aktualisiert: 15.12.2012 22:26
Bewerten
 (4)

Gut zu wissen: Wie Rabatte für Neuwagen entstehen

Prämien und Stichtage
Bei Rabatten für Neuwagen hat jeder Hersteller seine eigene Strategie. Einige verlangen hohe Listenpreise, um dann satte Nachlässe zu geben, andere starten mit Tiefpreisen, lassen aber kaum mit sich handeln.
Doch Unterschiede gibt es auch bei identischen Fabrikaten: Wieso können Preise für ein und dasselbe Modell mit gleicher Ausstattung meilenweit auseinander liegen? Ein Grund: Schon die Händler zahlen beim Hersteller für das gleiche Auto verschiedene Preise. Offizielle Details zu den Prämiensystemen von Volkswagen, Daimler, BMW und Co. gibt es zwar nicht - sie werden gehütet wie ein Staatsgeheimnis. Die Nachrichtenagentur dpa erklärt aber, wovon die Nachlässe abhängen und wie die Unterschiede für Kunden entstehen.

 

    - Für alle Händler gibt es einen BASISRABATT, der meist um zehn Prozent liegt. Damit kann der Händler fest kalkulieren, um laufende Kosten zu decken. Die Gewinne der Autohäuser sind dabei überschaubar: Behält ein Unternehmer unter dem Strich zwei Prozent seines Umsatzes in der Tasche, gehört er schon zu den profitabelsten. Oft liegt die Rendite eher bei einem Prozent.

 

    - Zu dem Basisrabatt kommen MODELLPRÄMIEN, die an den jeweiligen Typ gekoppelt sind. Je älter der ist und je näher der Start eines Nachfolgers rückt, desto höher sind die Nachlässe. Aber auch die Lage in den Werken spielt eine Rolle: Türmen sich bestimmte Modelle dort schon auf den Höfen, werden die mit besonderen Rabatten an die Händler weitergegeben - so wie in der aktuellen Krise mit den hohen Überkapazitäten einiger Hersteller. Auf diesem Weg versuchen sie, die Nachfrage frühzeitig zu steuern, ohne ihre Produktion zu stoppen.

 

    - Bei IMPORTEUREN kommt noch ein Faktor dazu: Um unabhängiger von Wechselkursen und Transportkosten zu sein, schieben sie eher Autos an, die sie vor Ort - also in der EU - bauen. So gibt ein bekannter asiatischer Hersteller auf importierte Mittelklassewagen derzeit nur einige hundert Euro Modellrabatt. Dagegen gibt es auf Autos, die aus einem EU-Werk gerollt sind, zum Teil mehr als sechsmal so viel.

 

    - Zu den großen Preisunterschieden zwischen einzelnen Autohäusern führen LEISTUNGSBEZOGENE PRÄMIEN. Die bekommt der Händler, wenn er in einem bestimmten Zeitraum eine vereinbarte Zahl an Verkäufen erreicht oder übertrifft. Mit guten Geschäften kann er so bei einem Mittelklassehersteller mehrere Hundert Euro Rabatt auf neue Wagen zusammenbekommen. Im Oberklassebereich kann es deutlich mehr sein, denn die Boni orientieren sich üblicherweise am Wert der Autos. Die Prämie kann der Händler als zusätzlichen Rabatt an den Kunden weitergeben - oder sich selbst als Gewinn in die Tasche stecken.

 

    - Weil diese Vorgaben in bestimmten ZEITFENSTERN erfüllt sein müssen, kann es kurz vor dem Stichtag bunt werden: Dann gibt ein Händler seinem Kunden unter Umständen Rabatte weit jenseits seiner Schmerzgrenze, wenn ihm nur ein verkauftes Auto - womöglich eine ganz bestimmte Modellausführung - für die nächste Prämienstufe fehlt.

 

    - Oben drauf gibt es eine ganze Reihe von SONDERPRÄMIEN: Ein Extra-Rabatt ist drin, wenn der Kunde vorher eine andere Marke gefahren ist und wechselt. Diese Eroberungsprämie gilt oft aber nur beim Kauf bestimmter Modelle. Manche Baureihen bekommen zum Jahresende außerdem einen zusätzlichen Nachlass, wenn der Hersteller bestimmte Absatzzahlen erreichen will. In beiden Fällen sind mehrere hundert Euro bei Mittelklasseautos durchaus üblich.

 

    - Um die ZULASSUNGSSTATISTIKEN in die Höhe zu treiben, stellen Hersteller ihren Händlern auch schon mal neue Modelle vor dem offiziellen Verkaufsstart auf den Hof - unter der Bedingung, dass die Wagen bis zu einem bestimmten Stichtag zugelassen sind. Dazu müssen die Autos oft nicht mal verkauft werden. Es genügt, wenn sie als Eigenzulassung auf den Händler angemeldet werden, Hauptsache sie zählen für die Statistik. Weil solche Eigenzulassungen beim Verkauf selbst dann als Gebrauchtwagen zählen, wenn sie keinen Kilometer gefahren sind, hat der Händler hier zusätzlichen Rabattspielraum. 2012 dürften mehr als 800.000 solcher jungen Gebrachten, die beim Verkauf kürzer als ein Jahr angemeldet waren, den Besitzer wechseln.

 

    - All diese flexiblen Nachlässe und Prämien legen die Hersteller üblicherweise zum BEGINN EINES QUARTALS fest. Ändert sich die Marktlage, können die Bedingungen aber auch kurzfristig angepasst werden. Für die Händler bedeutet das: Sie können einem Kunden am Ende eines Vierteljahres häufig nicht mal eine Preisgarantie für die nächsten Wochen geben - denn bis dahin können die Prämien und Konditionen der Hersteller schon wieder ganz anders aussehen.

 

    --- Von Max-Morten Borgmann, (dpa-AFX)

Bildquellen: BMW AG

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant4
  • Alle+
  • vom Unternehmen1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19:36 UhrDaimler buyHSBC
29.07.2015Daimler buyDeutsche Bank AG
28.07.2015Daimler buyBaader Wertpapierhandelsbank
28.07.2015Daimler Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2015Daimler buyCommerzbank AG
19:36 UhrDaimler buyHSBC
29.07.2015Daimler buyDeutsche Bank AG
28.07.2015Daimler buyBaader Wertpapierhandelsbank
28.07.2015Daimler Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2015Daimler buyCommerzbank AG
24.07.2015Daimler NeutralBNP PARIBAS
24.07.2015Daimler HoldKepler Cheuvreux
23.07.2015Daimler market-performBernstein Research
23.07.2015Daimler HoldKepler Cheuvreux
20.07.2015Daimler NeutralBNP PARIBAS
12.06.2015Daimler SellUBS AG
26.05.2015Daimler SellUBS AG
16.03.2015Daimler SellUBS AG
04.08.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
23.07.2014Daimler Reduceequinet AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Daimler AG Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Plus -- Dow im Minus -- Apples Autopläne: Werden die Verhandlungen mit BMW wieder aufgenommen? -- Continental hebt Prognose an -- Evonik, Toyota im Fokus

FC Bayern verlängert Sponsorenvertrag mit Anteilseigner Audi. EU erlaubt Pfizer Übernahme von Hospira unter Auflagen. Schwaches Autogeschäft verunsichert BMW-Anleger. Fuchs Petrolub enthüllt Kaufpreis für SFR Lubricants. Ölpreise starten Erholungsversuch nach rasanter Talfahrt. Unternehmer Friedhelm Loh hat strategisches Interesse an KlöCo. Gläubiger ringen mit Athen um heikle Privatisierungen. Lufthansa besorgt sich eine halbe Milliarde am Kapitalmarkt.
Welche Städte werden besonders häufig besucht?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich einem Pressebericht zufolge offenbar entschieden, 2017 für eine vierte Amtszeit zu kandidieren. Was halten Sie von diesem Plan?