09.01.2013 07:40
Bewerten
 (0)

T-Mobile USA greift mit neuem Pauschalangebot an

Prepaid-Segment: T-Mobile USA greift mit neuem Pauschalangebot an | Nachricht | finanzen.net
Prepaid-Segment
Die US-Mobilfunk-Tochter der Deutschen Telekom setzt allen Unkenrufen zum Trotz weiter auf den hart umkämpften Prepaid-Markt.
Mit einem neuen unbegrenzten und vertragsfreien Pauschalangebot will T-Mobile USA Kunden anlocken und so den größeren Konkurrenten die Stirn bieten. "Die Theorie, dass der Prepaid-Markt stirbt, ist falsch", gab sich T-Mobile-USA-Chef John Legere auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas siegessicher.

   Die Telekom-Tochter rangiert in den USA abgeschlagen auf Platz 4 hinter den weit größeren Rivalen Verizon Wireless, AT&T und Sprint Nextel. Der aggressive Preiskampf von T-Mobile USA hatte zuletzt zwar Früchte getragen und dem Mobilfunkanbieter neue Prepaid-Kunden gebracht. Im margenstärkeren Segment der Vertragskunden setzt sich der Kundenschwund jedoch fort.

   Auf dem US-Markt für Mobilfunkdienstleistungen ohne Vertrag verliert ausgerechnet das Übernahmeziel der Telekom, der Prepaid-Anbieter MetroPCS, rasant Kunden: Ende des vergangenen Jahres nutzten nur noch rund 8,9 Million Menschen den Provider - etwa 460.000 weniger als ein Jahr zuvor. T-Mobile USA hatte im Oktober angekündigt, den kleineren Konkurrenten übernehmen zu wollen.

   Allein im vierten Quartal hatte sich der Kundenstamm von MetroPCS unter dem Strich um 93.237 Handy-Nutzer verkleinert. Im gesamten Jahr 2012 gewann das Unternehmen zwar rund 3,3 Millionen Neukunden. Deutlich mehr Handy-Nutzer wechselten aber von MetroPCS zu einem Konkurrenten. Im Jahr 2011 hatte das Unternehmen noch rund 5,3 Millionen Neukunden gewonnen und unter dem Strich ein Wachstum des Kundenstamms um rund 1,2 Millionen Nutzer verbucht.

   Im Prepaid-Segment will T-Mobile USA vor allem an Mobiltelefonen verdienen. Diese sollen künftig nicht mehr subventioniert werden; stattdessen sollen den Kunden zinsfreie Finanzierungsmöglichkeiten angeboten werden. Geködert werden sollen potenzielle Kunden mit im Vergleich zu Festverträgen günstigeren Angeboten. Zusätzlichen Schub verspricht sich die Telekom-Tochter zudem von dem Apple-Verkaufsschlager iPhone, das T-Mobile USA bislang nicht im Angebot hatte.

Dow Jones Newswires

Bildquellen: Deutsche Telekom AG
Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf Deutsche TelekomNG11GJ

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Übernahme von Workflow
Apple kauft erneut ein Startup - und könnte das iPhone künftig noch benutzerfreundlicher machen
Nur wenige Wochen nachdem Apple das Startup RealFace übernommen hat, schlägt der iPhone-Konzern erneut zu. Dieses Mal durfte sich das Startup DeskConnect über ein Kaufangebot freuen. Auch für Apple-Nutzer könnte sich die Neuerwerbung lohnen.
14:30 Uhr
12:41 Uhr
Apple to Start Making iPhones in India Over Next Two Months (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08:01 UhrApple buyGoldman Sachs Group Inc.
21.03.2017Apple OutperformBernstein Research
20.03.2017Apple OutperformCowen and Company, LLC
15.03.2017Apple OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
15.03.2017Apple OutperformRBC Capital Markets
08:01 UhrApple buyGoldman Sachs Group Inc.
21.03.2017Apple OutperformBernstein Research
20.03.2017Apple OutperformCowen and Company, LLC
15.03.2017Apple OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
15.03.2017Apple OutperformRBC Capital Markets
21.02.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
01.02.2017Apple HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
01.02.2017Apple Equal weightBarclays Capital
24.01.2017Apple Equal weightBarclays Capital
26.10.2016Apple HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dow um Nulllinie -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende -- Commerzbank im Fokus

Postbank zuversichtlich für 2017. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Apple im Visier: Hacker drohen am 7. April Millionen iPhones zu löschen. Commerzbank bleibt beim Pfund auf der Geberseite. Dollar-Bullen geben auf. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
BMW AG519000
Siemens AG723610
Deutsche Lufthansa AG823212