22.08.2013 10:19
Bewerten
(4)

Fed lässt Anleger bei Anleihenkäufen weiter im Dunklen

Quantitative Easing: Fed lässt Anleger bei Anleihenkäufen weiter im Dunklen | Nachricht | finanzen.net
Quantitative Easing
DRUCKEN
Der geldpolitische Ausschuss der US-Notenbank (FOMC) steht hinter dem von US-Notenbankchef Ben Bernanke signalisierten Beginn der Drosselung des Anleihekaufprogramms noch in diesem Jahr.
"Fast alle Mitglieder sind weitgehend zufrieden mit dieser Absicht", heißt es im Protokoll (Minutes) der Sitzung vom 30. und 31. Juli. Zudem waren sich fast alle Mitglieder einig, dass auf dieser Sitzung noch keine Änderungen angesagt war.

"Wenige Mitglieder haben jedoch Geduld bei der Rückführung des Programms angemahnt." Man solle zuerst noch weitere Wirtschaftsdaten abwarten, bevor man über Änderungen des Programms entscheidet, heißt es in den Minutes. Einige wenige andere Mitglieder forderten hingegen, eine baldige "gewisse Verlangsamung" der Anleihekäufe.

FED KAUFT DERZEIT FÜR 85 MRD USD ANLEIHEN IM MONAT

Die Notenbank kauft derzeit Anleihen im Wert von 85 Milliarden US-Dollar im Monat. Die Fed hatte diese drittes Anleihekaufprogramm (QE3) im Dezember 2012 beschlossen. Kurz darauf setzte jedoch angesichts der verbesserten Wirtschaftslage schon die Debatte darüber ein, wann die Käufe zurückgeführt werden. US-Notenbankchef Bernanke hatte auf der Sitzung am 19. Juni erstmals einen Zeitplan für die Rückführung des dritten Anleihekaufprogramms signalisiert.

Demnach könnten die Käufe im laufenden Jahre gedrosselt werden und im kommenden Jahr beendet werde. Entscheidend sei hierfür aber die wirtschaftliche Entwicklung und vor allem die Lage am Arbeitsmarkt. Die Mehrheit der Beobachter geht vom Beginn der Rückführung noch im September aus. Viele Experten halten dies auch im Dezember für möglich. Die Experten der Deutschen Bank halten den Start im kommenden Monat weiter für möglich. Die jüngsten Aussagen von Vertretern der US-Notenbank deuteten darauf hin, heißt es in einer am Mittwochabend veröffentlichten Studie. Entscheidend dürfte demnach der Arbeitsmarktbericht für den August sein.

EINIGE WEGEN RENDITEANSTIEG BESORGT

Die Spekulationen über das Programm hatten zuletzt immer wieder Reaktionen an den Finanzmärkten ausgelöst. Die Renditen von US-Staatsanleihen waren gestiegen. Dies galt auch für die Staatsanleihen anderer als sicher gelten Anleihen wie deutschen Bundesanleihen. "Nach Einschätzung einiger Mitglieder haben sich die Bedingungen an den Finanzmärkten merklich verschärft." Sie äußerten die Sorge, dass die gestiegenen langfristigen Zinsen die Konsumausgaben und das Wirtschaftswachstum belasten könnten. Andere Mitglieder sahen aber hier geringere Auswirkungen.

Einige Mitglieder begrüßten jedoch diesen Anstieg der Zinsen, da so riskante Investitionen zurückgeführt würden. Das Programm habe zwar dazu beigetragen, die Arbeitslosigkeit zu vermindern, aber gleichzeitig auch die Investitionen in Risikopapiere begünstigt. In den vergangen Tagen hat sich der Rückzug aus den Anleihen und Währungen von einigen asiatischen Schwellenländern wie Indien verschärft.

VERHALTENE MARKTREAKTION

Die Märkte reagierten nur verhalten auf die Minutes. US-Aktien und Anleihemärkte gerieten zunächst etwas unter Druck. Auch der Eurokurs gab zum Dollar nach. Die Marktentwicklung kehrte sich jedoch rasch wieder um./jsl/he

FRANKFURT (dpa-AFX)
Bildquellen: fstockfoto / Shutterstock.com, Albert H. Teich / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX rutscht zum Wochenende unter 13.000 -- US-Börsen mit neuen Rekorden -- Daimler meldet operativen Gewinneinbruch -- Bitcoin klettert über 6.000 Dollar-Marke -- PayPal, Atlassian, Apple im Fokus

Evotec-Aktie bricht ein: Lakewood erhöht Leerverkaufsposition. Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Austausch der Aktiengattung der Linde AG im DAX.

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Immobilien
17:43 Uhr
So wohnen die Staatschefs
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BMW AG519000
Allianz840400
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
GeelyA0CACX
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
BASFBASF11