-->-->
24.12.2012 11:08
Bewerten
 (0)

Prognose: Zahlungsmoral verschlechtert sich 2013

    BERLIN/NEUSS (dpa-AFX) - Eingetrübte Wirtschaftsaussichten dürften die Zahlungsmoral in Deutschland 2013 nach Experteneinschätzung verschlechtern. "Die konjunkturellen Rahmenbedingungen werden flauer in den kommenden Monaten. Das wird sich auch bei der Zahlungsmoral bemerkbar machen", sagte Michael Bretz von der Wirtschaftsauskunftei Creditreform der Nachrichtenagentur dpa. "Hier wird es eine leichte Verschlechterung geben." Allein die Unsicherheit werde als Faktor eine wichtige Rolle spielen. "Allerdings glaube ich nicht, dass es zu dramatischen Veränderungen kommen wird."

 

    Bei einer im November vorgestellten Creditreform-Umfrage hatten 79 Prozent der 4000 teilnehmenden Unternehmen angegeben, dass Rechnungen spätestens nach 30 Tagen bezahlt würden. Im Frühjahr 2012 hatte der Wert bei 78,4 Prozent gelegen. Mit Blick auf die Insolvenzen hatte Creditreform vor wenigen Wochen prognostiziert, dass sich die deutsche Wirtschaft auch 2013 auf eine Pleitewelle einstellen müsse. Die Gesamtzahl der Insolvenzen dürfte demnach von 156 200 im Jahr 2012 auf etwa 160.500 steigen, darunter geschätzte 30 500 Firmenpleiten.

 

    Für das kommende Jahr ist neben der schlechteren Zahlungsmoral nach Angaben von Bretz auch ein höherer Zahlungsverzug zu erwarten. "Waren es bislang durchschnittlich 12,3 Tage, dürfte dieser Wert in den kommenden Monaten auf im Schnitt 13 Tage steigen", erläutert Bretz. Eine ähnliche Tendenz sei für die Forderungsausfälle zu erwarten. "Hier dürfte sich der Anteil der Unternehmen mit spürbaren Forderungsausfällen von 9,2 auf 10 Prozent erhöhen", sagt der Experte. Von spürbaren Ausfällen spricht Creditreform bei einem Wert ab einem Prozent des Umsatzes./rad/DP/jsl

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow leichter -- Muss Apple 19 Milliarden an Steuern nachzahlen? -- Marc Faber: Bevorstehender Crash wird Gewinne der letzten fünf Jahre auslöschen -- HP, Fielmann im Fokus

VW konnte in Brasilien 130.000 Autos nicht produzieren. Uber mit Milliardenverlust im ersten Halbjahr. ifo-Daten enttäuschen. Deutsche Börse und LSE melden Fusion bei der EU-Kommission an. WhatsApp will etwas mehr Daten mit Facebook teilen. EU gibt Kion grünes Licht für Dematic-Übernahme.
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->