22.10.2012 09:56
Bewerten
 (7)

Es wird weiter gerettet

Prof. Otte-Kolumne

Max Otte
Nun kommt es so, wie ich es prognostiziert habe: es wird weiter „gerettet“. Die Troika nutzt jeden Strohhalm, jede Entschuldigung, Griechenland weiter Geld zu geben, damit es den Banken Geld gibt. Neue Mittel werden bereitgestellt.
Bei der Erpressbarkeit der europäischen – speziell deutschen – Politik ist das kein Wunder. Die Frage ist, ob wir überhaupt noch eine deutsche Politik haben.

Für uns als Aktienanleger ist das durchaus gut, mehr Geld, mehr Schulden, mehr Inflationsgefahr – und eine weitere Flucht in Sachwerte. Der Kursanstieg von Aktien und Gold kann weitergehen.

Richard Bernstein, der frühere Chefstratege von Merrill Lynch, sagt dem amerikanischen Aktienmarkt sogar eine Jahrhunderthausse voraus, welche diejenige von 1982 bis 2000 weit übertreffen soll. Da bin ich skeptisch. Die Übertreibungen des Jahres 2012 müssen nach den Beobachtungen meines Freundes Vitaliy Katsenelson in gleich großen Untertreibungen enden, bevor wirklich eine Hausse starten kann. Damit hätten wir noch fünf bis sechs Jahre insgesamt stagnierender Märkte vor uns.

Auch sind amerikanische Aktien viel teurer als zum Beispiel europäische Aktien.

Ich sehe also keine jahrelange Hausse. Aber ich sehe bei vielen europäischen Aktien 30, 50 oder 100 Prozent Potential. Das reicht mir für den Moment.

Und es gibt immer wieder Schnäppchen – also Aktien, die auf einmal extrem fallen und die Untertreibungen, die der Gesamtmarkt vielleicht noch vor sich hat, vorwegnehmen. Im Moment ist zum Beispiel die Aktie der Metro auf lächerliche 21 Euro gefallen. Das Kurs-Buchwert-Verhältnis beträgt ungefähr 1.

Ja, das Unternehmen hat einige operative Probleme. Aber zur Unternehmenskette gehören Galeria Kaufhof, Saturn, Real und die Metro selbst. Das Unternehmen hat 3200 Standorte auf der ganzen Welt, einen echten Markt und echte Kunden. Da müssten 50 Prozent drin sein.

Die Ölkonzerne und Goldminenaktien sind noch recht billig. Auch japanische Aktien sind billig.

DeLclima ist ein Hersteller von Klimaanlagen und Heizungen, der als „Professional Segment“ von de Longhi abgespalten wurde. Die Familie de Longhi besitzt noch 75 Prozent der Aktien. Aus unserer Sicht hat die Aktie ein Potential von 75 bis 100 Prozent.

All dies sind leider nicht die Nestlés oder Coca-Colas dieser Welt, die wir als Basis immer noch für jedes Portfolio empfehlen. Diese Unternehmen sind allerdings fair bewertet. In der zweiten Reihe locken aber sehr, sehr viele Unternehmen mit sehr hohem Potential bei leicht erhöhtem Risiko.

Die Anleger beginnen zu verstehen, dass Aktien Sachwerte sind, trauen sich aber derzeit nur in die extrem sicheren Werte. Das eröffnet Chancen.

Prof. Dr. Max Otte ist Herausgeber des PRIVATINVESTOR (www.privatinvestor.de) und Geschäftsführender Gesellschafter der IFVE Institut für Vermögensentwicklung GmbH. Ziel des Instituts ist die Aktienanalyse und die Entwicklung von Aktienstrategien für Privatanleger.Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten zu METRO AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu METRO AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.02.2016METRO OutperformBNP PARIBAS
12.02.2016METRO kaufenDZ-Bank AG
12.02.2016METRO HoldDeutsche Bank AG
12.02.2016METRO HoldWarburg Research
11.02.2016METRO OutperformBernstein Research
12.02.2016METRO OutperformBNP PARIBAS
12.02.2016METRO kaufenDZ-Bank AG
11.02.2016METRO OutperformBernstein Research
11.02.2016METRO kaufenIndependent Research GmbH
11.02.2016METRO buyCommerzbank AG
12.02.2016METRO HoldDeutsche Bank AG
12.02.2016METRO HoldWarburg Research
11.02.2016METRO HoldWarburg Research
04.02.2016METRO HoldWarburg Research
27.01.2016METRO HoldDeutsche Bank AG
11.02.2016METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)
11.02.2016METRO UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
28.01.2016METRO UnderweightJP Morgan Chase & Co.
12.01.2016METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)
15.12.2015METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für METRO AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Plus ins Wochenende -- US-Börsen schließen höher -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Springer-Konzern verwirft Umwandlung der Rechtsform. Tim Cook blamiert sich mit der iPhone-Kamera - und reagiert humorlos. Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an.
Wo verdiene ich am meisten?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?