24.12.2012 05:34
Bewerten
 (0)

Pressestimme: 'Münchner Merkur' zu Monti

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Münchner Merkur" zu Monti:

 

    "Mario Monti hat, wenn auch etwas verklausuliert, seine erneute Bewerbung um das Amt des italienischen Ministerpräsidenten eingereicht. Darauf zu setzen, dass die Wähler dem scheidenden Premier im künftigen Parlament quasi inkongnito jene breite politische Basis verschaffen, die eine erneute Berufung ins Amt des Premiers möglich macht, bleibt allerdings ein Spiel mit zahlreichen Unbekannten. Der wiedererstandene Silvio Berlusconi etwa mag nur noch als Schatten seiner selbst agieren; zum gefährlichen Störfaktor taugt er dank seiner geballten Medienmacht allemal. Rapide sinkende Zustimmungsraten zu Montis Reformkurs und um sich greifende Sparmüdigkeit in der Öffentlichkeit sind Anzeichen dafür, dass Italien sich auch zurück in die Krise wählen könnte."/to/DP/he

 

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?