09.07.2013 03:00
Bewerten
(20)

Commerzbank: Billiger als Griechen-Bank

Probleme über Probleme: Commerzbank: Billiger als Griechen-Bank | Nachricht | finanzen.net
Commerzbank: Billiger als Griechen-Bank
Probleme über Probleme
Investoren gehen auf Distanz, die Commerzbank-Aktie trudelt ins Bodenlose, ein DAX-Abstieg rückt näher. Und mancher hofft gar auf einen Neustart unter Josef Ackermann.
€uro am Sonntag
von Wolfgang Ehrensberger, Euro am Sonntag

Die Kurskapriolen bei der Commerzbank nehmen kein Ende — im Gegenteil. Das Papier ist — wie vergangene Woche — mal Tagesverlierer, dann steht es wieder an der DAX-Spitze. So geht das seit Tagen, seit Wochen. Und per saldo geht es abwärts. Der Wert der Aktie hat sich allein seit Jahresbeginn fast halbiert.

Investoren, die der Bank bislang noch die Stange gehalten und die jüngste Kapitalerhöhung im Mai mitgetragen haben, sind frustriert. Analysten, die das Papier noch immer zum Kauf empfehlen, zeigen sich ratlos. Höhere Risiken, neuer Abschreibungsbedarf, anhaltender Vertrauensschwund als Ursache für die jüngsten Kurseinbrüche, das mag ja so sein. Aber war das nicht vor einem halben Jahr auch schon so? Wissen da einige mehr als andere?

Nervosität wächst
Der große Anteil von Hedgefonds unter den Commerzbank-Aktionären bringt auch nicht gerade Ruhe ins Spiel. Heftige Kursausschläge sind die Folge. So auch am Freitag vorvergangener Woche. Da hatten vor allem neue Übernahmegerüchte das Papier mal wieder an die Spitze des Leitindex getrieben. Beim Großaktionär Bund werde diskutiert, ob das Haus unter dem Dach einer anderen Bank nicht besser aufgehoben sei, hieß es. Dass sich beispielsweise die Deutsche Bank als Branchenprimus für eine Übernahme der Commerzbank interessieren könnte, gilt allerdings in Finanzkreisen als ebenso unwahrscheinlich wie die angeblich von der Politik ins Spiel gebrachte Option, mit einer Landesbank oder Genossenschaftsbank zusammenzugehen.

Auch bei der Commerzbank selbst wächst die Nervosität. Finanzchef Stephan Engels unternahm am Donnerstag einen Ausbruchsversuch und dementierte alle möglichen Gerüchte, die momentan im Umlauf sind. Allen voran, dass der Bank die Risiken ihres Schiffsportfolios über den Kopf wachsen. Entsprechende Spekulationen haben vor allem zu den Kursverlusten der letzten Tage beigetragen. „Wir gehen für 2013 von einer unveränderten Risikovorsorge aus“, beteuert Engels. Auch sonst komme die Bank beim Umbau voran, „es gibt keinen Anlass zur Sorge“.


Commerzbank-Vorstandschef Martin Blessing
Diese Auffassung vertritt der Finanzchef allerdings ziemlich exklusiv. Die jüngsten Kursverluste dieser Woche führt Dirk Becker von Kepler Capital Markets vor allem auf den Ausstieg institutioneller Investoren zurück, die ihre Depots nun bereinigen. „Dazu haben Spekulationen über weiteres Abschreibungspotenzial in der sogenannten Bad Bank beigetragen, in der die Bank kritische Wertpapiere ausgelagert hat“, sagt Becker. So liegen in dieser Bad Bank Risiken im Volumen von über 140 Milliarden Euro — Immobilienkredite, Schiffsfinanzierungen und Ähnliches.

