09.01.2013 07:40
Bewerten
 (0)

T-Mobile USA greift mit neuem Pauschalangebot an

Prepaid-Segment
Die US-Mobilfunk-Tochter der Deutschen Telekom setzt allen Unkenrufen zum Trotz weiter auf den hart umkämpften Prepaid-Markt.
Mit einem neuen unbegrenzten und vertragsfreien Pauschalangebot will T-Mobile USA Kunden anlocken und so den größeren Konkurrenten die Stirn bieten. "Die Theorie, dass der Prepaid-Markt stirbt, ist falsch", gab sich T-Mobile-USA-Chef John Legere auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas siegessicher.

   Die Telekom-Tochter rangiert in den USA abgeschlagen auf Platz 4 hinter den weit größeren Rivalen Verizon Wireless, AT&T und Sprint Nextel. Der aggressive Preiskampf von T-Mobile USA hatte zuletzt zwar Früchte getragen und dem Mobilfunkanbieter neue Prepaid-Kunden gebracht. Im margenstärkeren Segment der Vertragskunden setzt sich der Kundenschwund jedoch fort.

   Auf dem US-Markt für Mobilfunkdienstleistungen ohne Vertrag verliert ausgerechnet das Übernahmeziel der Telekom, der Prepaid-Anbieter MetroPCS, rasant Kunden: Ende des vergangenen Jahres nutzten nur noch rund 8,9 Million Menschen den Provider - etwa 460.000 weniger als ein Jahr zuvor. T-Mobile USA hatte im Oktober angekündigt, den kleineren Konkurrenten übernehmen zu wollen.

   Allein im vierten Quartal hatte sich der Kundenstamm von MetroPCS unter dem Strich um 93.237 Handy-Nutzer verkleinert. Im gesamten Jahr 2012 gewann das Unternehmen zwar rund 3,3 Millionen Neukunden. Deutlich mehr Handy-Nutzer wechselten aber von MetroPCS zu einem Konkurrenten. Im Jahr 2011 hatte das Unternehmen noch rund 5,3 Millionen Neukunden gewonnen und unter dem Strich ein Wachstum des Kundenstamms um rund 1,2 Millionen Nutzer verbucht.

   Im Prepaid-Segment will T-Mobile USA vor allem an Mobiltelefonen verdienen. Diese sollen künftig nicht mehr subventioniert werden; stattdessen sollen den Kunden zinsfreie Finanzierungsmöglichkeiten angeboten werden. Geködert werden sollen potenzielle Kunden mit im Vergleich zu Festverträgen günstigeren Angeboten. Zusätzlichen Schub verspricht sich die Telekom-Tochter zudem von dem Apple-Verkaufsschlager iPhone, das T-Mobile USA bislang nicht im Angebot hatte.

Dow Jones Newswires

Bildquellen: Deutsche Telekom AG

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Euro am Sonntag-Analyse
Der Computer­konzern Apple forciert sein ­mysteriöses Autoprojekt. ­Aktionäre schauen aber ­weiterhin gebannt auf das neue iPhone. Warum €uro am Sonntag die Aktie hochstuft.
13:05 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.09.2016Apple OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
22.09.2016Apple OutperformRBC Capital Markets
20.09.2016Apple buyUBS AG
19.09.2016Apple HoldMorningstar
19.09.2016Apple OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
23.09.2016Apple OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
22.09.2016Apple OutperformRBC Capital Markets
20.09.2016Apple buyUBS AG
19.09.2016Apple OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
19.09.2016Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
19.09.2016Apple HoldMorningstar
08.09.2016Apple neutralWells Fargo & Co
11.01.2016Apple HoldDeutsche Bank AG
08.01.2016Apple Market PerformCowen and Company, LLC
06.01.2016Apple NeutralRosenblatt
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.09.2013Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
News von

Heute im Fokus

DAX schwach -- Dow startet leichter -- Deutsche Bank-Aktie mit neuem Allzeittief -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr -- Twitter im Fokus

Lufthansa-Aktie verliert: Aufsichtsrat entscheidet wohl zu Air-Berlin-Deal. EZB und Chinas Notenbank verlängern Währungsswap um drei Jahre. Helaba-Chef Grüntker: EZB-Geldpolitik zwingt Banken zu mehr Risiko. Milliardenübernahme in amerikanischer Öl- und Gasbranche. Monte Paschi erwägt Umwandlung von Anleihen in Aktien.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?