13.08.2012 12:27
Bewerten
 (1)

Anlegersorgen

Prof. Otte-Kolumne

Max Otte
Vor einigen Tagen schrieb uns ein Privatanleger seine Sorgen.
Er ist seit 2008 nach unserer Methode investiert und hat den Großteil seines Depots in Aktien und etwas Gold. Tapfer hat er die Finanzkrise durchgestanden und seit Beginn ein Plus von über 25 Prozent im Depot. Das sind zwar keine zehn Prozent pro Jahr, aber angesichts dessen, was inzwischen passiert ist, hätte er allen Grund zur Freude. Zudem honoriert der Markt allmählich unsere Investmentthesen: Der DAX steigt, obwohl der Wirtschaftsausblick sich verschlechtert.

Das weiß er auch und freut sich über den schönen Ertrag. Und dennoch kommen nun massive Sorgen auf. Wie geht es weiter? Soll man nicht einige Aktien verkaufen?

Anscheinend hat der Mensch immer den Drang, zu handeln. Wenn eine Strategie erfolgreich war, überlegt man doch, ob es so weitergehen kann. Wenn es draußen blitzt und donnert, fällt es sehr schwer, in seiner Stellung auszuharren. Man möchte hinauslaufen, etwas tut.

Aber diese „passive“ Grundhaltung, das Aushalten von Spannungen, zeichnet den Investor aus. Am Donnerstag erschien ein großes Handelsblatt-Interview mit Dirk Müller und mir. In der Analyse der Krise sind wir uns weitgehend einig. Auch darin, dass Aktien eine gute Anlageklasse sind. Während ich aber ermuntere, die Schmerzen, die die Aktienanlage mit sich bringt, auszuhalten, rät Dirk Müller seinen Lesern, das Aktiendepot in wackeligen Phasen mit Put-Optionen abzusichern.

Ich halte dies auf Dauer für undurchführbar. Wann ist eine „wackelige Phase“? Wann hört sie auf? So etwas ist heute unvorhersehbar. Die Absicherungsstrategie kostet ca. zehn Prozent p.a. Bei einer erwarteten Gesamtrendite für den Aktienmarkt von sieben bis zehn Prozent müssen Sie da schon ein sehr guter Timing-Experte sein. Und da habe ich meine Zweifel. Ich selber kann es zumindest nicht.

Meine Absicherung sind eine gute Vermögensaufteilung, sorgfältige Titelauswahl, ein niedriger Kaufpreis und eine ordentliche Dividende. Aus meiner Sicht müssen Sie Schwankungen aushalten können. Etliche europäische Unternehmen sind Objekt von Übernahmeversuchen, zum Beispiel Rhön-Klinikum, TNT Express oder WMF. Selbst wenn die Wirtschaftsdaten sich verschlechtern, sind diese Unternehmen oft so billig am Aktienmarkt zu haben, dass sie für Käufer aus der Branche oder aus dem Bereich Private Equity attraktiv sind.

In den letzten veröffentlichten Berichten hat es sich gezeigt, dass Warren Buffett auf der einen Seite Liquidität hortet, auf der anderen Seite leicht von Konsumgüterunternehmen und Unternehmen mit hervorragenden Geschäftsmodellen in Zykliker und Finanzdienstleister umschichtet.

Auf der einen Seite fließen Buffett jeden Monat mehrere Milliarden Dollar an Liquidität zu. Es ist gar nicht so einfach, das unterzubringen. Zudem möchte Buffett liquide sein, wenn sich eine große Akquisitionschance ergibt oder wenn die Berkshire-Aktien so fallen, dass er zurückkaufen kann. Zudem hat er im Berkshire-Konzern etliche normale Unternehmen, die in einer neuerlichen Verschärfung der Krise vielleicht ein Liquiditätspolster brauchen.

Auf der anderen Seite sind die Nestlés, Coca-Colas und Beiersdorfs dieser Welt nun meistens fair bewertet. Das heißt nicht, dass Sie verkaufen müssen. Diese Unternehmen haben eine hohe Grundsicherheit und werden Ihnen langfristig sieben bis zehn Prozent Rendite bringen.

Aber die wirklichen Schnäppchen sind bei Unternehmen zu finden, die ein oder zwei Fragezeichen aufweisen – seien es Zykliker, schwierigere Branchen oder zum Beispiel Exponiertheit der Eurokrise gegenüber, zum Beispiel Salzgitter, Allianz, AXA, Telefonica oder France Telecom.

Die Basis eines Privatanlegerdepots sollten immer Top-Unternehmen sein. Aber bei diesen Bewertungen können auch einige „normale“ billige Unternehmen nicht schaden.

Prof. Dr. Max Otte ist Herausgeber des PRIVATINVESTOR (www.privatinvestor.de) und Geschäftsführender Gesellschafter der IFVE Institut für Vermögensentwicklung GmbH. Ziel des Instituts ist die Aktienanalyse und die Entwicklung von Aktienstrategien für Privatanleger.Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.12.2014Allianz kaufenDZ-Bank AG
16.12.2014Allianz buyDeutsche Bank AG
10.12.2014Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
09.12.2014Allianz Equal weightBarclays Capital
04.12.2014Allianz kaufenBankhaus Lampe KG
16.12.2014Allianz kaufenDZ-Bank AG
16.12.2014Allianz buyDeutsche Bank AG
10.12.2014Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
04.12.2014Allianz kaufenBankhaus Lampe KG
04.12.2014Allianz buyKepler Cheuvreux
09.12.2014Allianz Equal weightBarclays Capital
25.11.2014Allianz NeutralBNP PARIBAS
17.11.2014Allianz market-performBernstein Research
14.11.2014Allianz market-performBernstein Research
12.11.2014Allianz Equal-WeightMorgan Stanley
07.07.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
15.05.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
14.05.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
08.05.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
17.04.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Allianz Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX rund 2 Prozent im Plus -- Deutsche Bank: Postbank-Verkauf als Option? -- ifo-Index steigt -- United Internet prüft Kauf des Netzes von QSC

Putin bereitet Russen auf längere Krise vor. Fed: Zinserhöhung erst im zweiten Quartal. Schweizer Notenbank führt negative Einlagenzinsen ein. Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde. Cloud-Geschäft bei Oracle wächst kräftig. Barclays-Chef zweifelt an Geschäftsmodell der Deutschen Bank. Smartphone-Anbieter Xiaomi darf wieder in Indien verkaufen.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?