22.11.2012 08:23
Bewerten
 (0)

Verkauf der ThyssenKrupp-Stahlwerke in Übersee zieht sich hin

Preisvorstellungen
Der geplante Verkauf der neuen Stahlwerke von ThyssenKrupp in Brasilien und in den USA dauert einem Pressebericht zufolge länger als geplant.
"Die Verhandlungen werden noch Monate in Anspruch nehmen", zitierte die "Süddeutsche Zeitung" (Donnerstag) aus Aufsichtsratskreisen. Der Vorstand hatte dem Aufsichtsrat auf dessen Sitzung am Mittwoch dazu Rede und Antwort gestanden. ThyssenKrupp hatte bislang die Hoffnung, noch in diesem Jahr einen Käufer präsentieren zu können.

    Seit Wochen zeichnet sich ab, dass die Preisvorstellungen der Interessenten und die von ThyssenKrupp weit auseinander liegen. Als erste Zielmarke hatte Vorstandschef Heinrich Hiesinger den Buchwert der Werke von 7 Milliarden ausgegeben. Die bisherigen Gebote belaufen sich zusammen allerdings dem Vernehmen nach lediglich auf 3 bis 4 Milliarden Euro.

    Inzwischen läuft die zweite Phase der Auswahl von Interessenten. Diese bekommen dabei die Möglichkeit, die Werke zu analysieren und verbindliche Kaufangebote abzugeben. Möglich ist der Verkauf beider Werke als Einheit sowie die separate Veräußerung an unterschiedliche Investoren.

   Die erst vor Kurzem fertig gestellten Anlagen haben sich für ThyssenKrupp wegen Planungsfehlern und veränderter Rahmenbedingungen wie der Aufwertung der brasilianischen Währung zu einem Milliardengrab entwickelt. Rund 12 Milliarden Euro hat der Konzern inzwischen für die Anlagen ausgegeben. Im operativen Geschäft erzielen sie hohe Verluste.

    Im Mai zog Vorstandschef Hiesinger die Reißleine und stellte die Werke zum Verkauf. Der Manager will den Konzern stärker zu einem Technologieunternehmen umbauen. Dabei behindern ihn die fast 6 Milliarden Euro Schulden, die vor allem durch den Bau der Stahlwerke in Übersee entstanden sind.

    ESSEN/MÜNCHEN (dpa-AFX)

Bildquellen: ThyssenKrupp AG

Nachrichten zu ThyssenKrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ThyssenKrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.07.2015ThyssenKrupp HoldBaader Wertpapierhandelsbank
28.07.2015ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
28.07.2015ThyssenKrupp NeutralCredit Suisse Group
27.07.2015ThyssenKrupp HoldDeutsche Bank AG
23.07.2015ThyssenKrupp UnderweightBarclays Capital
28.07.2015ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
21.07.2015ThyssenKrupp buyJefferies & Company Inc.
17.07.2015ThyssenKrupp buyWarburg Research
09.07.2015ThyssenKrupp buyCitigroup Corp.
29.06.2015ThyssenKrupp buyHSBC
28.07.2015ThyssenKrupp HoldBaader Wertpapierhandelsbank
28.07.2015ThyssenKrupp NeutralCredit Suisse Group
27.07.2015ThyssenKrupp HoldDeutsche Bank AG
20.07.2015ThyssenKrupp NeutralCredit Suisse Group
08.07.2015ThyssenKrupp NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.07.2015ThyssenKrupp UnderweightBarclays Capital
16.07.2015ThyssenKrupp ReduceKepler Cheuvreux
29.06.2015ThyssenKrupp UnderweightBarclays Capital
03.06.2015ThyssenKrupp ReduceKepler Cheuvreux
27.05.2015ThyssenKrupp UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ThyssenKrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr ThyssenKrupp AG Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dämpfer für US-Zinswende: Arbeitskosten steigen schwächer als gedacht - Euro schießt hoch -- Rekordverlust für Schweizer Nationalbank -- Airbus, Sharp, BNP Paribas im Fokus

Chinas Finanzaufsicht untersucht automatisierten Handel. ArcelorMittal wieder mit schwarzen Zahlen. Weidmann will Gläubiger von Krisenländern beteiligen. Gute Prognose überwiegt für Anleger Verlust bei LinkedIn. Amgen hebt Jahresprognose an. DAK rät Griechenland-Urlaubern zu Zusatzversicherung.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Die heißesten deutschen Überflieger

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Daimler will noch in diesem Jahr einen selbstfahrenden Lastwagen auf einer deutschen Autobahn testen. Was halten Sie davon, dass ein Computer den Fahrer ersetzt?