23.11.2012 16:46
Bewerten
 (0)

METRO vor Lösung für Real-Auslandsgeschäft

Preis: 900 Mio Euro
Der Handelskonzern METRO kommt einer Lösung für das Auslandsgeschäft seiner Supermarktkette Real nach Aussagen aus Finanzkreisen näher.
Der französische Händler Auchan könnte das gesamte Auslandsgeschäft von Real mit Ausnahme der Türkei übernehmen. Wie die Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Freitag aus Finanzkreisen erfuhr, könnten die Franzosen dafür rund 900 Millionen Euro zahlen. "Die Verhandlungen sind schon weit fortgeschritten." Eine abschließende Einigung sei - wegen Unstimmigkeiten über den Preis - aber noch nicht erzielt worden.

   Zuvor hatte die "Lebensmittel-Zeitung" berichtet, dass METRO nur einen Preis am unteren Ende der Erwartungen erreichen kann. Das Blatt hatte einen Betrag zwischen 1 und 1,2 Milliarden Euro genannt. METRO wollte die Informationen auf Nachfrage nicht bestätigen. Die Zeitung zitierte den Handelskonzern: "Wir haben auf Basis der Neuausrichtung und des stabilen Geschäftsverlaufs verschiedene Optionen, mit denen wir strategisch arbeiten können."

IMMOBILIENVERMÖGEN

   Gut die Hälfte des Verkaufspreises entfalle allein auf das Immobilienvermögen, berichtete das Blatt. Wie dpa-AFX aus Finanzkreisen erfuhr, hat METRO in den betroffenen Märkten einschließlich der Türkei rund 20 Immobilien im Eigentum. Das Immobilienvermögen mache allerdings nicht die Hälfte aus, hieß es in den Kreisen weiter. Schon seit längerem wird spekuliert, dass sich die METRO von ihren Real-Märkten in Osteuropa und der Türkei trennen könnte.

   Real ist die drittgrößte Tochter im METRO-Konzern, zu dem auch noch der Großhandel für Gewerbetreibende METRO Cash & Carry, die Elektronikketten Media-Markt und Saturn sowie die Kaufhof-Warenhäuser gehören. Von den 426 Märkten der SB-Warenhaustochter Real befinden sich 110 in Polen, Rumänien, Russland, der Türkei und der Ukraine. 2011 arbeiteten dort rund 23.700 Menschen, der Umsatz lag in diesen Ländern bei knapp drei Milliarden Euro.

   Mit einer Trennung von Real könnte sich METRO Luft verschaffen, um sich auf die Weiterentwicklung ihrer wichtigsten Sparte, dem Großhandel, zu konzentrieren. Auch bei der Tochter Media-Saturn, die wegen der Konkurrenz der Onlinehändler unter Druck steht, gibt es Handlungsbedarf. Nicht mehr zum Kerngeschäft zählt bereits seit Jahren Kaufhof. Der Verkauf der Kaufhauskette liegt aber derzeit auf Eis./ep/stw/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Nachrichten zu METRO AG St.

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu METRO AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:41 UhrMETRO buyCommerzbank AG
22.09.2016METRO buyCommerzbank AG
20.09.2016METRO buyCommerzbank AG
19.09.2016METRO buyCommerzbank AG
14.09.2016METRO overweightBarclays Capital
13:41 UhrMETRO buyCommerzbank AG
22.09.2016METRO buyCommerzbank AG
20.09.2016METRO buyCommerzbank AG
19.09.2016METRO buyCommerzbank AG
14.09.2016METRO overweightBarclays Capital
14.09.2016METRO NeutralBNP PARIBAS
07.09.2016METRO NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.09.2016METRO Equal-WeightMorgan Stanley
07.09.2016METRO HoldKepler Cheuvreux
06.09.2016METRO Equal-WeightMorgan Stanley
07.09.2016METRO UnderperformBernstein Research
06.09.2016METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)
31.08.2016METRO UnderperformBernstein Research
19.08.2016METRO UnderperformBernstein Research
03.08.2016METRO SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für METRO AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX um 10.400 Punkte -- Dow leichter -- Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu -- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

ifo-Geschäftsklima hellt sich auf . Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen. K+S-Aktie verliert - Deutsche Bank stuft K+S auf "Sell" ab. Oculus-Gründer bedauert Folgen der Unterstützung für Trump. Aareal Bank zu weiteren Übernahmen bereit. NRW-Finanzbehörden nehmen internationale Banken ins Visier.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?