24.01.2013 21:31
Bewerten
 (0)

Presse: Nach Costa-Unglück droht auch Kreuzfahrtgesellschaft ein Prozess

    ROM (dpa-AFX) - Nach dem Unglück des Kreuzfahrtschiffes "Costa Concordia" droht italienischen Medien zufolge auch der Kreuzfahrtgesellschaft Costa Crociere ein Gerichtsprozess. Die Behörden hätten ihre Ermittlungen abgeschlossen, berichteten am Donnerstag die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf das Internetportal der Zeitung "Repubblica". Eine entsprechende Nachricht der Staatsanwaltschaft sei an die Costa Crociere gegangen. Die Kreuzfahrtgesellschaft bestätigte dies am Abend. "Costa-Kreuzfahrten ist zuversichtlich, dass die vollständige Einhaltung der geltenden Gesetze nachweisen kann und bekräftigt ihr volles Vertrauen in die Justiz", teilte die Gesellschaft mit

 

    Sollte es zum Prozess kommen, erwarte die Gesellschaft eine gesalzene Strafe, hieß es in den Medien weiter. Es gehe unter anderem um den Vorwurf, dass Kapitän Francesco Schettino und der zuständige Notfallmanager versucht hätten, das Image der Gesellschaft zu retten - und deshalb die Rettungsmaßnahmen verzögerten. So hätten sie den Alarm hinausgeschoben und dem Hafen erst einmal nur mitgeteilt, es gebe einen Stromausfall.

 

    Bei dem Unglück vor der italienischen Insel Giglio waren vor gut einem Jahr 32 Menschen ums Leben gekommen. Die "Costa Concordia" war an einen Felsen gefahren, aufgeschlitzt worden und gekentert. Die Hauptvorwürfe richten sich gegen Kapitän Schettino. Er soll zu nah an die Küste herangefahren sein und das Schiff dann verlassen haben, noch bevor die Passagiere gerettet waren. Medien gaben ihm deshalb den Spitznamen "Kapitän Feigling". Gegen ihn und weitere Beschuldigte gab es bereits ein Vorverfahren. Wann der Prozess beginnt, ist noch unklar./sd/DP/stb

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Aufschlag -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec-Staaten einigen sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?