20.12.2012 09:21
Bewerten
 (0)

Commerzbank sieht keinen Zeitdruck bei Filialumbau

Privatkundengeschäft
Die Commerzbank will sich beim Umbau ihrer Filialstruktur nicht unter Zeitdruck setzen lassen.
"Wir werden Ende nächsten Jahres die ersten Pilotfilialen nach dem neuen Modell auf den Weg bringen. Wir werden keine Marketing-Gags machen", sagte der Privatkundenvorstand der Commerzbank, Martin Zielke, im Gespräch mit den Nachrichtenagenturen dpa und dpa-AFX in Frankfurt.

Die deutsche Nummer zwei hatte im November angekündigt, bis 2016 etwa eine Milliarde Euro in ihr schwächelndes Privatkundengeschäft stecken zu wollen. In einzelnen Filialen sollen Spezialisten zusammengezogen werden, zudem sind flexiblere Öffnungszeiten im Gespräch. Online-Angebote und klassische Filialbank sollen enger verzahnt werden.

"Natürlich werden wir auch über Arbeitszeiten sprechen. Wir müssen unser gesamtes Angebot am Bedarf der Kunden orientieren. Darüber werden und müssen wir mit den Arbeitnehmervertretern reden", sagte Zielke. "Formelle Verhandlungen wollen wir ab Beginn nächsten Jahres führen."

Es gebe "ein hohes Interesse aller Beteiligten, die Gespräche konstruktiv und zügig, aber ohne zeitlichen Druck, zu führen", erklärte Zielke. "Dass wir das Thema Öffnungszeiten angehen und unser Angebot in Richtung des Kundenbedarfs verändern müssen, das verstehen viele Mitarbeiter."

Über das Ausmaß der vom Management angekündigten "Anpassung der Personalkapazitäten" wollte sich Zielke weiterhin nicht konkret äußern. Spekuliert worden war über den Abbau von bis zu 6000 Stellen. Anleger hatten sich schon bei der Vorstellung der neuen Strategie Anfang November Konkretes gewünscht. Zielke betonte dagegen: "Für das Management wäre es leichter gewesen, mit einer konkreten Zahl zum Thema Stellenabbau in die Öffentlichkeit zu gehen. Wir halten es aber nicht für richtig, dies vor Beginn der Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern zu machen."

Der Manager äußerte zugleich Verständnis für die entstandene Unruhe unter den Beschäftigten. "Natürlich führt so etwas auch zu Verunsicherung, das ist uns klar. Der gesamte Privatkundenvorstand ist deshalb in alle Regionen gegangen, um allen Führungskräften vor Ort unser Vorgehen persönlich zu erklären", sagte Zielke. Seine Beobachtung: "Die Neuausrichtung der Bank und des Privatkundengeschäfts wird von einer großen Mehrheit der Mitarbeiter mitgetragen."

Die neue Strategie zahle sich schon jetzt aus: Bis Jahresende seien rund 120 000 zusätzliche Kunden gewonnen worden. Ende des dritten Quartals waren es netto 90 000 Neukunden. Zielke führt das auch auf die Umstellung der Beratung und die Einführung des sogenannten Kundenkompasses zurück, mit dem standardisiert der Bedarf der Kunden erfasst wird.

"70 Prozent der Kunden, die mit dem Kundenkompass beraten werden, würden unsere Bank weiterempfehlen", sagte Zielke. "Das ist eine unglaublich hohe Zahl." Der Privatkundenchef bekräftigte: "Wo es Sinn macht, bieten wir Fremdprodukte an." Das habe sich in der Baufinanzierung bewährt: "In der Baufinanzierung bekommt der Kunde ab Anfang 2013 in allen unseren Filialen das Beste aus rund 250 Angeboten."

Die näheren Aussichten für das Geschäft mit Privatkunden sieht Zielke weiterhin jedoch eher pessimistisch: "Ich erwarte nicht, dass sich die Rahmenbedingungen kurzfristig ändern werden." Er rechne damit, dass auch 2013 herausfordernd bleiben werde.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Julia Schwager/Commerzbank AG
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
"Problem in den Büchern"
Die Russland-Krise bereitet den Commerzbank-Aktionären zunehmend Kopfzerbrechen. Am Mittwoch gab das Papier der zweitgrößten deutschen Bank klar nach und gehörte zu den schwächsten Werten im DAX.
18.12.14
17.12.14
DGAP-DD: Commerzbank (Equitystory)
17.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.12.2014Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
12.12.2014Commerzbank Holdequinet AG
08.12.2014Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.12.2014Commerzbank overweightHSBC
03.12.2014Commerzbank Holdequinet AG
04.12.2014Commerzbank overweightHSBC
01.12.2014Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
06.11.2014Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.11.2014Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
27.10.2014Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.12.2014Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
12.12.2014Commerzbank Holdequinet AG
08.12.2014Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
03.12.2014Commerzbank Holdequinet AG
20.11.2014Commerzbank Holdequinet AG
28.11.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
11.11.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
06.11.2014Commerzbank VerkaufenDZ-Bank AG
06.11.2014Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
06.11.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Commerzbank Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow schließt über 2 Prozent stärker -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Nike mit mehr Gewinn. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?