21.11.2012 05:34
Bewerten
 (0)

Pressestimme: 'Frankfurter Allgemeine Zeitung' zu Paris/UMP

    FRANKFURT (dpa-AFX) - "Frankfurter Allgemeine Zeitung" zu Paris/UMP:

 

    "Die Urwahl eines neuen Parteivorsitzenden ist für die bürgerliche Sammelbewegung UMP zu einem kompletten Desaster geworden. Statt sich als starke Opposition gegen die Sozialisten zu profilieren, hat sich die französische Rechte als zerstrittener Haufen präsentiert. Das begann schon mit dem Ablauf der Wahl: Verantwortlich für die Organisation war der UMP-Generalsekretär Copé. Dass er sich als erster, ohne dass ein offizielles Ergebnis verkündet worden wäre, zum Sieger erklärt hatte, schürt den Verdacht, dass da nicht alles mit rechten Dingen zugegangen sein könnte. Der unterlegene Kandidat, Fillon, will die Wahl zwar nicht anfechten, aber einer seiner Gefolgsleute hat schon angekündigt, dass der Wahlverlierer nicht als "Vize" antreten, sondern eine eigene Strömung innerhalb der Partei führen werde."/ra/DP/he

 

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow schließt fester -- Tsipras: Vorgezogene Neuwahlen nicht ausgeschlossen -- VW kassiert Verkaufsprognose -- Bayer mit Gewinnwachstum -- Twitter, HeidelbergCement, O2 im Fokus

Facebook-Umsatz und Gewinn ziehen an. US-Notenbank Fed hält Leitzins an der Nulllinie. KUKA hebt nach starkem Halbjahr die Prognose an. Alphaform stellt Insolvenzantrag. Panasonic steigert Quartalsgewinn. Nissan profitiert von starker Nachfrage in Nordamerika und Europa. Porsche fährt erneut mehr Gewinn ein als Marke VW.
Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Die heißesten deutschen Überflieger

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Daimler will noch in diesem Jahr einen selbstfahrenden Lastwagen auf einer deutschen Autobahn testen. Was halten Sie davon, dass ein Computer den Fahrer ersetzt?