013 15:33
Bewerten
 (0)

Portugals Zentralbank sieht schlimmere Rezession für Euro-Sorgenkind

   Von Carla Canivete

   LISSABON--Die Rezession wird Portugal im laufenden Jahr stärker in den Griff nehmen als im Januar prognostiziert. In ihrem Frühjahrsausblick sagt die portugiesische Notenbank nun einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um 2,3 Prozent gegenüber 2012 voraus. Zum Jahresauftakt hatte sie das Minus noch mit 1,9 Prozent beziffert. Der schärfere Abschwung ergibt sich aus dem weiter nachlassenden Binnenkonsum und dem sich verlangsamenden Exportwachstum.

   Erst 2014 dürfte das Euro-Sorgenkind den Hebel umlegen und die Wirtschaft wieder wachsen. Die Währungshüter erwarten ein Plus von 1,1 Prozent. Beschließt die Regierung aber die international von ihr geforderten Einsparungen von 4 Milliarden Euro, dürfte das Wachstum nur magere 0,3 Prozent betragen. Die harten Einschnitte dürften die Inlandsnachfrage weiter abwürgen, während die Exporte 2013 wohl nur noch um 2,2 Prozent klettern werden. Im vergangenen Jahr waren sie um 3,3 Prozent gestiegen.

   Kontakt zur Autorin: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/chg/hab

   (END) Dow Jones Newswires

   March 26, 2013 10:03 ET (14:03 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 10 03 AM EDT 03-26-13

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?