23.12.2012 13:38
Bewerten
 (0)

Presse: Unternehmen wollen Personal weitgehend stabil halten

    BERLIN (dpa-AFX) - Die Unternehmen der führenden deutschen Wirtschaftsbranchen wollen ihr Personal im kommenden Jahr einem Bericht zufolge weitgehend stabil halten. Wie aus einer Umfrage der Wirtschaftszeitung "Euro am Sonntag" unter Verbänden hervorgeht, dürfte der anhaltende Beschäftigungsaufbau der vergangenen Jahre damit aber zunächst zum Erliegen kommen.

 

    "Wir rechnen für das nächste Jahr bei den Beschäftigten mit weitgehender Stagnation", sagte etwa der Chefvolkswirt des Maschinenbauverbands VDMA, Ralph Wiechers, dem Blatt. Die Maschinenbauer hätten ihr Personal 2012 im Jahresschnitt um rund vier Prozent auf 971 000 Mitarbeiter aufgestockt.

 

    Beim Verband der Automobilindustrie (VDA) hieß es: "Wir rechnen mit stabiler Beschäftigung im kommenden Jahr." Nach Angaben eines Sprechers beschäftigte die Branche zuletzt 749 000 Mitarbeiter, das waren rund 19 000 mehr als vor einem Jahr. In der chemischen Industrie nahm die Zahl der Beschäftigten laut Bericht in den vergangenen zwei Jahren um 22 000 auf 437 000 zu, in der Elektroindustrie um fast 50 000 auf 848 000./yyzz/DP/stk

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX über 11.000-Punkte-Marke -- Dow stabil -- EZB verlängert milliardenschwere Anleihenkäufe -- Chinesische Investoren an Einstieg bei Deutscher Bank interessiert -- AIXTRON im Fokus

Harsche Kritik von Ökonomen zum verlängerten EZB-Anleihenkaufprogramm. Darum will Snapchat doch schneller an die Börse als gedacht. Franken legt zu. Draghi: EZB kauft künftig Wertpapiere mit Restlaufzeit von einem Jahr. thyssenkrupp wurde Ziel von massivem Hacker-Angriff. KKR will bei Konsumforscher GfK einsteigen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?