15.03.2013 11:24
Bewerten
(0)

Private Konsumausgaben: Ein Viertel nur fürs Wohnen

Wohnen immer teurer: Private Konsumausgaben: Ein Viertel nur fürs Wohnen | Nachricht | finanzen.net
Wohnen immer teurer
DRUCKEN
Die Menschen in Deutschland geben einen immer größeren Teil ihrer Konsumausgaben fürs Wohnen aus.
2012 floss fast ein Viertel des privaten Konsums in Wohn- und Wohnnebenkosten, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden berichtete. Die Ausgaben in diesem Bereich seien seit dem Jahr 2000 um 9,4 Prozent gestiegen - während sich die privaten Konsumausgaben in Deutschland insgesamt in diesem Zeitraum preisbereinigt nur um 7,2 Prozent erhöhten. Das verfügbare Einkommen stieg in dieser Zeit real um 7,9 Prozent. Weitere große Kostenblöcke waren 2012 der Verkehr mit einem Anteil von 14,0 Prozent an den Konsumausgaben sowie Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke (11,6 Prozent).

    Noch kräftiger als fürs Wohnen erhöhten die Menschen in Deutschland seit der Jahrtausendwende ihre Ausgaben für Freizeit, Unterhaltung und Kultur: Dieser Bereich war ihnen im vergangenen Jahr 19,2 Prozent mehr wert als zwölf Jahre zuvor.

    Deutlich gekürzt haben die Verbraucher hierzulande hingegen ihre Ausgaben für Tabakwaren (minus 34 Prozent), Zeitungen, Bücher und Schreibwaren (minus 16 Prozent) oder Schuhe (minus 10 Prozent). Nach den Angaben stecken die Verbraucher in Deutschland aktuell mit 91,3 Prozent den Löwenanteil ihres verfügbaren Einkommens in den Konsum. Der Rest wird gespart oder investiert.

WIESBADEN (dpa-AFX)

Mieterhöhungen: In diesen Städten sind die Preise explodiert:

 

Platz 30: Heilbronn

Eröffnet wird das Ranking von Heilbronn: Hier stiegen die Mieten zwischen 2005 und 2012 von 5,87 €/m² auf knapp unter 7 Euro pro Quadratmeter und verzeichnen somit einen Anstieg von 18,74%.

Quelle: Immonet.de
Bildquellen: rnagy / Shutterstock.com, istock/Ivan Sedlak
  • GV
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX verliert zum Wochenende Kampf um 13.000er-Marke -- Daimler mit operativem Gewinneinbruch -- Bernanke gibt Bitcoin keine Chance -- Evotec-Aktie knickt ein -- PayPal, RWE, Atlassian, Apple im Fokus

Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. Linde-Annahmequote bei Praxair-Fusion jetzt über 50 Prozent. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Sixt Leasing-Aktie bricht nach Gewinnwarnung ein.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Sonstiges
19:16 Uhr
Risiken kennen und managen
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Varta AGA0TGJ5
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99
Infineon AG623100
Amazon906866
Allianz840400