22.02.2013 05:34
Bewerten
 (0)

Pressestimme: 'Stuttgarter Zeitung' zu Personalentscheidungen / Daimler-Spitze

    STUTTGART (dpa-AFX) - "Stuttgarter Zeitung" zu Personalentscheidungen / Daimler-Spitze:

 

    "Das Tableau zeigt, dass der Konzern an der Spitze auch ein Nachwuchsproblem hat. Gewiss ist es in einem großen und weitverzweigten Unternehmen wie Daimler wichtig, Stallgeruch zu haben. Aber es ist lange, sehr lange her, dass ein Topmanager mit anderswo erworbenen Meriten bei Daimler nach oben kam. Der einstige Conti-Chef Helmut Werner war in den achtziger Jahren der letzte. Dieser frische Wind fehlt dem Konzern. Seit gestern richtet sich der Blick auf die Zeit nach Zetsche. Das Rennen um die Nachfolge hat begonnen."/ra/DP/sf

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?