28.02.2013 08:05
Bewerten
 (0)

ProSiebenSat.1 wächst 2012 dank Digitalgeschäft

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - ProSiebenSat.1 (ProSiebenSat1 Media vz) ist 2012 dank neuer Geschäfte abseits des klassischen Fernsehens gewachsen. Der Umsatz des TV-Konzerns stieg um gut 7 Prozent auf knapp 2,4 Milliarden Euro. Dabei sind die Erlöse der im Dezember verkauften skandinavischen Sender herausgerechnet.   Angesichts der 2012 eher schwächeren Werbemärkte blieb der TV-Umsatz mit 1,91 Milliarden Euro allerdings nahezu unverändert, wie der Konzern am Donnerstag in München mitteilte. Das Digitalgeschäft legte dagegen um 38 Prozent auf 351,2 Millionen Euro zu, auch die Produktion wuchs. Unter dem Strich wuchs der Gewinn auch dank eines besseren Finanzergebnisses um gut 23 Prozent auf 325 Millionen Euro./sbr/DP/zb
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu ProSiebenSat.1 Media AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ProSiebenSat.1 Media AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.07.2015ProSiebenSat1 Media neutralHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
03.07.2015ProSiebenSat1 Media SellCitigroup Corp.
02.07.2015ProSiebenSat1 Media buyKepler Cheuvreux
30.06.2015ProSiebenSat1 Media verkaufenDZ-Bank AG
30.06.2015ProSiebenSat1 Media verkaufenDZ-Bank AG
02.07.2015ProSiebenSat1 Media buyKepler Cheuvreux
29.06.2015ProSiebenSat1 Media kaufenIndependent Research GmbH
24.06.2015ProSiebenSat1 Media buyKepler Cheuvreux
05.06.2015ProSiebenSat1 Media OutperformBNP PARIBAS
11.05.2015ProSiebenSat1 Media buyKepler Cheuvreux
03.07.2015ProSiebenSat1 Media neutralHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
29.06.2015ProSiebenSat1 Media HoldWarburg Research
29.06.2015ProSiebenSat1 Media HaltenBankhaus Lampe KG
17.06.2015ProSiebenSat1 Media HoldWarburg Research
05.06.2015ProSiebenSat1 Media NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.07.2015ProSiebenSat1 Media SellCitigroup Corp.
30.06.2015ProSiebenSat1 Media verkaufenDZ-Bank AG
30.06.2015ProSiebenSat1 Media verkaufenDZ-Bank AG
26.06.2015ProSiebenSat1 Media VerkaufenDZ-Bank AG
18.06.2015ProSiebenSat1 Media VerkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ProSiebenSat.1 Media AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr ProSiebenSat.1 Media AG Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schließt schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge - Umschuldung geplant -- Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

ProSieben und Springer sondieren offenbar Fusion. EZB hält Notkredite für griechische Banken auf aktuellem Stand. Griechische Banken bleiben weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?