22.11.2012 05:34
Bewerten
 (0)

Pressestimme: 'Handelsblatt' zu Stellenabbau/Sal. Oppenheim

    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - 'Handelsblatt' zu Stellenabbau/Sal. Oppenheim:

 

    Der Verzicht auf Selbstständigkeit geht so weit, dass die Mannschaft in Köln ohne einen "signifikanten Teil" ihrer Mitarbeiter auskommen will - was bei gut 900 Bankern eine dreistellige Zahl an Menschen sein dürfte, die Sal. Oppenheim nicht mehr beschäftigt. Was von den Kölner Hausherren als "Fokussierung aufs Kerngeschäft" verkauft wird, ist in Wahrheit das Ende eines Versuchs, der von Anfang an wenig Aussichten auf Erfolg hatte: Selbstverwirklichung unter dem Dach der Deutschen Bank gibt es nicht. Was jetzt in Köln als Fokussierung verkauft wird, ist in Wahrheit das Eingeständnis, dass die bisherige Strategie gescheitert ist./zz/DP/zb

 

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dämpfer für US-Zinswende: Arbeitskosten steigen schwächer als gedacht - Euro schießt hoch -- Rekordverlust für Schweizer Nationalbank -- Airbus, Sharp, BNP Paribas im Fokus

Chinas Finanzaufsicht untersucht automatisierten Handel. ArcelorMittal wieder mit schwarzen Zahlen. Weidmann will Gläubiger von Krisenländern beteiligen. Gute Prognose überwiegt für Anleger Verlust bei LinkedIn. Amgen hebt Jahresprognose an. DAK rät Griechenland-Urlaubern zu Zusatzversicherung.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Die heißesten deutschen Überflieger

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Daimler will noch in diesem Jahr einen selbstfahrenden Lastwagen auf einer deutschen Autobahn testen. Was halten Sie davon, dass ein Computer den Fahrer ersetzt?