02.01.2013 12:34

Senden

Preisauftrieb in Bayern verstärkt sich zum Jahresende


   Der Preisauftrieb in Bayern hat sich wie in den anderen Bundesländern zum Jahresende verstärkt. Die Jahresteuerung erhöhte sich auf 2,2 Prozent, wie das Statistische Landesamt mitteilte. Im November hatte die Inflationsrate 2,1 Prozent betragen. Im Vergleich zum Vormonat erhöhten sich die Verbraucherpreise im Dezember um 0,9 Prozent.

   Angesichts der zum Teil deutlichen Beschleunigung der Jahresteuerung in den Bundesländern dürfte auch die Inflationsrate in Deutschland insgesamt im Dezember zugelegt haben. Die Prognose von Volkswirten, wonach die Verbraucherpreise im Dezember auf Monatssicht um 0,7 Prozent steigen und die Jahresteuerung bei 1,9 Prozent verharrt, dürfte sich als zu niedrig erweisen. Ökonomen von BNP Paribas halten inzwischen einen monatlichen Preisauftrieb von 0,9 Prozent und eine Jahresterung von 2,1 Prozent im Dezember für eher wahrscheinlich.

===

Dezember November bereits veröffentlicht

Bayern +0,9% gg Vm -0,1% gg Vm +2,2% gg Vj +2,1% gg Vj

Baden-Württemberg +1,0% gg Vm -0,2% gg Vm +1,9% gg Vj +1,5% gg Vj

Nordrhein-Westfalen +0,9% gg Vm -0,1% gg Vm +2,1% gg Vj +1,9% gg Vj

Brandenburg +1,0% gg Vm -0,2% gg Vm +1,9% gg Vj +1,5% gg Vj

Sachsen +1,0% gg Vm -0,1% gg Vm +2,2% gg Vj +2,0% gg Vj

Hessen +0,9% gg Vm -0,2% gg Vm +2,2% gg Vj +1,8% gg Vj

noch nicht veröffentlicht:

Deutschland +0,7% gg Vm* -0,1% gg Vm +1,9% gg Vj* +1,9% gg Vj

- * Prognose

=== DJG/sgs

   (END) Dow Jones Newswires

   January 02, 2013 06:03 ET (11:03 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 03 AM EST 01-02-13

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen