03.02.2013 11:55
Bewerten
 (0)

Post-Chef: Paketgeschäft wird in nächsten Jahren langsamer wachsen

    BONN/BERLIN (dpa-AFX) - Das Paketgeschäft der Deutschen Post (Deutsche Post) wird nach Ansicht von Vorstandschef Frank Appel weiter vom boomenden Online-Handel profitieren, das Wachstum dürfte sich aber abschwächen. "Wir werden dort in den kommenden Jahren nicht weiterhin mit prozentual zweistelligen Wachstumsraten zulegen können", sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Post DHL der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstag). "Aber wir erwarten durchaus ein jährliches Wachstum des Paketmarktes von 5 bis 7 Prozent."

 

    Im Filial- und Briefkastennetz seien keine weiteren Einschnitte geplant. Außerdem werde die Post weiterhin samstags zustellen. Anders als noch vor ein paar Jahren habe das Unternehmen aktuell keinen Grund, darüber nachzudenken, einen Zustelltag zu streichen, sagte Appel. "Inzwischen werden die Volumina, die durch das langsam abschmelzende Briefgeschäft wegfallen, unter anderem über das Wachstum durch den Versand von Waren aus dem Online-Handel ausgeglichen."

 

    Weiteres Wachstum erhofft sich Appel zum Beispiel durch den Lebensmittelhandel im Internet. "Die Briten decken schon rund 5 Prozent ihres Tagesbedarfs über Online-Bestellungen ab", sagte der Post-Chef. "Davon sind wir in Deutschland noch sehr weit entfernt - aber warum sollte es sich hier nicht auch in diese Richtung entwickeln?"

 

    Zur gescheiterten Fusion der Logistikkonzerne United Parcel Service (UPS (United Parcel Service) ) und TNT Express sagte Appel: "Für uns ist die Entwicklung sicherlich positiv. Denn TNT ist jetzt erst einmal weiterhin vor allem mit sich selbst beschäftigt." Die europäischen Wettbewerbshüter hatten am Mittwoch ihr Veto gegen das Vorhaben eingelegt. Nach Ansicht der EU-Kommission hätte es nach dem Zusammenschluss zu wenig Wettbewerb in Europa gegeben./sba/DP/zb

 

Aktuelle Zertifikate von

(Anzeige)

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.02.2016Deutsche Post KaufIndependent Research GmbH
27.01.2016Deutsche Post buyequinet AG
26.01.2016Deutsche Post accumulateequinet AG
26.01.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
14.01.2016Deutsche Post NeutralUBS AG
27.01.2016Deutsche Post buyequinet AG
26.01.2016Deutsche Post accumulateequinet AG
13.01.2016Deutsche Post buyCommerzbank AG
07.01.2016Deutsche Post buyCommerzbank AG
06.01.2016Deutsche Post overweightBarclays Capital
14.01.2016Deutsche Post NeutralUBS AG
08.01.2016Deutsche Post HoldDeutsche Bank AG
07.01.2016Deutsche Post HoldKepler Cheuvreux
07.12.2015Deutsche Post NeutralUBS AG
12.11.2015Deutsche Post HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.02.2016Deutsche Post KaufIndependent Research GmbH
26.01.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
11.11.2015Deutsche Post SellS&P Capital IQ
11.11.2015Deutsche Post VerkaufenIndependent Research GmbH
29.10.2015Deutsche Post VerkaufenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX über 9.000 Punkten -- Dow im Plus -- Yellen will geldpolitischen Kurs beibehalten -- Deutsche Bank erwägt milliardenschweren Anleihenrückkauf -- Heidelberger Druck, Disney im Fokus

VW ruft 680.000 Autos mit Takata-Airbags zurück. Vonovia scheitert bei Deutsche Wohnen an Mindestannahmequote. BMW startet mit Rekordabsatz ins Jahr. Carlsberg baut nach Jahresverlust auf Asien-Nachfrage. Bierdurst der Amerikaner beschert Heineken Gewinnplus. Aurubis startet mit Verlust ins laufende Geschäftsjahr.
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?