22.11.2012 05:34
Bewerten
 (0)

Pressestimme: 'Handelsblatt' zu Stellenabbau/Sal. Oppenheim

    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - 'Handelsblatt' zu Stellenabbau/Sal. Oppenheim:

 

    Der Verzicht auf Selbstständigkeit geht so weit, dass die Mannschaft in Köln ohne einen "signifikanten Teil" ihrer Mitarbeiter auskommen will - was bei gut 900 Bankern eine dreistellige Zahl an Menschen sein dürfte, die Sal. Oppenheim nicht mehr beschäftigt. Was von den Kölner Hausherren als "Fokussierung aufs Kerngeschäft" verkauft wird, ist in Wahrheit das Ende eines Versuchs, der von Anfang an wenig Aussichten auf Erfolg hatte: Selbstverwirklichung unter dem Dach der Deutschen Bank gibt es nicht. Was jetzt in Köln als Fokussierung verkauft wird, ist in Wahrheit das Eingeständnis, dass die bisherige Strategie gescheitert ist./zz/DP/zb

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX gewinnt kräftig -- BoJ lockert überraschend Geldpolitik -- Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen -- Lanxess streicht bis zu 1200 Jobs -- Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Sharp mit Gewinnrückgang. Deutschlands Einzelhandelsumsatz mit starkem Rückgang. Sony mit höherem Quartalsverlust. AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet. BNP Paribas mit Gewinnplus. Russland und Ukraine einig über Gasversorgung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?