24.12.2012 11:08
Bewerten
 (0)

Prognose: Zahlungsmoral verschlechtert sich 2013

    BERLIN/NEUSS (dpa-AFX) - Eingetrübte Wirtschaftsaussichten dürften die Zahlungsmoral in Deutschland 2013 nach Experteneinschätzung verschlechtern. "Die konjunkturellen Rahmenbedingungen werden flauer in den kommenden Monaten. Das wird sich auch bei der Zahlungsmoral bemerkbar machen", sagte Michael Bretz von der Wirtschaftsauskunftei Creditreform der Nachrichtenagentur dpa. "Hier wird es eine leichte Verschlechterung geben." Allein die Unsicherheit werde als Faktor eine wichtige Rolle spielen. "Allerdings glaube ich nicht, dass es zu dramatischen Veränderungen kommen wird."

 

    Bei einer im November vorgestellten Creditreform-Umfrage hatten 79 Prozent der 4000 teilnehmenden Unternehmen angegeben, dass Rechnungen spätestens nach 30 Tagen bezahlt würden. Im Frühjahr 2012 hatte der Wert bei 78,4 Prozent gelegen. Mit Blick auf die Insolvenzen hatte Creditreform vor wenigen Wochen prognostiziert, dass sich die deutsche Wirtschaft auch 2013 auf eine Pleitewelle einstellen müsse. Die Gesamtzahl der Insolvenzen dürfte demnach von 156 200 im Jahr 2012 auf etwa 160.500 steigen, darunter geschätzte 30 500 Firmenpleiten.

 

    Für das kommende Jahr ist neben der schlechteren Zahlungsmoral nach Angaben von Bretz auch ein höherer Zahlungsverzug zu erwarten. "Waren es bislang durchschnittlich 12,3 Tage, dürfte dieser Wert in den kommenden Monaten auf im Schnitt 13 Tage steigen", erläutert Bretz. Eine ähnliche Tendenz sei für die Forderungsausfälle zu erwarten. "Hier dürfte sich der Anteil der Unternehmen mit spürbaren Forderungsausfällen von 9,2 auf 10 Prozent erhöhen", sagt der Experte. Von spürbaren Ausfällen spricht Creditreform bei einem Wert ab einem Prozent des Umsatzes./rad/DP/jsl

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX kaum verändert -- Zalando-Aktie startet bei 24,10 Euro -- adidas will bis zu 1,5 Milliarden Euro an Aktionäre ausschütten -- Streik kostet Lufthansa zweistelligen Millionenbetrag

Deutsche Post dreht an der Portoschraube. Französische Staatsbank verkauft Orange-Aktien. Autozulieferer Hella bereitet wohl Börsengang vor. Britische Finanzaufsicht untersucht Bilanz von Tesco. Bei RWE drohen Streiks wegen Kampf um Gehälter. SAP: Betriebsbedingte Kündigungen sind 'Ultima Ratio'.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Index of Economic Freedom 2014

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

mehr Top Rankings

Umfrage

Beim Kauf eines Finanzproduktes vertraue ich in erster Linie auf Informationen: