18.02.2013 05:34
Bewerten
 (0)

Pressestimme: 'Berliner Zeitung' zum Streit um die Lebensversicherung

    BERLIN (dpa-AFX) - "Berliner Zeitung" zum Streit um die Lebensversicherung:

 

    "In den kommenden Tagen entscheidet sich, ob der Deutschen liebstes und wichtigstes Vorsorgeprodukt zerstört wird: die Lebensversicherung. Dabei geht es nicht, obwohl Verbraucherschützer und Grüne es gerne behaupten und Journalisten in dem Reflex, die fünf Prozent Kunden vor den bösen Versicherern schützen zu wollen, gerne schreiben, um eine Verschiebung der Reserven weg von den Versicherten hin zu den Gewinnen der Unternehmen. Deshalb, Finanzpolitiker aller Parteien: Rettet die Lebensversicherung! Sie hat wie kein anderes Finanzprodukt seit Jahrzehnten ihre Leistungsfähigkeit bewiesen. Sie ist hoch reguliert und die Bürger haben ihr fast 750 Milliarden Euro anvertraut. Das Vertrauen darf nicht beschädigt werden."/be/DP/he

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?