23.12.2012 13:38
Bewerten
 (0)

Presse: Unternehmen wollen Personal weitgehend stabil halten

    BERLIN (dpa-AFX) - Die Unternehmen der führenden deutschen Wirtschaftsbranchen wollen ihr Personal im kommenden Jahr einem Bericht zufolge weitgehend stabil halten. Wie aus einer Umfrage der Wirtschaftszeitung "Euro am Sonntag" unter Verbänden hervorgeht, dürfte der anhaltende Beschäftigungsaufbau der vergangenen Jahre damit aber zunächst zum Erliegen kommen.

 

    "Wir rechnen für das nächste Jahr bei den Beschäftigten mit weitgehender Stagnation", sagte etwa der Chefvolkswirt des Maschinenbauverbands VDMA, Ralph Wiechers, dem Blatt. Die Maschinenbauer hätten ihr Personal 2012 im Jahresschnitt um rund vier Prozent auf 971 000 Mitarbeiter aufgestockt.

 

    Beim Verband der Automobilindustrie (VDA) hieß es: "Wir rechnen mit stabiler Beschäftigung im kommenden Jahr." Nach Angaben eines Sprechers beschäftigte die Branche zuletzt 749 000 Mitarbeiter, das waren rund 19 000 mehr als vor einem Jahr. In der chemischen Industrie nahm die Zahl der Beschäftigten laut Bericht in den vergangenen zwei Jahren um 22 000 auf 437 000 zu, in der Elektroindustrie um fast 50 000 auf 848 000./yyzz/DP/stk

 

Heute im Fokus

DAX & Dow Jones gehen tiefrot ins Wochenende -- Zwiespältiger US-Arbeitsmarktbericht - Reicht das der Fed? -- Lufthansa-Chef sieht Aktionäre bei Streiks hinter sich -- BASF, Gazprom, RIB im Fokus

BMW-Finanzvorstand hält jahrelange Schwäche in China für möglich. Ölpreise nach US-Arbeitsmarktbericht auf Zickzackkurs. Tsipras schließt Koalition mit Sozialdemokraten nicht mehr aus. Vonovia ersetzt LANXESS im DAX. G20-Staaten bereiten sich auf Zinswende vor. Deutsche Industrie spürt Schwäche von China & Co.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die reichsten Deutschen

Deutsche Bank unter den Top 20

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?