09.11.2012 09:06
Bewerten
(0)

Quartalszahlen Januar-September 2012: Operative Ergebnisse bewegen sich im Rahmen der Erwartungen

Karlsruhe (ots) - In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2012 steigerte die EnBW Energie Baden-Württemberg AG ihren Umsatz um 4,4 Prozent auf 14,4 Milliarden Euro. Einem deutlichen Umsatzrückgang im Geschäftsfeld Strom 'Erzeugung und Handel' (-26,7 Prozent) standen dabei ebenso deutliche Umsatzzuwächse in den Geschäftsfeldern Strom 'Netz und Vertrieb' (+15,8 Prozent), Gas (+28,8 Prozent) und 'Energie- und Umweltdienstleistungen' (+10,6 Prozent) gegenüber. Ein wesentlicher Grund für den Umsatzrückgang im Geschäftsfeld Strom 'Erzeugung und Handel' war ein mit 101,7 Milliarden Kilowattstunden um 13 Prozent geringerer Absatz, der vor allem aus verringerten Handelsaktivitäten unter anderem in Folge der Abschaltung zweier Kernkraftwerke resultiert. Die Umsatzsteigerungen in den anderen Geschäftsfeldern gehen im Wesentlichen auf erhöhte EEG-Umsätze, einen gestiegenen Gasabsatz aufgrund gestiegener Gashandelsaktivitäten sowie die Ausweitung des Geschäftsvolumens im Bereich Contracting zurück.

Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Adjusted EDITDA) erreichte im Berichtszeitraum 1.927,9 Millionen Euro. Dies entspricht einem Minus von 2,0 Prozent gegenüber den ersten drei Quartalen des Vorjahres. Ursache ist unter anderem das deutlich verringerte Ergebnis des Geschäftsfelds Strom 'Erzeugung und Handel'. Der ebenfalls um Sondereffekte bereinigte Konzernüberschuss (Adjusted Konzernüberschuss) beträgt für die ersten neun Monate in 2012 598,2 Millionen Euro.

Der Operating Cashflow belief sich in den ersten neun Monaten des aktuellen Geschäftsjahres auf 1.051,1 Millionen Euro und lag damit um 32,1 Prozent niedriger als in der vergleichbaren Vorjahresperiode. Wesentliche Ursache für diesen Rückgang ist der gestiegene Saldo aus Forderungen und Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, der aus einer derzeit nicht ausreichenden EEG-Umlage resultiert, die im Geschäftsjahr 2013 ausgeglichen wird.

"Angesichts der strukturellen Herausforderungen und des vielfach schwierigen Marktumfelds verlief die Geschäftsentwicklung des EnBW-Konzerns in den ersten neun Monaten 2012 im Rahmen unserer Erwartungen. Unverändert belasten die rückläufigen Preise an den Großhandelsmärkten unser Ergebnis. Positiv machen sich dagegen gestiegene Netznutzungsentgelte und gestiegene Erträge bei den erneuerbaren Energien bemerkbar, die auf eine erhöhte Stromerzeugung aus Laufwasser und Windenergie zurückzuführen sind", so Thomas Kusterer, Finanzvorstand der EnBW.

Die bereinigten Nettoschulden verringerten sich zum 30. September 2012 gegenüber dem Stand zum Jahresende 2011 um 5,9 Prozent auf 8.289,2 Millionen Euro. Hauptgründe hierfür waren die im Juli 2012 erfolgreich durchgeführte Kapitalerhöhung sowie Desinvestitionen. Die Eigenkapitalquote erhöhte sich im Vergleich zum Jahresende 2011 von 17,1 auf 20,3 Prozent.

"Die gute Bonität der EnBW gilt es weiter zu erhalten. Finanzielle Handlungsspielräume für zukunftsgerichtete Investitionen müssen wir uns durch unser Effizienzprogramm FOKUS eröffnen. Bis Ende 2014 werden die erforderlichen Effizienzmaßnahmen entwickelt sein, so dass wir die geplanten Ergebnisverbesserungen von insgesamt 750 Millionen Euro ab 2015 jährlich realisieren können", so Thomas Kusterer.

