18.02.2013 05:34
Bewerten
 (0)

Pressestimme: 'Frankfurter Allgemeine Zeitung' zu Niedersachsen/Rot-Grün

    FRANKFURT (dpa-AFX) - "Frankfurter Allgemeine Zeitung" zu Niedersachsen/Rot-Grün:

 

    "Die Akzente setzten dabei die Grünen mit der im Wahlkampf versprochenen, wenn auch nicht allein in Hannover zu bewerkstelligenden "Agrarwende" und die SPD mit dem ebenfalls nicht allein in Hannover verfügbaren Aus für Gorleben. Einen der üblichen rot-grünen "Kompromisse" gab es in der überregionalen Verkehrspolitik: Die Grünen wollen Fahrrad fahren, die SPD fährt lieber Auto, also wird nicht viel getan. Unerschütterlich sind beide Parteien auf ihrem Weg in die Einheitsgesellschaft. Ob in der Schule, in der Integration, im demographischen Wandel oder im Gesundheitswesen, sie verstehen unter Zusammenhalt eine staatliche Bürgerbetreuung, in der niemand sitzenbleiben darf und möglichst niemand benotet wird."/be/DP/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX rund 2 Prozent im Plus -- Deutsche Bank: Postbank-Verkauf als Option? -- 50-Prozent-Kurseinbruch bei Daimler-Partner BYD -- ifo-Index steigt -- United Internet, QSC im Fokus

Französische Kosmetikkonzerne büßen Preisabsprachen mit fast 1 Mrd. Euro. und Alcatel-Lucent sprechen wohl wieder über Fusion. GM und Jaguar Land Rover stoppen Autoverkauf in Russland. Deutsche Staatsschulden stagnieren. Putin bereitet Russen auf längere Krise vor. Fed: Zinserhöhung erst im zweiten Quartal.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?