23.08.2012 19:20
Bewerten
 (0)

Presse: Bertelsmann will Gruner + Jahr komplett übernehmen

    GÜTERSLOH/HAMBURG (dpa-AFX) - Das Medienunternehmen Bertelsmann plant laut "Manager Magazin" die Komplettübernahme des Zeitschriftenverlags Gruner + Jahr. Die Gütersloher wollten die Familie Jahr herauskaufen und sie dafür im Tausch an Bertelsmann beteiligen, berichtet das Magazin in seiner an diesem Freitag erscheinenden Ausgabe.

 

    Ein Bertelsmann-Sprecher teilte dazu am Donnerstag auf dpa-Anfrage mit: "Bertelsmann und die Jahr-Holding als Gesellschafter von Gruner +Jahr befinden sich aktuell in Gesprächen über die Lage und weitere Ausrichtung von Gruner + Jahr. Spekulationen über eine mögliche Neuordnung der Anteilsverhältnisse kommentieren wir nicht." Bei Gruner + Jahr war keine Stellungnahme erhältlich.

 

    Laut "Manager Magazin" geht es um die verbleibenden 25,1 Prozent, die die Familie Jahr an dem Zeitschriftenverlag ("Stern", "Geo", "Brigitte") hält. Im Tausch sollen die Hamburger dem Bericht zufolge rund 5 Prozent an Bertelsmann, dem größten europäischen Medienkonzern, erhalten. Die übrigen 74,9 Prozent von Gruner + Jahr gehören bereits zur Bertelsmann AG./bok/egi/DP/fn

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Neuer Vorschlag aus Athen -- ProSieben und Springer sondieren angeblich Fusion - Aktien ziehen an -- Airbus, AMD, Samsung im Fokus

Gabriel bringt möglichen Schuldenschnitt für Athen ins Spiel. Cancom-Aktie nach Kaufempfehlung 7% fester. Börse in Athen bleibt bis einschließlich Mittwoch geschlossen. Der wahre Grund für Varoufakis’ Rücktritt. Putin spricht mit IWF über Kooperation Russlands.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Technologieindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?