Auf einen Blick

|EnBW-Konzern | |1.1.- |1.1.- |Veränderung| | | |30.9.2012 |30.9.2011|in % | |Umsatz | | | | | |Strom Erzeugung und |Mio. |2.950,1 |4.022,8 |-26,7 | |Handel |EUR | | | | |Strom Netz und |Mio. |9.154,9 |7.908,7 |15,8 | |Vertrieb |EUR | | | | |Gas |Mio. |1.635,2 |1.269,3 |28,8 | | |EUR | | | | |Energie- und |Mio. |619,5 |560,2 |10,6 | |Umweltdienstleistungen|EUR | | | | |Außenumsatz gesamt |Mio. |14.359,7 |13.761,0 |4,4 | | |EUR | | | | |Adjusted EBITDA(1) |Mio. |1.927,9 |1.967,6 |-2,0 | | |EUR | | | | |EBITDA(1) |Mio. |1.839,8 |1.476,3 |24,6 | | |EUR | | | | |Adjusted EBIT |Mio. |1.264,0 |1.306,6 |-3,3 | | |EUR | | | | |EBIT1 |Mio. |1.146,6 |674,8 |69,9 | | |EUR | | | | |Adjusted |Mio. |598,2 |647,2 |-7,6 | |Konzernüberschuss(1,2)|EUR | | | | |Konzernüberschuss/ |Mio. |565,6 |-542,0 |- | |-fehlbetrag(1,2) |EUR | | | | |Ergebnis je Aktie aus |EUR |2,37 |2,65 |-10,6 | |Adjusted | | | | | |Konzernüberschuss(1,2)| | | | | |Ergebnis je Aktie aus |EUR |2,24 |-2,22 |- | |Konzernüberschuss/ | | | | | |-fehlbetrag(1,2) | | | | | |Operating Cashflow(1) |Mio. |1.051,1 |1.547,8 |-32,1 | | |EUR | | | | |Free Cashflow(1,3) |Mio. |554,8 |794,5 |-30,2 | | |EUR | | | | |Investitionen |Mio. |616,4 |926,0 |-33,4 | | |EUR | | | |

|Energieabsatz des | |1.1.- |1.1.- |Veränderung| |EnBW-Konzerns(1) | |30.9.2012|30.9.2011 |in % | | | | | | | |Strom |Mrd. kWh|101,7 |116,9 |-13,0 | |Gas |Mrd. kWh|46,2 |38,3 |20,6 | | | | | | |

|Mitarbeiter des | |30.9.2012|30.9.2011|Veränderung| |EnBW-Konzerns(4) | | | |in % | | | | | | | |Mitarbeiter |Anzahl |20.175 |21.195 |-4,8 |

1 Die Zahlen der Vergleichsperiode wurden angepasst. 2 Bezogen auf das auf die Aktionäre der EnBW AG entfallende Ergebnis. 3 Free Cashflow vor Finanzierung 4 Anzahl der Mitarbeiter ohne Auszubildende und ohne ruhende Arbeitsverhältnisse. Der Begriff Mitarbeiter bezeichnet weibliche und männliche Beschäftigte.

Originaltext: EnBW Energie Baden Württemberg AG Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/12866 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_12866.rss2 ISIN: DE0005220008

Pressekontakt: EnBW Energie Baden-Württemberg AG Unternehmenskommunikation Durlacher Allee 93 76131 Karlsruhe Tel: + 49 7 21/63-1 43 20 Fax: + 49 7 21/63-1 26 72 unternehmenskommunikation@enbw.com www.enbw.com

Nachrichten zu EnBW

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu EnBW

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.12.2010EnBW holdSociété Générale Group S.A. (SG)
14.09.2010EnBW Energie Baden-Württemberg holdSociété Générale Group S.A. (SG)
01.07.2010EnBW "hold"Société Générale Group S.A. (SG)
21.04.2010EnBW "hold"Société Générale Group S.A. (SG)
17.09.2009EnBW buySociété Générale Group S.A. (SG)
17.09.2009EnBW buySociété Générale Group S.A. (SG)
08.12.2010EnBW holdSociété Générale Group S.A. (SG)
14.09.2010EnBW Energie Baden-Württemberg holdSociété Générale Group S.A. (SG)
01.07.2010EnBW "hold"Société Générale Group S.A. (SG)
21.04.2010EnBW "hold"Société Générale Group S.A. (SG)
31.07.2009EnBW holdSociété Générale Group S.A. (SG)
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für EnBW nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX baut Gewinne aus -- ifo-Index auf Allzeithoch -- Alphabet-Aktie bricht ein: Gute Zahlen können Kartellstrafe nicht kompensieren -- Covestro, STADA im Fokus

Michael Kors kauft Luxusschuhmarke Jimmy Choo. Auto-Kartell: Daimler kann bei EU-Kommission auf Straffreiheit hoffen. Japanische Notenbank verteidigt Inflationsziel. Paukenschlag: Mercedes steigt 2018 aus DTM aus. Aixtron-Umbau schreitet voran - Umsatzprognose erhöht.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
Porsche Holding SE VzPAH003
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Bechtle AG515870
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BASFBASF11