Becker rückt die Kursverluste auch in Zusammenhang mit Spekulationen über ein Scheitern der Bank beim nächsten EZB-Stresstest, was wohl erneute Kapitalmaßnahmen zur Folge hätte. Vor allem aber gerät das Führungspersonal ins Visier. „Letztendlich ist die aktuelle Situation die Folge eines massiven Vertrauensverlusts in das Management, das seit 2008 eine Kapitalerhöhung nach der anderen durchgezogen hat, Versprechungen nicht einhielt und immer neue Gewinnwarnungen geben musste.“

Andere werden noch deutlicher. „Der Fisch stinkt vom Kopf, und dazu gehört auch der Aufsichtsrat“, meint ein Analyst, der das Papier selbst noch trotzig zum Kauf empfiehlt, weil er es zum derzeitigen Niveau für unterbewertet hält. „Vorstandschef Martin Blessing und Aufsichtsratschef Klaus-Peter Müller müssten beide weg, sie haben zu viel Unheil angerichtet.“

Aber welcher Bankmanager könnte das Ruder hier noch rumreißen? „Ex-Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann und Deutsche-Bank-Privatkundenchef Rainer Neske“, lautet die Antwort. Darauf würde die Aktie anspringen, „selbst wenn Neske sofort mit einer Milliarden-Kapitalerhöhung daherkommt“.

Klassenabstieg bei 4,50 Euro
Fest steht jedenfalls: Wenn der Kursverfall so weitergeht, ist der Klassenerhalt im DAX gefährdet. Fällt das Papier unter den kritischen Wert von 4,50 Euro, wäre die Aktie möglicherweise schon bei der nächsten Indexprüfung im Herbst raus. Das zumindest sagt das Frankfurter Handelshaus Close Brothers Seydler.

Wie weit das Papier noch sinken kann, darüber macht sich Analyst Becker keine Gedanken. „Es gibt kein natürliches Limit nach unten.“ Dabei sei das Institut auf dem gegenwärtigen Niveau inzwischen billiger als die griechischen Banken. „Ein solcher Abschlag ist fundamental nicht mehr gerechtfertigt. Aber das Management der Bank hat im Markt so viel Vertrauen verspielt, dass da kaum noch einer rein will. Aus meiner Sicht ist die Commerzbank-Aktie derzeit nicht als Investment zu empfehlen.“ 

Investor-Info

Commerzbank
Hochriskant

Der Umbau des Geschäftsmodells kommt nur langsam voran, Restrukturierungskosten und Risikovorsorge drücken die Erträge. Die Geschäftsentwicklung spielt derzeit aber kaum noch eine Rolle. Unklare Risiken, vor allem aber mangelndes Vertrauen ins Management wirken verheerend. Ein Abgang von Commerzbank-Chef Martin Blessing könnte den Kurs beflügeln, ist aber nicht vor den Wahlen im Herbst zu erwarten. Ansonsten Finger weg.

Bildquellen: Julia Schwager/Commerzbank AG, Commerzbank AG
Anzeige

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
    4
  • Alle
    8
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.06.2017Commerzbank VerkaufenDZ BANK
23.06.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
20.06.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
09.06.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.06.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
23.06.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
31.05.2017Commerzbank buyUBS AG
19.05.2017Commerzbank buyKepler Cheuvreux
05.04.2017Commerzbank buyKepler Cheuvreux
04.01.2017Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
20.06.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
09.06.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.06.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
06.06.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.06.2017Commerzbank HoldHSBC
23.06.2017Commerzbank VerkaufenDZ BANK
10.05.2017Commerzbank UnderweightBarclays Capital
09.05.2017Commerzbank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.05.2017Commerzbank VerkaufenDZ BANK
09.05.2017Commerzbank Strong SellS&P Capital IQ

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen wenig verändert -- Commerzbank erwartet Verlust im 2. Quartal -- Toshiba fliegt aus Japans Leitindex Nikkei 225 -- Allianz, AIB, Volkswagen im Fokus

Harley-Davidson prüft Kauf der Audi-Tochter Ducati. Tesla plant erstes Werk in China. RWE schüttet Sonderdividende an Aktionäre aus. Wechsel in der Infineon-Geschäftsführung. Verschärfte Golf-Krise bringt Katars Landeswährung zum Absturz. ZUMTOBEL mit Gewinnsprung und Umsatzrückgang.

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
Allianz840400
CommerzbankCBK100
Amazon.com Inc.906866
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610