23.01.2013 11:11
Bewerten
 (0)

Siemens mit durchwachsenen Quartalszahlen

Prognose bekräftigt: Siemens mit durchwachsenen Quartalszahlen | Nachricht | finanzen.net
Prognose bekräftigt
Europas größter Elektrokonzern Siemens ist mit einem sehr durchwachsenen Ergebnis in sein neues Geschäftsjahr gestartet.
Siemens ist mit einem Gewinnrückgang in sein neues Geschäftsjahr gestartet. Auf der Hauptversammlung kündigte Vorstandschef Peter Löscher eine schwierige Wegstrecke ein. "Auch für den weiteren Jahresverlauf erwarten wir von der Weltwirtschaft keinen Rückenwind", sagte Löscher am Mittwoch in München. Er bekräftigte aber die Jahresziele.

Seine volle Aufmerksamkeit richte der Vorstand jetzt auf das Sparprogramm, mit dem Siemens nächstes Jahr beim Profit wieder auf Augenhöhe mit der Konkurrenz kommen will. Siemens will bis 2014 sechs Milliarden Euro einsparen. Analysten bemängelten den weiterhin gedämpften Ausblick und den leicht enttäuschenden Gewinn der Sektoren.

CROMME STÜTZT LÖSCHER

Aufsichtsratschef Gerhard Cromme sagte Löscher volle Unterstützung des Kontrollgremiums zu. "Wir lassen uns aber nicht vom Kurs abbringen, auch wenn manche Medien diesen hinterfragen und teilweise versuchen, Uneinigkeiten in Vorstand und Aufsichtsrat zu konstruieren, wo keine sind", konterte Cromme die Kritik. Der Aufsichtsrat sei sehr zuversichtlich, dass Löscher die Rendite wieder auf Spitzenniveau bringe. Siemens will dafür auch in Deutschland tausende Stellen streichen.

Im ersten Quartal des Siemens-Geschäftsjahres von Oktober bis Dezember fiel der Gewinn um 12 Prozent auf 1,21 Milliarden Euro. Der Umsatz legte dank eines noch guten Auftragspolsters zwar leicht auf 18,1 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr zu. Aber erneut drückten Sonderbelastungen das Ergebnis. Die verspätete Auslieferung von ICE-Zügen an die Deutsche Bahn kostete Siemens 116 Millionen Euro, bei der Solarsparte fielen wegen weiterer Abschreibungen sogar 150 Millionen Euro Verlust an. Hier seien weitere Belastungen im Jahresverlauf nicht auszuschließen, sagte Finanzchef Joe Kaeser.

GASTURBINEN BRINGEN GEWINN

Sehr gut und hoch profitabel lief das Geschäft mit Gasturbinen sowie in der Medizintechnik, wo jetzt die Früchte eines früheren Umbauprogramms geerntet werden. Diese beiden Zweige allein machten jeweils gut eine halbe Milliarde Euro Gewinn. Das Industriegeschäft litt dagegen darunter, dass viele Unternehmen Investitionen in neue Fabrikanlagen auf Eis gelegt haben. Hier sei eher ein Trend nach unten zu erwarten, sagte Kaeser. China werde frühestens ab Sommer wieder eine Hilfe sein. Der Auftragseingang lag erstmals seit drei Quartalen wieder über dem Umsatz, blieb allerdings hinter dem Vorjahresquartal zurück.

Der große Siemens-Konkurrent General Electric(GE) hatte Umsatz, Gewinn und Auftragseingang im selben Quartal gesteigert. Löscher sagte, Siemens habe seit 2011 unzweifelhaft an Boden verloren und werde jetzt wieder aufholen. Zur gewachsenen Kritik an der Rendite und an seiner Führung sagte er: "Siemens ist erfolgreich unterwegs, und ich bin ruhig und gelassen, und das Führungsteam ist geschlossen."

ANLEGER ENTTÄUSCHT

Siemens-Anleger reagierten aber enttäuscht. "Es ist schade, dass wir Aktionäre im letzten Jahr so ernüchtert wurden", sagte der Vertreter von DWS Investment, Henning Gebhardt. Vieles laufe falsch, der Konzern müsse zu oft hohe Abschreibungen verkraften. Daniela Bergdolt von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz sagte, Siemens habe kein gutes Jahr hinter sich. Allerdings habe die Führung die richtigen Schlüsse gezogen. Nun müsse Konzernchef Peter Löscher auch entschlossen handeln. "Der feine Zwirn muss ausgezogen werden", sagte Bergdolt. "Sie müssen jetzt liefern."

Mit dem Sparprogramm will Löscher die Gewinnmarge bis 2014 von 9,5 wieder auf 12 Prozent erhöhen. Im abgelaufenen ersten Geschäftsquartal lag sie bei 9,3 Prozent. Das Sparprogramm kostete im ersten Quartal lediglich 50 Millionen Euro, bis September sollen aber weitere 950 Millionen Euro Belastung dazukommen.

OSRAM VOR ABSPALTUNG

Löscher bekräftigte die Prognose, wonach Siemens im laufenden Geschäftsjahr mit einem Rückgang des Gewinns aus fortgeführtem Geschäft von 5,2 Milliarden auf 4,5 bis 5,0 Milliarden rechnet. Eine harte Zahl für das Umsatzziel gibt es weiterhin nicht, der Umsatz solle sich dem Niveau des vergangenen Jahres von 78,3 Milliarden Euro "annähern", heißt es lediglich. Die Bestellungen sollen nach dem Einbruch im Vorjahr wieder zwischen 3 und 5 Prozent klettern.

Osram machte im abgelaufenen Quartal fast 80 Millionen Euro Gewinn. Die Hauptversammlung sollte am Nachmittag über die Abspaltung der Lichtsparte und die Ausgabe von gut 80 Prozent der Osram-Aktien an die Siemens-Aktionäre abstimmen. Das Unternehmen soll voraussichtlich ab Sommer an der Börse gelistet werden./rol/DP/stb

- MÜNCHEN (dpa-AFX)
Bildquellen: A.Penkov / Shutterstock, Siemens AG
Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf SiemensNG16NP

Nachrichten zu Siemens AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.03.2017Siemens Equal-WeightMorgan Stanley
23.03.2017Siemens buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.03.2017Siemens Equal weightBarclays Capital
21.03.2017Siemens HoldDeutsche Bank AG
21.03.2017Siemens buySociété Générale Group S.A. (SG)
23.03.2017Siemens buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.03.2017Siemens buySociété Générale Group S.A. (SG)
08.03.2017Siemens buyCitigroup Corp.
03.03.2017Siemens buyHSBC
21.02.2017Siemens kaufenDZ BANK
23.03.2017Siemens Equal-WeightMorgan Stanley
22.03.2017Siemens Equal weightBarclays Capital
21.03.2017Siemens HoldDeutsche Bank AG
06.03.2017Siemens HoldDeutsche Bank AG
24.02.2017Siemens HoldCommerzbank AG
17.02.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
07.02.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
01.02.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
11.01.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
20.01.2016Siemens UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Infineon Technologies AG623100
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
BMW AG519000
SAP SE716460
Siemens AG723610